Asset-Herausgeber

Veranstaltungen

Asset-Herausgeber

Asset-Herausgeber

Derzeit sind keine Veranstaltungen geplant.

Asset-Herausgeber

Gespräch

Unter Druck: Multilateralismus, Partnerschaften und strategische Allianzen

Online-Gespräch mit anschließender Diskussionsrunde

Europa und die Vereinigten Staaten von Amerika sehen sich mit globalen Herausforderungen konfrontiert, die weder geographische Grenzen respektieren noch mit nationalen Antworten zu lösen sind. Die COVID-19 Pandemie hat nochmals erneut akzentuiert, was sich bereits zuvor abzeichnete: Fragen der globalen Gesundheit, des Klimawandels, und der Rüstungskontrolle, ein zunehmend aggressiver agierendes Russland sowie eine selbstbewusste und den Einfluss ausdehnende Volksrepublik China sind Herausforderungen, die einer gemeinsamen Antwort bedürfen. Daher ist es dringender denn je, eine weitere Fragmentierung des multilateralen Systems zu verhindern.

Live-Stream

Surveilance and Information Disorder in Africa

Register here: https://kas-de.zoom.us/webinar/register/WN_ZA_fiVqKRW2yR1nRzBOuqw

Online-Seminar

Wirkungsmöglichkeiten der gewählten Mitglieder des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen

Deutschlands Mitgliedschaft 2019-2020

Online-Seminar

The nexus of health and security

Early warning, crisis management, and increased resilience in a multilateral framework

COVID-19 hit the international community unprepared irrespective of the fact that a variety of global risk analysis as well as national security strategies cited pandemics as a likely risk scenario for forthcoming decades. To the contrary, countries had reduced for years their stockpiles of PPE and relied on global production chains for strategic equipment. The velocity of the virus’ spread around the globe dwarfed any attempts for mere national responses. Its impact on societies, health systems and economies underlined the need for comprehensive responses cross-cutting across health, economic, and security sectors.

Online-Seminar

ausgebucht

Das Schweigen des UN-Sicherheitsrats in der Covid-19 Pandemie

Während die Generalsversammlung der Vereinten Nationen bereits zwei Resolutionen zur Corona-Pandemie verabschiedete, war vom UN-Sicherheitsrat bisher kaum etwas zu hören. Ob ein Ende dieser Paralyse des mächtigen UN-Gremiums in Sicht ist, wollen wir am 4.Mai mit unseren Experten diskutieren.

Buchpräsentation

Book launch "FeMALE Diplomacy - Women in Foreign Policy"

Only a few women sit at the negotiating table when it comes to war and peace. Foreign and security policy remains a largely male dominated domain in politics. As of June 2019, 11 women are serving as Head of State and 12 are serving as Head of Government. As of January 2019, only 20.7 per cent of government ministers worldwide were women. The five most commonly held portfolios by women ministers are: Social Affairs; followed by Family/Children/Youth/Elderly/Disabled; Environment/Natural Resources/Energy; Employment/Labour/Vocational Training; and Trade/Industry.

Gespräch

storniert

Women in Politics fostering Digital Inclusion

Women are 12% less likely to use the internet globally than men. In low and middle-income countries, the gap between women’s use and that of men even widens to 26%. Most pronounced becomes this digital divide in LDCs, where women are 33% less likely than men to use the internet. These digital inequalities matter particularly as digital technologies, including the internet, are having increasingly profound impacts also on other aspects of economy, society and culture. Any action to enhance digital equality therefore has not only important positive impacts on gender equality in general but also contributes to the development of societies. In order to enhance women’s equality and empowerment through digital inclusion all stakeholders need to work together in order to foster skills and education, to provide connectivity, and to create adequate policy frameworks.

Diskussion

storniert

Luncheon Debate "The female face of migration"

Although the share of women in the total number of international migrants fell from 49.3% (2000) to 47.9% in 2019, the situation varies across regions. In North America, Europe and Oceania the percentage of migrating women has surpassed 50%. Also Latin America and the Caribbean are hosting already 49.9% of migrant women. These women often migrate alone in search for better jobs, education opportunities and greater freedoms. On their journey or in their countries of destination they often become victims of fraud, abuse, rape or discrimination. According to UNODC data the majority of victims of human trafficking are women and young girls (71%). This data clearly highlights the need to strengthen the instruments for protection, but also for information campaigns amongst migrant women. We cordially invite you to discuss with our panelists how current challenges can best be addressed.

Diskussion

storniert

Land rights for women as a factor for development

In half of the world, women are still unable to assert their land and property rights. Although inroads have been made over the years on the legal side, the gap between law and practice remains. According to FAO data, agricultural productivity could be enhanced by 20% to 30% if more women would have secure tenure of the land they are working on. In many societies, be it in Latin America, Sub-Sahara Africa or even in the Balkans, discriminatory social practices still prevent to harvest the benefits for socio-economic development that secure land rights for women could bring. Therefore, we invite you to discuss with our panelists how a lack of understanding of laws within communities and families can be addressed, how women can gain better access to legal services and how also other relevant factors such as financial instruments need to be adjusted.

Buchpräsentation

Die Vereinten Nationen als Entwicklungspolitischer Akteur

In den vergangenen Jahren, nicht zuletzt durch die Reformen des UN Generalsekretärs António Guterres, hat die Rolle des Sekretariats der Vereinten Nationen als Koordinator und Akteur der globalen Entwicklungszusammenarbeit an Bedeutung gewonnen. Wasim Mir (Senior Fellow, UN Foundation) und Sebastian Borchmeyer (Senior Programme Officer, Konrad-Adenauer-Stiftung New York) haben in der Studie Reevaluating the United Nations Secretariat’s Contribution to Economic Development untersucht, inwieweit das Kernbudget der Vereinten Nationen als öffentliche Entwicklungshilfe („ODA“) im Sinne der Definition der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zu bewerten ist. Für das UN-Sekretariat liegt der festgelegte Koeffizient zur Bestimmung des ODA-Anteils bei 18% seit 2013 – dies ist beträchtlich niedriger als der Koeffizient anderer internationaler (Entwicklungs-)Organisationen. Diese Unterbewertung des Koeffizienten für das UN-Sekretariat wird dessen Rolle bei der Umsetzung der Agenda 2030 heute nicht mehr gerecht und eine Neubewertung ist daher geboten.

Asset-Herausgeber

Making Africa Work

Buchpräsentation

Mit "Making Africa Work" wurde am 18. September 2017 in der KAS New York ein Buch vorgestellt, welches Afrikas Entwicklungsperspektiven jenseits von rohstoffbasiertem Wachstum in den Blickpunkt rückt.

„Where next for the European Union and transatlantic relations?"

European politics in an era of uncertainty.

Brücken bauen über alle ethnischen und religiösen Grenzen hinweg

Der „diplomatische Marathon“ des AJC

Im Rahmen eines Dialogprogramms für Stipendiaten der Konrad-Adenauer-Stiftung trafen Führungspersonen des American Jewish Committee (AJC) und Mitglieder des AJC-Programms für junge Führungspersonen (ACCESS) auf KAS-Stipendiaten, um Möglichkeiten der Lobby-Arbeit bei den Vereinten Nationen zu diskutieren.

„Hoffentlich sind wir nicht schon zu spät dran“

Extremismus-Prävention an der Schnittstelle von EZA und Sicherheitspolitik

Alexander Avanessov hat über 30 Jahre Erfahrung im Bereich Entwicklung und wirtschaftliche Zusammenarbeit. Kurz vor dem Sommer hat er die Koordination der globalen PVE -Programme des UN-Entwicklungsprogramms UNDP übernommen. Bei einer Veranstaltung am 28. Juli im New Yorker KAS-Büro, die gemeinsam mit dem Global Center on Cooperative Security organisiert wurde, äußerte Avanessov seine Sorge darüber, dass mit der systematischen Integration von PVE in die breitere Entwicklungszusammenarbeit reichlich spät begonnen wurde.

“Just imagine: In 20 years when Europe will be looking for workers, every African will have gone to China …”

The United Nation’s quest for a global migration governance

This scenario was drawn – with a twinkle in the eye but probably also with a grain of truth – in the context of a dialogue program for migration experts hosted by the Konrad Adenauer Stiftung in New York. This dialogue program took place from May 21st to 24th and marked the beginning of a research project on “Regional Cooperation in Migration Management and Refugee Protection”. Throughout the next twelve months ten experts from all parts of the world will study the status-quo and potentials of regional cooperation in the area of migration-management and refugee protection.

„Institutionen als Spielregeln der internationalen Beziehungen“

Deutschland, die UN und multilaterale Organisationen

Matthias Meis, Leiter des Referats für Strategische Planung und Steuerung im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), fand beim Politischen Salon in der KAS New York am 4. Mai klare Worte für ein starkes Engagement Deutschlands auf dem multilateralen Parkett.

Der African Policy Circle besucht die UNO

Fortschritt, Zukunftsaussichten und Herausforderungen im Implementierungsprozess der nachhaltigen Entwicklungsziele

Repräsentanten der Afrikanischen Zivilgesellschaft nehmen an einem UNO Dialogoprogramm teil

Kissinger grüßt Adenauer

Das "Making-Of" der Berliner Festrede

Da er aufgrund seines hohen Alters nicht persönlich zum Festakt anlässlich des 50. Todestages von Konrad Adenauer nach Berlin reisen konnte, sandte der ehemalige Außenminister der USA und Zeitgenosse Adenauers, Dr. Henry Kissinger, seine Festrede aus seinem New Yorker Büro.

UNI goes UNO

NMUN-Delegationen der TU Chemnitz

Am 17. März 2017 stattete eine Delegation der TU Chemnitz dem neuen KAS-Büro einen Besuch ab. Die Studierenden werden bei der UN-Simulation „National Model United Nations“, die vom 19.-23.3. in New York stattfindet, die Zentralafrikanische Republik vertreten.

„Es braucht neue Gesetze für die Lebensrealitäten von heute“

Frühstücksgespräch

Im Rahmen ihrer Teilnahme an der UN-Frauenkonferenz der ''Commission on the Status of Women'', die vom 13.-24. März in New York stattfindet, besuchte MdB Ursula Groden-Kranich auch das neue KAS-Büro vor Ort. Bei einem Frühstücksgespräch, das von der KAS New York gemeinsam mit dem ''American Council on Germany'' (ACG) organisiert wurde, berichtete sie über Bemühungen in Sachen Geschlechtergerechtigkeit auf internationaler Ebene wie auch in Deutschland und erklärte, warum es noch immer notwendig sei, sich für dieses Anliegen einzusetzen.