Veranstaltungsberichte

Anne Frank Friedenstage in Bergen

KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen besucht

Anlässlich der Anne Frank Friedenstage kamen im Juni über 30 Schülerinnen und Schüler aus Deutschland, Polen, Tschechien und den Niederlanden nach Bergen in den Landkreis Celle. Die Anne Frank Friedenstage werden jedes Jahr von der Stadt Bergen, dem Anne Frank Fonds und der Konrad-Adenauer-Stiftung organisiert.
Im Bergener Stadthaus wurden die Gäste von Bürgermeister Rainer Prokop begrüßt und Artur Behr führte anschließend in die Thematik ein. Die Schülerinnen und Schüler befassten sich in diesem Jahr mit dem Thema "8. Mai 1945. Kriegsende. – Was ist aus den Träumen von damals geworden?"

Weitere Informationen zu den Anne Frank Friedenstagen gibt es auf www.friedenstage.bergen-online.de




Am ersten Tag wurde nachmittags die KZ-Gedenkstätte Bergen-Belsen besichtigt. Neben einer Filmvorführung konnten die Schülerinnen und Schüler auch das Lager erkunden und die Ausstellung besuchen.



Abends bepflanzten die Jugendlichen dann das Anne Frank Friedensbeet mit der in Japan gezüchteten Rose "Souvenir d'Anne Frank".



Neben einem Stadtbesuch in Hamburg stand für die Schülerinnen und Schüler auch viel Arbeit auf dem Programm. Für die Abschlussveranstaltung am Freitag wurden zwei Tänze einstudiert, außerdem mussten die inhaltlichen Präsentationen vorbereitet werden. Hier einige Eindrücke der Tanzproben sowie die gestalteten Plakate.



Am Freitag war dann der große Tag: die Abschlussveranstaltung im großen Saal des Bergener Stadthauses. Viele Gäste, darunter der Landtagsabgeordnete Karl-Heinrich Langspecht, ließen sich die Performance der Jugendlichen nicht entgehen.



Fotos: Steffen Lühning