Diskussion

Die Zukunft der deutschen Parteienlandschaft: Welche Perspektive bietet Schwarz-Grün?

Hannoveraner Streitgespräch

.

Details

Krista Sager - Die gebürtige Bremerin (* 28. Juli 1953) studierte zwischen 1972 und 1978 an der Universität Hamburg Deutsch und Geschichte. Nach dem Ende der Ausbildung zur Gymnasiallehrerin unterrichtete sie ab 1985 Deutsch und Politik in der Erwachsenenbildung. Krista Sager ist seit 1982 aktives Mitglied der Grünen.

Zwischen 1989 und 1994 war sie für die Grün-Alternative Liste (GAL) in der Hamburgischen Bürgerschaft, lange Zeit auch als Fraktionsvorsitzende. Ihre fachlichen Schwerpunkte bildeten die Themen Wirtschaft, Finanzen und Frauen. Von 1994 bis 1996 war Krista Sager als Sprecherin des Bundesvorstands von Bündnis 90/Die Grünen in Bonn tätig. Im Frühjahr 1997 kehrte sie als Spitzenkandidatin der GAL nach Hamburg zurück. Von 1997 bis 2001 war Krista Sager Zweite Bürgermeisterin der Freien und Hansestadt Hamburg und Senatorin für Wissenschaft und Forschung. Außerdem leitete sie das Senatsamt für die Gleichstellung.

Krista Sager wurde im September 2002 erstmals in den Deutschen Bundestag gewählt. Von 2002 bis 2005 war sie Vorsitzende der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen und leitete diese zusammen mit Katrin Göring-Eckardt. Im Sommer 2005 wurde sie zur Spitzenkandidatin der Hamburger Grünen gewählt und ist nun auch wieder Mitglied des 16. Deutschen Bundestages.

Christian Wulff - Der niedersächsische Ministerpräsident (*19. Juni 1959)ist mit Leib und Seele in seiner Geburtsstadt Osnabrück in Niedersachsen zu Hause. Er hat gelernt früh Verantwortung zu übernehmen, wuchs ohne Vater auf und kümmerte sich um seine kranke Mutter und seine beiden Schwestern. Er selbst sagt, dies habe ihn zu einem „ernsthaften Menschen“. Er engagierte sich bereits sehr früh auch politisch und war etwa von 1978 –1980 Bundesvorsitzender der Schüler-Union, später für zwei Jahre Landesvorsitzender der Jungen Union Niedersachsen.

Christian Wulff studierte von 1980 bis 1986 an der Universität Osnabrück Rechtswissenschaften. 1987 legte er in Hannover erfolgreich das Referendarexamen ab, das Referendariat absolvierte er u.a. am Oberlandesgericht Oldenburg. 1990 trat Wulff in die Anwaltskanzlei Schmitz, Funk, Tenfelde und Partner in Osnabrück ein. Bereits 1986 ging er aktiv in die Kommunalpolitik und wurde in den Rat der Stadt Osnabrück gewählt. 1989 wurde Wulff CDU-Fraktionsvorsitzender im Osnabrücker Stadtrat. 1993 tratt Wulff im Landtagswahlkampf gegen Ministerpräsident Schröder an. Er konnte sich nicht durchsetzten, zog jedoch als Abgeordneter in den Landtag ein und führte die Fraktion der CDU. In den darauffolgenden Landtagswahlen von 1998 scheitern Wulff und die niedersächsische CDU erneut. Bei der Landtagswahl 2003 erreichte die CDU mit 48,3 Prozent ein phänomenales Ergebnis. Wulff wurde mit den Stimmen der neuen CDU-FDP-Koalition zum Ministerpräsidenten gewählt.

Wulff ist seit 1998 Mitglied im Präsidium der Bundes-CDU und einer der vier stellvertretenden Bundesvorsitzenden. Des weiteren ist er u.a. Schirmherr des Bundesverbands der "Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft". Er ist verheiratet und hat eine Tochter.

In Kooperation mit der Stiftung Leben und Umwelt Niedersachsen.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Hannover

Referenten

  • mit Krista Sager
    • MdB
      • Bündnis 90/Die Grünen und Christian Wulff
        • MdL
          • Ministerpräsident des Landes Niedersachsen
            Kontakt

            Christian Schleicher

            Christian Schleicher bild

            Stellvertretender Leiter Politische Bildungsforen und Leiter Politische Bildungsforen Nord

            Christian.Schleicher@kas.de +49 30 26996-3230 +49 30 26996-53230
            Die Zukunft der deutschen Parteienlandschaft_ Welche Perspektive bietet Schwarz-Grün?