Symposium

10 Jahre Arab Human Development Report

Welche Perspektiven für die Zukunft?

Am 23. November veranstaltete die KAS in Kooperation mit dem Centre de Développement de la Région de Tensift in Marrakesch eine abendliche Debatte zum Thema "10 Jahre Arab Human Development Report - Welche Perspektiven für die Zukunft?".

Details

Der Human Development Report wird seit 1990 jährlich von dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen herausgegeben. Es ist ein unabhängiger Report mit der Zielsetzung, die humane Entwicklung (Gesundheit, Bildung, Wirtschaft) zu fördern, indem er sich für Ideeninnovation und praktische politische Veränderungen einsetzt.

2002 wurde der erste Arab Human Development Report veröffentlicht, der als Zielsetzung mehr politische Freiheit, Frauenrechte und Bildung in arabischen Staaten anführte. Er stellt einen Katalysator für den politischen Austausch in den arabischen Ländern dar.

Im Rahmen der "Diner Débat" am 23. November in Marrakesch trug Prof. Dr. Peter Molt seine "Réflexions d`un Européen sur le Dévelopement Humain Arabe" vor. Molt, der als einer der besten Kenner der deutschen und internationalen Entwicklungspolitik der vergangenen 50 Jahre gelten darf, hat unter anderem 12 Jahre für die UNDP gearbeitet und in Togo, Burkina Faso und Ruanda deren Entwicklung über viele Jahre hinweg begleitet. Bis heute arbeitet er mit an der Weiterentwicklung des "Bertelsmann Transformation Index" (BTI).

Am Beginn seiner Ausführungen formulierte Molt den Eindruck, dass die aktuellen Revolten in den arabischen Ländern Nordafrikas einen irreversiblen Prozess signalisieren. Auch wenn viele Ziele unmittelbar nicht erreicht werden oder anfängliche Fortschritte wieder verloren gehen sollten, werden sich tiefgreifende Veränderungen nicht aufhalten lassen. Unabhängig von "ausländischen" Entwicklungsmodellen und internen Machtverhältnissen, stellt sich deshalb in all diesen Ländern die Frage, nach welchen gesellschaftspolitischen Zielen und Kriterien sie ihre Politik gestalten wollen, um Frieden, relative soziale Gerechtigkeit und die grundlegenden Menschenrechte zu gewährleisten.

Die Erfahrungen der vergangenen 60 Jahre haben gezeigt, dass die Konzentration der Macht an der Staatspitze, selbst wenn diese demokratisch gewählt wird, für das Zustandekommen einer demokratischen Kultur in den Entwicklungsländern wenig geeignet war. Partizipation und Selbstbestimmung werden am besten erreicht, wenn sich die interne staatliche Organisation an den Grundgedanken der Subsidiarität orientiert. Insbesondere die Einbeziehung der lokalen und regionalen Ebene stärkt die staatsbürgerliche Identität, und die Dezentralisierung politischer Verantwortung trägt entscheidend dazu bei, über ethnische, religiöse und ideologische Grenzen hinweg gegenseitige Vorurteile zu überwinden und gemeinsam politisch zu handeln.

Desweiteren betonte Molt, dass im Zentrum der künftigen Beschäftigungspolitik einerseits die Industrialisierung und Modernisierung der Landwirtschaft stehen müsse, es andererseits aber auch erheblicher Verbesserungen im Bildungssystem geben müsse. Zudem komme es darauf an, die Zusammenarbeit aller arabischen Staaten zu verbessern. In all diesen Ländern bildet die Unterbeschäftigung und Arbeitslosigkeit der jungen Generation das brisanteste Problem. Die neuen politischen Führer der kommenden Jahre werden sich weitgehend daran messen lassen müssen, ob sie der derzeitig "jungen" Generation einen Weg in die Zukunft ebnen können.

In der anschließenden Diskussion, die von sehr viel Zustimmung getragen war, bestätigten viele der marokkanischen Experten, dass es zwischen den arabischen Staaten viele Ähnlichkeiten gebe. Vorrangig genannt wurden immer noch die Stellung der Frauen und die hohe Zahl der Analphabeten, aber ebenso die fehlenden individuellen Freiheitsrechte, die fast uferlose Korruption und die Notwendigkeit einer berechenbaren, nachhaltigen Wirtschaftspolitik. Besonderer Nachdruck wurde von marokkanischer Seite auf die Möglichkeiten gelegt, mehr politische Verantwortung und Gestaltungsmöglichkeiten auf lokale und regionale Ebenen zu verlagern.

Der vollständige Beitrag von Prof. Dr. Peter Molt steht als Download zur Verfügung.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Marrakesch

Publikation

Menschliche Entwicklung in der arabischen Welt
Jetzt lesen
Kontakt

Dr. Helmut Reifeld

23-11-2012 Prof. Molt Marrakech KAS Rabat

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Marokko