Veranstaltungsberichte

IDD-Mex 2020

Präsentationstour des Index für Demokratieentwicklung in Mexiko .

Die Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) Mexiko, die Confederación USEM, das Centro de Estudios Políticos y Sociales (CEPOS), das Instituto Nacional Electroral (INE; Nationales Wahlinstitut) und Polilat haben in den Monaten Februar und März dieses Jahres die Präsentationstour der Ergebnisse des Index für Demokratieentwicklug in Mexiko (IDD-Mex) 2020 durchgeführt. Insgesamt fanden 15 virtuelle Präsentationen auf bundesstaatlicher Ebene statt.

Die Präsentationen wurden von Hans Blomeier, Leiter des Auslandsbüros Mexiko der KAS, und dem Hauptautor des IDD-Mex 2020, Jorge Arias, geleitet. Bei den bundesstatlichen Präsentationen nahmen ebenfalls Vertreter unserer Partnerinstitutionen teil. Somit waren Teilnehmer aus Politik und Wirtschaft vertreten. Jede Präsentation war in vier Teile gegliedert.

Die offizielle Präsentation der Gesamtergebnisse des IDD-Mex 2020 fand am 2. Februar statt, wo die offiziellen Daten der Auswertung des Index für diese Ausgabe vorgestellt wurden. Daran nahmen Fernando Milanés García, Präsident der Confederación USEM Mexiko, Arturo Germán, Präsident des CEPOS, Hans Blomeier, Leiter der KAS Mexiko, Roberto Heycher Cardiel, Exekutivdirektor der staatsbürgerlichen Wahlausbildung des INE und Jorge Arias teil. Während der Präsentation betonte der Autor der Studie, dass das IDD-Mex 2020 bzw. die Demokratieentwicklung in allen vier Dimensionen niedrigere Durchschnittswerte im Vergleich zu 2019 aufweist. Dies wird durch die insgesamt niedrigeren Werte, die fast alle Staaten bei der Gesamtmessung erhalten haben, nochmals verdeutlicht.

Zur offiziellen Präsentation der Ergebnisse: hier.

Bei allen weiteren Präsentationen mit regionalem Fokus waren Hans Blomeier, Leiter des Auslandsbüros Mexiko der KAS und Jorge Arias, Autor der Studie, anwesend. Für die Präsentation in Aguascalientes waren außerdem Bertha Ramirez Gonzalez, Präsidentin der USEM Aguascalientes, Luis Landeros Ortiz, Ratsvorsitzender des Staatlichen Wahlinstitut, Ignacio Ruelas Olvera, Vorstandsmitglied des lokalen Exekutivrats des INE, anwesend. Es wurde hervorgehoben, dass drei der vier Dimensionen die Bewertung "mittlere Entwicklung" erhielten. Darüber hinaus wurde erwähnt, dass der Bundesstaat Aguascalientes in die Gruppe der hohen Entwicklung in der Wirtschaftsdemokratie aufgenommen wurde, wo er seine Punktzahl um 30% erhöhte.

Zur  Präsentation der Ergebnisse von Aguascalientes: hier.

​​​​​​An der Präsentation der Ergebnisse in Baja California nahmen Alfredo Postlethwaite, Präsident, Rat für Soziale Teilhabe, Maria Luisa Flores, Vorstandsmitglied des lokalen Rats, sowie Luis Alberto Hernandez, Ratsvorsitzender des Staatlichen Wahlinstitut von Baja California, teil. Der Autor der Studie berichtete, dass Baja California im nationalen Ranking von 2020 einen Rückgang von 11 Positionen hinnehmen musste. Außerdem gibt es keine Dimension, die eine Verbesserung darstellt. Dies unter Berücksichtigung der Tatsache, dass der Bundesstaat zum ersten Mal führend in der Dimension der Sozialdemokratie ist, erklärte Jorge Arias. 

Zur Präsentation der Ergebnisse von Baja California: hier.

Gastgeber der Präsentation der Ergebnisse in Guanajuato waren Raul Castro Cervantes, Präsident der USEM Celaya, Luis Gabriel Mota, Wahlberater des Staatlichen Wahlinstituts von Guanajuato und Jaime Juarez Jasso, Vorstandsmietglied des lokalen Exekutivrats des INE in Guanajuato. Es wurde erläutert, dass sich der Staat am Rande des Abstiegs in die Kategorie der demokratischen Unterentwicklung befindet. Dies sei darauf zurückzuführen, dass es einen Rückgang in allen Dimensionen gab, mit Ausnahme der Sozialdemokratie, bei der die Punktzahl besser als im Jahr 2019 ausgefallen ist.

Zur Präsentation der Ergebnisse von Guanajuato: ​​​​​​ hier.

An der Präsentation von Michoacán nahmen José Antonio Herrera Jiménez, Rektor der Universidad Vasco de Quiroga (UVAQ) und Präsident des Netzwerks Juntos por Michoacán, Ignacio Hurtado Gómez, Ratsvorsitzender des Staatlichen Wahlinstituts von Michoacán und David Delgado Arroyo, Vorstandsmitglied des lokalen Exekutivsrat des INE in Michoacán, teil. Die Ergebnisse veroffenbarten, dass Michoacán in der Gruppe der niedrigsten demokratischen Entwicklung bleibt und in allen Dimensionen immer noch weit vom nationalen Durchschnitt entfernt ist. Es wurde festgestellt, dass es in zwei Dimensionen (Wirtschaftsdemokratie und Sozialdemokratie) einen positiven Trend aufgezeigt hat, aber dies reichte nicht aus, um seine demokratische Entwicklung zu verbessern.

Zur Präsentation der Ergebnisse von Michoacán hier.

In Nuevo León nahmen Mario Alberto Garza Castillo, Präsident der Staaltichen Wahlkommission von Nuevo León und Sergio Ruiz Castellot, Vorstandsmitglied des lokalen Exekutivrats des INE Nuevo León, teil. Jorge Arias erklärte, dass Nuevo León in allen vier Dimensionen eine höhere Demokratieentwicklung erreicht hat. Darüber hinaus beteuerte er, dass der Bundesstaat zwar den 2. Platz in der Wirtschaftsdemokratie belegt, mit Blick auf Bürgerdemokratie allerdings schlecht abschneidet und nur den 26. Platz belegt.

Zur Präsentation der Ergebnisse von Nuevo León hier.

​​​​​​Hugo Felix Climaco, Präsident des Kollegiums der Ökonomen von Oaxaca, Gustavo Meixueiro Najera, Ratsvorsitzender des Staatlichen Wahlinstitut von Oaxaca und Jorge Alejos, Mitglied des lokalen Exekutivsrats des INE für Wahlausbildung und politische Bildung in Oaxaca, nahmen an der Präsentation der Ergebnisse von Oaxaca teil. Es wurde angemerkt, dass der Bundesstaat einen leichten Rückgang gegenüber der Ausgabe von 2019 aufweist und in den meisten Dimensionen niedrigere Punktzahlen bzw. eine minimale demokratische Entwicklung erzielt. 

Zur Präsentation der Ergebnisse von Oaxaca hier.

Aus Querétaro nahmen Ana Lilia Pérez Mendoza, Vorstandsmitglied des lokalen Exekutivrats des INE Querétaro und Enrique Uribarren Castro, Präsident der USEM Querétaro, teil. Der Staat wurde beglückwünscht da er, wie bereits 2019, den 4. Platz der Rangliste belegt. Der Autor des IDD-Mex betonte, dass dies trotz eines Rückgangs in fast allen Dimensionen, insbesondere im Bereich der sozialen Demokratie, beobachtet werden kann. Lediglich in der wirtschaftlichen Demokratie ist eine positive Entwicklung zu sehen.

Zur Präsentation der Ergebnisse von Querétaro hier.

​​​​​Francsisco José von Raesfeld von USEM Quintana Roo, Frank López Reyes, Unterstaatsekretär für interinstitutionelle Beziehungen der Regierung des Staates Quintana Roo und Claudia Rodríguez Sánchez, Vorstandsmitglied des lokalen Rats des INE, waren die eingeladenen Podiumsteilnehmer, um die Ergebnisse des Bundesstaates Quintana Roo zu präsentieren. Die Punktzahl des Bundesstaates fiel um 15% und befindet sich zum sechsten Mal in der Kategorie der mittleren Demokratieentwicklung, sagte Jorge Arias. Bis auf die wirtschaftliche Demokratie fielen somit alle Dimensionen in deren Entwicklung.
 

Zur Präsentation der Ergebnisse von Quintana Roo hier.

​​​​​In Sonora waren Kurt Gerhard López Portillo, Interimspräsident der Coparmex Sonora Norte, Guadalupe Taddei Zavala, Ratsvorsitzender des Staatlichen Wahlinstitut von Sonora und Martín Martínez Cortazar, Vorstandsmitglied des lokalen Rats des INE, anwesend. In der Präsentation wurde hervorgehoben, dass Sonora sich trotz Verlust eines Platzes in der Gesamtbewertung immer noch in der Kategorie der hohen Entwicklungsgruppe befindet. Die Panelisten analysierten, dass die Punktzahl in den Dimensionen Bürgerdemokratie und Sozialdemokratie zwar stieg, die beiden anderen Dimensionen allerdings Punktverluste verzeichneten.

Zur Präsentation der Ergebnisse von Sonora hier.

Die Präsentation der Ergebnisse aus Tamaulipas wurde von Héctor de la Miyar Garza, Coparmex Nuevo Laredo, Salvador Gómez Carrera, Mitglied des lokalen Rats des INE für Wahlausbildung und politische Bildung und Juan José G. Ramos Charre, Ratsvorsitzender des Staatlichen Wahlinstitut von Tamaulipas, geleitet. Die vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass der Staat in diesem Jahr in der Gesamtbewertung um 18 Plätze gestiegen ist und sich nun in der Gruppe der hohen Demokratieentwicklung befindet. Es wurde unterstrichen, dass die Fortschritte im Bereich der Bürgerdemokratie von grundlegender Bedeutung waren und zu dem Anstieg in der Gesamtbewertung beigetragen haben. 

Zur Präsentation der Ergebnisse von Tamaulipas hier.

​​​​​In Yucatán waren Lourdes Gómory, Präsidentin von USEM Mérida, Rafael Hernandez Kotasek, Leiter des Technischen Sekretariats für Planung und Bewertung der Regierung von Yucatán, Alejandra Pacheco Puente, Wahlberaterin des Instituts für Wahl- und Bürgerbeteiligung von Yucatán und Fernando Balmes Perez, Vorstandsmitglied des lokalen Exekutivrats des INE in Yucatán teil der Präsentation. Sie gratulierten dem Bundesstaat, da er zum vierten Mal in den zehn Jahren der Studie den ersten Platz in der Rangliste belegt hat. Die Schlussfolgerung der Präsentation war, dass sich Yucatán in fast allen 10 Ausgaben des IDD-Mex in der Kategorie der hohen Demokratieentwicklung befand. 

Zur Präsentation der Ergebnisse von​​​​​​​ Yucatán hier.

In San Luis Potosí nahmen Arturo Morones, Präsident von USEM San Luis Potosí, Laura Fonseca, Vertreterin des OPLE und Pablo Aispuro, Mitglied des lokalen Rats des INE teil. Während der Präsentation wurde betont, dass San Luis Potosí dieses Jahr nicht mehr zur Gruppe der Staaten gehört, die eine hohe Demokratieentwicklung aufweisen. Darüber hinaus wurde erwähnt, dass der Staat in allen Dimensionen niedrigere Werte im Vergleich zum letzten Jahr erhielt.

Zur Präsentation der Ergebnisse von​​​​​​​ San Luis Potosí hier.

​​​​​​​An der Präsentation der Ergebnisse von Puebla nahmen Marcos Rodríguez del Castillo, Vorstandsmitglied des lokalen Exekutivrats des INE in Puebla, Juan Francisco Pando, Präsident von USEM Puebla und Miguel Angel García, Vertreter des Wahlinstituts von Puebla teil. In der Präsentation wurde angemerkt, dass Puebla trotz leichter Verbesserungen im Vergleich zu 2019 weiterhin zur Gruppe der niedrigen demokratischen Entwicklung gehört und erneut unter dem nationalen Durchschnitt platziert wurde. Zudem weist der Bundesstaat in keiner der Dimensionen herausragende Ergebnisse auf.

Zur Präsentation der Ergebnisse von​​​​​​​ Puebla hier.

Zum Abschluss der Präsentationstour fand die Vorstellung der Ergebnisse für Morelos statt. Anwesend waren Liliana Díaz de León, Vorstandsmitglied des lokalen Exekutivrats des INE Morelos, José Telumbre, Präsident von USEM Morelos und Pedro Alvarado Ramos, Ratsvorsitzender des Instituts für Wahlprozesse und Bürgerbeteiligung von Morelos. Es wurde erklärt, dass der Staat einen starken Rückschlag erlitt und in die Gruppe der niedrigsten Demokratieentwicklung eintrat. Es wurde bekräftigt, dass alle Dimensionen im Vergleich zu früheren Ausgaben des IDD-Mex eine niedrigere Punktzahl aufweisen.

Zur Präsentation der Ergebnisse von Morelos hier.

Ansprechpartner

Ilse Reyes

Ilse Reyes

Projektmanagerin

ilse.reyes@kas.de +52 55 5566 4599