Fachkonferenz

Vierte internationale Konferenz asiatischer Parteien (ICAPP)

Frieden und Fortschritt in Asien

.

Details

An der vierten internationalen Konferenz asiatischer Parteien, kurz

ICAPP (International Conference of Asian Political Parties), kamen mehr als 350 Teilnehmer von 90 verschiedenen Parteien aus 36 verschiedenen asiatischen Ländern in Seoul zusammen. Unter den Teilnehmern der Fachkonferenz waren auch zahlreiche hochrangige Persönlichkeiten aus der Politik vertreten, wie beispielsweise Herr Jose de Venecia (Mitbegründer der ICAPP und Sprecher des philippinischen Abgeordnetenhauses), Herr Kim, Geun-Tae (Vorsitzende der Uri-Partei) sowie Herr Kang, Jae-Sup (Vorsitzender der Grand National Partei). Zur Diskussion standen Themen wie regionale Sicherheit, politische Stabilität und Armut. Gastgeber der diesjährigen Konferenz in Korea waren die koreanische Regierungspartei URI sowie die Oppositionspartei GNP. Die Konrad-Adenauer-Stiftung war als Mitinitiator, Organisator und

Beobachter bei der Konferenz vertreten.

Die Ziele der ICAPP-Konferenzen liegen in der Vertiefung des politischen Dialogs, Förderung des Austausches und der Kooperation zwischen verschieden ideologisch ausgerichteten asiatischen politischen Parteien zur Förderung des gegenseitigen Verständnisses und Vertrauens

sowie der Förderung der Zusammenarbeit politischer Parteien im asiatischen Raum.


Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Seoul

Kontakt

Marc Ziemek

Vierte internationale Konferenz asiatischer Parteien (ICAPP)

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Korea