Vortrag

"Der schwarze Kanal"

Was Sie schon immer von Linken ahnten, aber nicht zu sagen wagten

Vortrag mit Filmeinspielungen

Details

Jan Fleischhauer wurde 1962 in Hamburg geboren. Er studierte Literaturwissenschaft und Philosophie und besuchte danach die Henri-Nannen-Schule von Gruner & Jahr. Seit 1989 ist er Redakteur beim SPIEGEL in wechselnden Funktionen, darunter als stellvertretender Leiter des Wirtschaftsressorts und stellvertretender Leiter des Hauptstadtbüros. Von 2001 bis 2005 war Jan Fleischhauer Wirtschafts¬korrespondent in New York. Seit September 2008 ist er Autor des SPIEGEL in Berlin, eine stetige Fan-Gemeinde versammelt er bei seinem wöchentlichen Blog bei Spiegel Online (SPON) im Internet. Fleischhauer ist wiederholt Gast auch bei Veranstaltungen des KAS-Bildungswerkes Hannover in Niedersachsen, zuletzt mit seinem Buch „Unter Linken - Von einem, der aus Versehen konservativ wurde“. Fleischhauer versteht es, zwischen feinem Humor und bissiger Kritik Mehrheitsmeinungen vorzuführen und deren falsche Prämissen zu entlarven. Bevorzugt, aber nicht ausschließlich, knöpft sich Fleischhauer dabei die politische Linke aus Politik, Gesellschaft und Kultur vor. 2012 erschien sein Buch „Der Schwarze Kanal“ (Rowohlt Taschenbuch).

Begrüßung und Moderation: Jörg Jäger, Leiter des Bildungswerks Hannover und Landesbeauftragter Niedersachsen der Konrad-Adenauer-Stiftung; Grußwort Angelika Jahns MdL, Mitglied des Niedersächsischen Landtages (CDU-Fraktion)

Ab 12.00 Uhr laden wir Sie zuvor zu einem kleinen Umtrunk/Imbiss, also VOR Beginn der Veranstaltung, ein.

Anmeldungen erbitten wir per Email an kas-hannover@kas.de oder im Onlineverfahren hier anklicken.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Parkhotel Wolfsburg, Unter den Eichen 55, 38446 Wolfsburg

Referenten

  • Journalist und Buchautor Jan Fleischhauer
    • Grußwort: Angelika Jahns MdL
      Kontakt

      Jörg Jäger

      Jan Fleischhauer diskutiert an der Universität Bremen zu seinem Beststeller "Unter Linken. Vor einem, der aus Versehen konservativ geworden ist". KAS Bremen