Diskussion

Vom Traum zur Wirklichkeit - Der (schnelle) Weg zur Deutschen Einheit

Zeitzeugenforum in Kooperation mit dem Volkshochschulkreis Lüdinghausen und dem St. Antonius Gymnasium

Wenige Tage vor dem Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober blicken wir mit Zeitzeugen zurück auf die politische Dimension der Wiedervereinigung.

Details

Helmut Kohl KAS - Rainer Unkel

Ein Staat, der Reformen ablehnte; mutige Menschen, die zu Demonstrationen aufriefen; ein Kanzler, der die Wiedervereinigung zweier deutscher Staaten unbedingt wollte: Am 9. November 1989 überschlugen sich die Ereignisse. Die Mauer in Berlin öffnete sich und bereits ein Jahr später war die Deutsche Einheit vollzogen. Zu keiner anderen Zeit der deutschen Geschichte mussten innerhalb eines Jahres so viele politische Entscheidungen von historischer Tragweite getroffen werden wie 1989/1990.

Wenige Tage vor dem Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober blicken wir mit Zeitzeugen zurück auf die politische Dimension der Wiedervereinigung. Was bedingte diesen „Glücksfall der deutschen Geschichte“? Wer waren die wichtigsten Protagonisten in Ost und West und worauf fußten ihre Entscheidungen? Waren sie von der Schnelligkeit der Ereignisse selbst überrascht? Hätte es eigentlich eine Alternative zur Einheit gegeben? Und was waren die unmittelbaren, aber auch langfristigen Folgen für die Menschen im wiedervereinigten Deutschland und in Europa?

Wir laden Sie herzlich zu einer öffentlichen Podiumsdiskussion über die Prozesse der Deutschen Einheit in die Aula des St. Antonius Gymnasiums Lüdinghausen ein.

Programm

Donnerstag, 22. September 2022

 

18.00 Uhr

Begrüßung und Einführung

Elisabeth Hüttenschmidt

Schulleiterin des St.-Antonius-Gymnasiums Lüdinghausen

 

Malte Bock

Regionalbüro Westfalen der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

 

18.15 Uhr - 19.00 Uhr

Impulse

Wegmarken der Wiedervereinigung 

Dr. Stephan Eisel

Mitglied des Bundestages a.D.; stellv. Leiter der Kanzlerbüros unter Helmut Kohl

 

Mit Mut zur Freiheit

Stephan Bickhardt

Pfarrer; Vertreter der Bürgerrechtsbewegung in der DDR

 

19.00 Uhr – 20.00 Uhr

Podiumsdiskussion

Dr. Stephan Eisel

 

Stephan Bickhardt

 

Katrin Hübner

Lehrerin; 1989 über die österreichisch-ungaarische Grenze aus der DDR geflohen

 

ModerationAndrea Bauhus

Leiterin des Volkshochschulkreises Lüdinghausen

 

Anschließend

Schlusswort

 

Ihre persönlichen Daten werden gemäß Art. 4 DSGVO im Einklang mit den Bestimmungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) von der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. verarbeitet und zur Durchführung der Veranstaltung verwendet. 
Informationen über Ihre Rechte finden Sie hier.


Die Veranstaltung wird multimedial begleitet. Mit der Anmeldung erklären Sie Ihr Einverständnis, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung e. V. das vor, während oder nach der Veranstaltung entstandene Foto- und Filmmaterial zeitlich unbegrenzt sowohl im Online- als auch Printformat für Zwecke der Presse und Öffentlichkeitsarbeit verwenden darf. Sollten Sie mit der Aufnahme und der Veröffentlichung von Bildern Ihrer Person nicht einverstanden sein, bitten wir um unmittelbare Mitteilung beim Gästeservice zu Beginn der Veranstaltung. Ihnen werden dann gesonderte Plätze zugewiesen.
 

Foto: © Rainer Unkel

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

St. Antonius Gymnasium I Klosterstraße 22 I 59348 Lüdinghausen

Referenten

  • Dr. Stephan Eisel
    • Stephan Bickhardt
      • Katrin Hübner
        Kontakt

        Malte Bock

        Malte

        Referent Regionalbüro Westfalen, Politisches Bildungsforum NRW

        malte.bock@kas.de +49 231-1087777-6
        Logo_VHS-Kreis_m._kl._Rand
        St
        50 Jahre PB Westfalen 2