Publikationen

Hendrik Sittig: "Wenn die Demokratie bedroht ist, müssen auch Journalisten eine Haltung haben"

Übersetzung des Interviews mit dem Leiter des KAS-Medienprogramms Südosteuropa für das Medieninstitut Montenegro, veröffentlicht am 28. Juni 2022.

Hendrik Sittig ist selbst Journalist und hat viele Jahre beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland gearbeitet. Im Interview spricht er über die Bedeutung der Stärkung der Unabhängigkeit von RTCG für die weitere Entwicklung der Demokratie sowie über das Verbot russischer Medien angesichts des russischen Angriffskriegs in der Ukraine und den Kampf gegen Desinformationskampagnen und Fake News.

Treffen der KAS-Recherche-Stipendiaten für Südosteuropa in Sofia

Das KAS-Medienprogramm Südosteuropa hat in diesem Jahr zum ersten Mal drei Recherchestipendien an deutsche Journalistinnen und Journalisten vergeben.

Stipendiaten-Besuch bei der Bulgarischen Nachrichtenagentur (BTA) in Sofia

Diskussion mit BTA-Generaldirektor Kiril Valchev und Rundgang durch die Räumlichkeiten

Adenauer Journalism Scholarship

The KAS Media Programme South East Europe starts a new call for its scholarship programme for journalism Bachelor (B.A.) students. And for Master (M.A.) students of all majors with а parallel proven engagement at a media outlet. The scholars will receive a monthly grant. The Adenauer Journalism Scholarship is intended for students enrolled at universities in Sofia, Bulgaria.

Stipendiaten-Besuch beim Bulgarischen National Radio (BNR) in Sofia

Diskussion mit BNR-Generaldirektor Milen Mitev und Brainstorming über Erwartungen von jungen Hörern.

KAS-Comic-Buch „The Truth Hunt: A Dangerous Investigation in the Balkans“

In der neuen Publikation des KAS-Medienprogramms SOE bringen eine junge Journalistin und ihr älterer Kollege im Kampf um die Wahrheit den Mut auf, einen komplizierten Korruptionsfall aufzudecken.

Stoyan Nenov, Reuters

Investigativer Journalismus in Bulgarien

Eine vom Aussterben bedrohte Art?

Zwar existiert der investigative Journalismus in Bulgarien noch, er befindet sich jedoch im Niedergang. Gleichzeitig wird die Medienfreiheit in dem EU-Land in den vergangenen Jahren immer negativer bewertet. Investigativer Journalismus wird häufig für Imagezwecke missbraucht und alternative Untersuchungen, die außerhalb der traditionellen Redaktionen und in zivilgesellschaftlichen Gruppen durchgeführt werden, werfen Fragen bezüglich der Einhaltung professioneller Standards auf. Es ist nicht einfach, das Vertrauen in die Medien und die Solidarität der Journalisten wiederherzustellen. Auch schwindet die Motivation für investigative Recherchen, weil die bulgarische Justiz oft nicht auf journalistische Enthüllungen reagiert.

KAS Recherchestipendium Südosteuropa mit Schwerpunkt Medien

Frühjahr 2022

Deutsche Journalistinnen und Journalisten können in Bulgarien, Kroatien, Montenegro, Nordmazedonien, Rumänien und/oder Serbien zur Mediensituation recherchieren.

Online-Einschüchterung gegenüber Journalisten nehmen zu

BIRN-Jahresbericht über digitale Rechte - mit Unterstützung des KAS-Medienprogramms

Stipendiaten-Besuch beim bulgarischen Nachrichtenportal Dnevnik.bg

Die Journalismus-Stipendiaten des KAS-Medienprogramms Südosteuropa besuchten am 1. November Dnevnik.bg in Sofia.