Publikationen

Neue südosteuropäische Ausgabe des KAS-Handbuchs für investigativen Journalismus

Das KAS-Medienprogramm Südosteuropa veröffentlicht Handbuch für investigativen Journalismus mit Fallbeispielen aus dem Balkan

Rangliste der Pressefreiheit: Die meisten Balkanländer verbessern sich nur nominell

Problembereiche bleiben Medientransparenz und Unabhängigkeit

Die Medienfreiheit hat sich nominell in sieben Staaten Südosteuropas verbessert, in dreien sind Rückschritte festzustellen: Das ist das Ergebnis der neuen Rangliste der Pressefreiheit der Nichtregierungsorganisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG). Rumänien, Bosnien und Herzegowina und Kroatien werden von ROG aktuell am besten bewertet (Plätze 44, 62 und 69 von 180 Ländern weltweit). Mazedonien und Bulgarien tauschen ihre Platzierung (Rang 109 und 111) und sind erneut die Schlusslichter in der Region.

Sommerschule für investigative Berichterstattung 2018

Start des Bewerbungsverfahrens

Die Sommerschule für investigative Berichterstattung wird vom 19. bis 25. August in Rumänien stattfinden. Veranstalter sind das Balkan Investigative Reporting Network (BIRN) und das Medienprogramm Südosteuropa der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS).

Award for Outstanding Merits in Investigative Journalism 2018

Call for proposals is open

Die Zentraleuropäische Initiative (CEI) und die Südosteuropäische Medienorganisation (SEEMO), in Partnerschaft mit dem Medienprogramm Südosteuropa der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), haben das Bewerbungsverfahren für den CEI SEEMO Award for Outstanding Merits in Investigative Journalism 2018 gestartet. Nominierungen können in zwei Kategorien eingereicht werden: "Professionelle Journalisten" (4.000 EUR) und "Junge professionelle Journalisten" (1.000 EUR).

PR-Auszeichnung für Leiter und Partner des Medienprogramms Südosteuropa

Der Leiter des Medienprogramms Südosteuropa der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS), Christian Spahr, sowie die KAS-Partner Ivana Đurić, Leiterin der Kommunikationsabteilung des Serbischen Ministeriums für Europäische Integration, und Vuk Vujnović, Generalsekretär des Regierungssprecher-Verbandes SEECOM, sind unter den Gewinnern des diesjährigen "PRO.PR Award". Sie werden für ihren Einsatz für die politische Kommunikation in Südosteuropa und ihr Engagement für SEECOM ausgezeichnet.

Nur jeder zehnte Bulgare hält Medien für unabhängig

Repräsentative Meinungsumfrage des KAS-Medienprogramms Südosteuropa zu Medienfreiheit und politischer Kommunikation

Das Vertrauen in bulgarische Medien befindet sich an einem Tiefpunkt. Das zeigt eine vom KAS-Medienprogramm Südosteuropa in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage. Nur jeder zehnte Befragte (10 Prozent) hält die Medien in seinem Land für unabhängig. Ein ähnlich niedriger Wert zeigt sich bei der Zufriedenheit mit der Kommunikation von Politikern. Nur 11 Prozent der Bulgaren fühlen sich ausreichend über politische Entscheidungen informiert.

Reporter aus Moldau und Ukraine gewinnen Preis für investigativen Journalismus

Die Zentraleuropäische Initiative (CEI) und die Südosteuropäische Medienorganisation (SEEMO) haben in Zusammenarbeit mit dem Medienprogramm Südosteuropa der Konrad-Adenauer-Stiftung die Preisträger des "CEI SEEMO Award for Outstanding Merits in Investigative Journalism 2017" bekanntgegeben: Victor Mosneag gewinnt in der Kategorie "Professionelle Journalisten" und Yevheniia Motorevska in der Kategorie "Junge professionelle Journalisten".

Experten-Buch zu Perspektiven in politischer Kommunikation

Autoren von Regierungen, Parteien und der EU beschreiben Modelle für besseren Bürgerdialog

Jeder vierte Bulgare sieht täglich Fake News

Repräsentative Umfrage der Konrad-Adenauer-Stiftung zeigt: Desinformation ist aktuelles politisches Thema im Balkanland

„Fake News“ ist für viele Bulgaren ein Begriff: 72 Prozent der Befragten waren schon mit Falschnachrichten in den Medien konfrontiert, 25 Prozent nehmen Fake News zu politischen Themen sogar täglich wahr. Das ist das Ergebnis einer vom KAS-Medienprogramm Südosteuropa beauftragten repräsentativen Umfrage unter 1.024 Einwohnern über 18 Jahren. Ein Stimmungsbild zum Vertrauen in internationale Institutionen und Länder zeigt auch: Der EU wird mehr vertraut als Russland.

Konrad-Adenauer-Stiftung trauert um Helmut Kohl

Zum Tode von Bundeskanzler a.D. Helmut Kohl erklärt der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung und Präsident des Europäischen Parlaments a.D., Hans-Gert Pöttering: