Veranstaltungsberichte

„TTIP ist eine qualitative Erweiterung der WTO-Regelungen“

Vortrag über das transatlantische Freihandelsabkommen

Die Diplom-Volkswirtin Susanne Fricke von der Friedrich-Schiller-Universität in Jena referierte in Wolfsburg vor über 60 interessierten Gästen über das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union sowie über die Folgen für Deutschland und Niedersachsen.

Wie sichern wir die Finanzierung der Hochschulen?

Internationale und nationale Vergleiche zeigen Handlungsmöglichkeiten auf

Wie geht es mit der Hochschulfinanzierung in Deutschland und Niedersachsen weiter und was ist mittel- und langfristig zu tun? Mit diesen eher perspektivisch gestellten Fragen hinsichtlich der Jahre 2025/2030 befasste sich ein dreistündiges Zusammentreffen von Hochschulvertretern und wissenschaftspolitisch Interessierten und landespolitischen Akteuren aus Niedersachsen. Neben einer Bestandsaufnahme stand der Meinungsaustausch und das Gespräch zwischen den Teilnehmern im Vordergrund.

Anne-Frank-Friedenstage 2015

Schreibwerkstatt: Grenzerfahrungen zu Papier gebracht

"Außen - innen: Grenzerfahrungen zu Papier gebracht", lautete das diesjährige Motto der Anne-Frank-Friedenstage der Stadt Bergen mit Unterstützung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Niedersachsen und des Anne-Frank-Fonds (Basel).

Boris Reitschuster über den "Machtmenschen Putin"

Vorträge des ehemaligen Focus-Redakteurs vor "vollen Häusern" in Lüneburg und Wolfsburg

Angesichts des fortdauernden Krieges in der Ost-Ukraine und der aktuellen Ankündigung Putins, das russische Atomwaffenarsenal erheblich zu vergrößern, stießen die beiden Vorträge von Boris Reitschuster auf großes Publikumsinteresse.

200 Jahre: Das Kurfürstentum Hannover und die Schlacht von Waterloo - eine historische Einordnung

Landtagspräsident a.D. Jürgen Gansäuer im Historischen Museum

In die großen Zusammenhänge der europäischen Geschichte bettete Landtagspräsident a.D. Jürgen Gansäuer die Schlacht von Waterloo, die fast genau vor zweihundert Jahren am 18.06.1815 stattfand, vor knapp 100 interessierten Zuhörern im Historischen Museum ein.

„Die Diskussion um das Abkommen zeigt, dass wir in Deutschland eine positive Debattenkultur haben!“

Podiumsdiskussion zum Freihandelsabkommen TTIP in Hannover

Das Freihandelsabkommen zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Europäischen Union polarisiert. Die Diskussion um die „Transatlantic Trade and Investment Partnership“, kurz TTIP, hat sich zu einer breiten gesellschaftlichen Debatte entwickelt. Doch was wissen wir eigentlich genau über die Inhalte dieses Abkommens? Durch die Medien geistern Begriffe wie „Chlorhünchen“ oder Verringerung der hohen deutschen Standards, doch wie entscheidend ist das Abkommen letztendlich für Deutschland und bringt es auch mehr Vorteile als Nachteile?

„TTIP ist keine Revolution: Es geht um Wachstum und Arbeitsplätze – nicht mehr, nicht weniger!“

Mittagsgespräch zum Thema TTIP in Hildesheim

TTIP – Was verbirgt sich eigentlich hinter diesen vier Buchstaben? Kaum ein zweites wirtschaftliches Thema wird in Deutschland gerade so aktiv diskutiert und kritisch hinterfragt. Die Konrad-Adenauer-Stiftung nahm sich das zum Anlass und lud zu einem Mittagsgespräch in das Roemer- und Pelizaeus-Museum in Hildesheim ein. Mehr als 60 Gäste waren erschienen und beteiligten sich an einer regen Diskussionsrunde.

„Der Staat Israel wurde nicht wegen, sondern trotz der Schoah gegründet“

Der israelische Journalist Daniel Dagan zu Gast in Hannover

Am 12. Mai 2015 jährt(e) sich eines der größten Wunder der deutschen Geschichte, die Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel, zum fünfzigsten Mal. Dank des Einsatzes von Staatsmännern wie Konrad Adenauer, Ludwig Erhard und David Ben Gurion, aber auch der Zivilgesellschaften beider Seiten, ist aus einem schwierigen Verhältnis nach dem 2. Weltkrieg eine einzigartige Freundschaft, aus historischer Verantwortung tiefe Partnerschaft geworden.

"Es ist eine Debatte von Frauen gegen Frauen"

Autorin Birgit Kelle in Diepholz

100 Gäste konnte der niedersächsische KAS-Landesbeauftragte Jörg Jäger in Diepholz zur Fragestellung "Brauchen wir einen neuen Feminismus!?" begrüßen. Hauptgast war Birgit Kelle, bekannt durch TV-Talkshow-Sendungen (u.a. "Hart aber fair, ARD) und zwei provokante Bücher, die sich kritisch mit der Gender-Debatte in Deutschland befassen. Der Vorwurf der vierfachen Mutter Birgit Kelle aus Kempen in Nordrhein-Westfalen: Deutschland befände sich im Gleichheitswahn und würde die unterschiedlichen (biologischen) Merkmale von Männern und Frauen zunehmend negieren und systematisch einebnen.

„Das grösste Problem in der Debatte um TTIP ist das fehlende Vertrauen der Bürger!“

Mittagsgespräch zum Thema Freihandelsabkommen in Hannover

Das Thema transatlantisches Freihandelsabkommen TTIP (Transatlantic Trade and Investment Partnership) ist momentan in aller Munde. Dises nahm sich die Konrad-Adenauer-Stiftung zum Anlass, um ein Mittagsgespräch im Neuen Rathaus in Hannover zu veranstalten. Unter der Überschrift „TTIP – Auswirkungen auf Landwirtschaft und Ernährung“ referierte Prof. Gabriel Felbermayr von der Ludwig-Maximilians Universität in München zu dem Thema. Vor über 60 Gästen beschrieb er welche Auswirkungen das Freihandelsabkommen konkret auf Deutschland und Niedersachsen habe.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.