Veranstaltungsberichte

Kulturelles Erbe, Tourismus und politischer Wandel in der MENA-Region

Die politischen Umbrüche in der MENA-Region haben ebenso die Frage nach der eigenen nationalen Identität sowie zur Bewahrung und Definition des eigenen kulturellen Erbes aufgeworfen. Das vorliegende Heft behandelt unterschiedlich gelagerte Interessen und Konflikte im Umgang mit dem nationalen Erbe und diskutiert mögliche integrative, dezentrale und nachhaltige Lösungsansätze beim Management des kulturellen Erbes in einer kulturell reichhaltigen und heterogenen Region.

Frauenrechte in der MENA-Region nach den arabischen Umbrüchen

Die arabischen Umbrüche haben mit Blick auf die Situation und gesellschaftspolitische Stellung der Frauen eher ambivalente Ergebnisse hervorgebracht. Einerseits haben Frauen aktiv an den arabischen Revolutionen mitgewirkt, andererseits werden sie nun vielerorts als "Verlierer" der Umbrüche bezeichnet. Das vorliegende Heft behandelt die neue verfassungsrechtliche, politische und sozioökonomische Situation der Frauen in der MENA-Region und beleuchtet ebenso die Beziehung zwischen Religion und Frauenrechten.

Marokko und die EU: Perspektiven einer Energiepartnerschaft

Die Energiepartnerschaft zwischen Marokko und der Europäischen Union hat an neuer Dynamik gewonnen. Viele europäische Länder darunter Spanien, Frankreich und vor allem Deutschland wollen intensiv in erneuerbare Energie investieren. Welche Projekte sind überhaupt realisierbar und wie sehen die Perspektiven einer Energiepartnerschaft zwischen der EU und Marokko aus?

Demokratie und Verfassungsgerichtsbarkeit

Rôles et compétences d'une Cour constitutionnelle

Die Rolle und Kompetenzen der Verfassungsgerichtsbarkeit sind nicht rein juristischer Natur, sondern gestalten die grundlegende politische Ordnung eines Rechtsstaats. Die Verfassungsgerichtsbarkeit berührt somit auch das tägliche öffentliche wie private Leben der Bürger.Mit der neuen marokkanischen Verfassung von 2011 wurde die Umwandlung des bisherigen Verfassungsrats (Conseil Constitutionnel) in ein Verfassungsgericht (Cour Constitutionnelle) festgeschrieben.

Innere Sicherheit und Rechtsstaat in Marokko

Verfassungsrechtliche Grundlagen und ihre Umsetzung

Innere Sicherheit und Rechtsstaat sind für jede lebensfähige Demokratie unerlässliche Grundpfeiler. Mit der neuen Verfassung von 2011 wurden grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien neu verankert. Fragen der inneren Sicherheit werden jedoch in der aktuellen Debatte zur Verfassungsauslegung wenig debattiert. Der vorliegende Band bietet Beiträge zu verschiedenen Themen der inneren Sicherheit in Marokko. Dazu zählen nicht nur die territoriale Sicherheit, sondern auch Fragen von sozialer, wirtschaftlicher und ökologischer Sicherheit sowie staatliche Finanzkontrolle und Korruptionsbekämpfung.

Religionsfreiheit in Marokko

Die Religions- und Gewissensfreiheit ist ein universelles Menschenrecht. Dennoch sind der Umfang und die Auslegung von Religionsfreiheit insbesondere in der muslimischen Welt hochumstritten. Der vorliegende Sammelband beinhaltet die Konzeptionen verschiedener marokkanischer Rechtsgelehrter zum Thema sowie einen Beitrag von Prof. Dr. Heiner Bielefeldt, Professor für Menschenrechte an der Universität Erlangen-Nürnberg und Sonderberichterstatter für Religions- und Weltanschauungsfreiheit des UN-Menschenrechtsrats.

Europäisch-marokkanische Rechtsangleichung

Errungenschaften und Grenzen

Das vorliegende Heft fasst verschiedene Gesichtspunkte zum Thema "Europäisch-marokkanische Rechtsangleichung" zusammen. Es basiert auf den Beiträgen und Ergebnissen des Seminars, das am 9. Mai 2013 zu diesem Thema von der KAS in Rabat veranstaltet wurde.

Innere Sicherheit und Rechtsstaat in Marokko

Die Umsetzung der neuen marokkanischen Verfassung bildet seit dem 1. Juli 2011, als sie per Referendum in Kraft getreten ist, das zentrale Thema der Entwicklung von Demokratie und Rechtsstaat in Marokko. Seitdem haben allerdings Fragen der inneren Sicherheit wenig Beachtung gefunden.

Rolle und Rechte der Opposition

In der marokkanischen Verfassung von 2011 wird erstmals die Rolle der parlamentarischen Opposition gewürdigt (Art. 10, 69 und 82), indem ihr Meinungsfreiheit, eine wirksame Beteiligung am Gesetzgebungsverfahren und eine verstärkte Kontrolle der Regierungsarbeit garantiert werden. In der Praxis bleibt die Rolle der Opposition jedoch gegenüber der Exekutiven geschwächt. Am 8. Februar hat die KAS eine Debatte zur Rolle und den Rechten der Opposition in der marokkanischen Verfassung veranstaltet. Als Download (auf Französisch) finden Sie untenstehend den Diskurs der Veranstaltung.

Migration nach Mauretanien

Bestandsaufnahme und Herausforderungen für die Zukunft

Die Konrad-Adenauer-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Centre Maghrébin des Etudes Stratégiques (CMES)hat vom 18. bis 19. Dezember 2012 in Nouakchott, Mauretanien, eine Konferenz zum Thema „Migrationnach Mauretanien - Bestandsaufnahme und Herausforderungen für die Zukunft“ veranstaltet.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.