Workshop

g7+ Jobs for Peace and Resilience in the Framework of F2F Cooperation

Die Veranstaltung beschäftigt sich mit der Schaffung von Arbeitsplätzen in fragilen Staaten, um Armut zu reduzieren und Wohlstand zu schaffen. Daraus soll im Rahmen der "F2F-Cooperation" ein Jobplan als Motor der Friedenssicherung entstehen.
Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Brussels

Referenten

  • S.E. Kaifala Marah
    • Finanzminister von Sierra Leone und Vorsitzender der g7plus-Gruppe
  • I.E. Emilia Pires
    • Finanzministerin von Osttimor und Sonderbeauftragte der g7plus-Gruppe

Publikation

Jobs for Peace and Resilience in the Framework of F2F Cooperation: Strategiepapier
Jetzt lesen
Jobs for Peace and Resilience in the Framework of F2F Cooperation
Jetzt lesen
S.E. Kaifala Marah, Finanzminister von Sierra Leone und Vorsitzender der g7plus-Gruppe MNED
Vertreter der einzelnen Organisationen: Sabina Wölkner, Programmleiterin MNED, Konrad-Adenauer-Stiftung; Dr Helder da Costa, Generalsekretär g7+ Gruppe; Emilia Pires, Sonderbeauftragte g7+ Gruppe; S.E. Kaifala Marah, Finanzminister von Sierra Leone und Vorsitzender der g7+ Gruppe; Gilbert Houngbo, stellvertretender Generaldirektor International Labour Organisation; Habib Mayar, stellvertretender Generalsekretär g7+ Gruppe (v.r.n.l.) MNED
Teilnehmer des Workshops MNED
Sprecher während der Eröffnung: Denisa-Elena Ionete, Referatsleiterin "Fragilität und Spannkraft", GD Entwicklung und Kooperation, Europäische Kommission; Sabina Wölkner, Programmleiterin MNED, Konrad-Adenauer-Stiftung; Dr Helder da Costa, Generalsekretär g7plus-Gruppe MNED
Konferenzraum mit Teilnehmern des Workshops im Überblick MNED