Vortrag
storniert

Veranstaltungsabsage: Wohin mit dem Mist?

Eine Veranstaltung aus dem Projekt Gemeinsam.Demokratie.Gestalten

Auswirkungen der neuen Düngeverordnung auf die Landwirtschaft

Details

Düngemittelverordnung
Düngemittelverordnung

Aktuelle Informationen:

Wir möchten Ihnen mitteilen, dass die Veranstaltung abgesagt wird. (Stand: 13.3.2020, 13.00 Uhr)

 

Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

 

Im Auftrag

 

Christoph Bors

Leiter

Politisches Bildungsforum Niedersachsen

 

Pflanzen benötigen Nährstoffe in einem "ausgewogenen" Verhältnis, damit sie optimal wachsen. Eine Düngung nach guter fachlicher Praxis versorgt Pflanzen mit notwendigen Pflanzennährstoffen und erhält und fördert die Bodenfruchtbarkeit. Das nationale Düngerecht wurde im Jahr 2017 grundlegend geändert, um es an neue fachliche Erfordernisse zur Verbesserung der Wirksamkeit der Düngung und zur Verringerung von Umweltbelastungen anzupassen.

Nach einer Studie der Landesregierung gelten 39 Prozent der landwirtschaftlich genutzten Flächen in Niedersachsen neuen Grundwasser-Analysen zufolge als nitratbelastet - und damit als "rote Zone". Insgesamt geht es um eine Fläche von rund einer Million Hektar. Um sicherzustellen, dass künftig nur noch so viel Dünger auf die Äcker kommt, wie die Pflanzen wirklich brauchen, müssen Landwirte in weiten Teilen des Landes ihre Gülle und die Gärreste aus Biogasanlagen genau analysieren lassen, bevor sie sie auf den Feldern ausbringen. Außerdem muss Dünger künftig innerhalb von einer Stunde in die Böden eingearbeitet werden, anstatt wie bisher innerhalb von vier Stunden. Ab Juli 2021 sollen die Landwirte darüber hinaus die Lagerkapazität für Gülle auf sieben anstelle der bisherigen sechs Monate erhöhen. Von den insgesamt 37 Landkreisen und acht kreisfreien Städten im Land sind dem Entwurf zufolge nur die sieben folgenden Gebiete nicht als nitratsensibel eingestuft worden. In allen anderen gilt das Grundwasser als zu stark mit Nitrat belastet.

Die Reaktion der Landwirte zeigte sich auf den Straßen des Landes. Lange Trecker-Korsos hatten die Bevölkerung auf die Aktion der Landwirte aufmerksam gemacht. Im Oktober und November 2019 gab es große Kundgebungen in der Landeshauptstadt und anderen Zentren des Landes bei der die Landwirte auf die immer höheren Auflagen und der immer größeren Konkurrenz aus dem Ausland aufmerksam machen. Viele Landwirte bemängeln auch, dass sie als alleinige Verursacher für die Umweltschäden verantwortlich gemacht und in der Gesellschaft geächtet würden.

Programm

19.30 Uhr Begrüßung und Eröffnung:

Manuel Ley, Konrad-Adenauer-Stiftung        

 

19.40 Uhr Inputvortrag  zum Thema:

 

 

Diskussion mit

 

Reno Furmanek, Dipl.-Umweltwiss., Leiter Düngebehörde der Landwirtschaftskammer Niedersachsen

 

Maren Ziegler, Landwirtschaftlicher Hauptverein für Ostfriesland (LHV)

 

Moderator: Stephan Siefken

 

21.00Uhr Stehempfang
Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Haus des Gastes, Badestraße/Am Strand, 26506 Norden-Norddeich