Veranstaltungsberichte

COVID-19 – Maßnahmen humanistischer Bürgermeister

von Natalia Arriaga

Virtuelles Seminar

Am 16. April veranstaltete die Konrad-Adenauer-Stiftung Mexiko in Zusammenarbeit mit der Asociación Nacional de Alcaldes (ANAC; Nationale Vereinigung der Bürgermeister) und der Partei Partido Acción Nacional (PAN) das erste einer Reihe von virtuellen Seminaren zum Thema „COVID-19 – Maßnahmen humanistischer Bürgermeister“.

Während des Seminars wurden die von den Bürgermeistern und Bürgermeisterinnen von Aguascalientes, Benito Juarez CDMX, Chihuahua, Teocaltiche Jalisco, Nuevo Laredo, Reynosa und Veracruz umgesetzten Maßnahmen vorgestellt. Dabei wurden insbesondere die humanistische Regierungsführung und die Werte, mit denen sie einhergeht, hervorgehoben, sowie die Unterstützung, die sie aktuell in der Begegnung des medizinischen Notstands seitens der Zivilgesellschaft und der Wirtschaft erfahren.

In seinen Eröffnungsworten betonte Hans Blomeier, Büroleiter der KAS Mexiko, dass sich abzeichne, dass die Maßnahmen der PAN und ihrer politischen Führungskräfte im Umgang mit den sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen, die sich aus der weltweiten Krise durch COVID-19 ergeben, erfolgreich seien.

Im weiteren Verlauf des Seminars wurde die Notwendigkeit der Koordinierung der Maßnahmen von Bundes-, Länder- und Kommunalregierungen herausgestellt, aber auch das Fehlen eines nationalen Plans zur Unterstützung von Wirtschaft und Beschäftigungsverhältnissen in den Gemeinden konstatiert.

Die Bürgermeister erläuterten jeweils kurz die Schritte, die sie bisher in ihren Gemeinden unternommen haben, um dem, durch das Coronavirus verursachten Gesundheitsnotstand entgegenzutreten. Folgende Maßnahmen sind besonders erfolgreich:

Maßnahmen im Bereich öffentliche Gesundheit:

o Bereitstellung von Waschbecken, Hygiene-Kits und anderer Ausrüstung

o Entwicklung von Strategien wie Hausbesuchen von Ärzten oder Medikamentenlieferungen zu älteren Menschen nach Hause

o Allianzen mit der Organisation Ärzte ohne Grenzen und die Schaffung von Gemeinschaftsgräbern auf Friedhöfen

o Lieferung von medizinischer Ausrüstung, sowie Einrichtung von Arztpraxen in den Gemeinden, um Verdachtsfälle auszuschließen und Krankenhäuser nicht zu überlasten

Maßnahmen im Bereich Wirtschaft:

o Genehmigung von außerordentlichen Finanzmitteln zur Bewältigung der Notlage durch die Stadträte der humanistisch geführten Gemeinden

o Entwicklung digitaler Instrumente zur Förderung des lokalen Einzelhandels

o Lieferungen mit Grundnahrungsmitteln und Vorräten an die bedürftigsten Gemeinden

o Einrichtung von Plattformen für die Jobsuche

o Lieferung von täglichen Lebensmittelrationen

Maßnahmen im sozialen Bereich:

o Schaffung direkter Kontaktmöglichkeiten zwischen Bürgern und Behörden, um Fragen sofort und umfassend zu beantworten

o Entwicklung von Strategien in digitalen Medien der Gemeinderegierungen zur Anregung der Kreativität und zur Förderung künstlerischer und sportlicher Aktivitäten von zu Hause aus

Die KAS Mexiko schätzt die Bemühungen der humanistischen Bürgermeister und Bürgermeisterinnen, ihre Gemeinden mit einem Blick auf das Allgemeinwohl zu regieren, sehr.

In Kürze werden wir Sie über die Themen des nächsten virtuellen Seminars informieren.

 

Ansprechpartner

Natalia Arriaga

Natalia  Arriaga Garduño bild

Projektmanagerin

natalia.arriaga@kas.de +52 55 5566 4599