Publikationen

Massive öffentliche Entrüstung im Westjordanland nach Festnahme von Journalisten und Sperrung von Internetseiten

Öffentliche Meinungsumfrage Nr. 44

Die Popularität der Fatah und von Präsident Abbas sinkt angesichts breiter öffentlicher Ablehnung gegenüber der Festnahme von Journalisten und der vermeintlichen Einschränkung von Freiheiten sowie dem Scheitern der Bildung einer Einheitsregierung. Dementgegen steigt die Popularität der Hamas und ihres Ministerpräsidenten Ismail Haniyeh in Anbetracht der Ergebnisse der ägyptischen Wahlen und der Entscheidung, der palästinensischen Wahlkommission zu gestatten, die Wählerregistrierung im Gazastreifen zu beginnen.

Die gemeinsamen israelisch-palästinensischen Umfragen

Ein wertvolles Instrument zur Erforschung des Meinungsklimas bei den Konfliktparteien

Zum Ende jedes Quartals führen das Harry S. Truman Research Institute for the Advancement of Peace an der Hebräischen Universität Jerusalem und das Palestinian Center for Policy and Survey Research (PSR) in Ramallah mit Unterstützung der KAS-Auslandsbüros Israel und Palästinensische Gebiete eine gemeinsame Umfrage bei Israelis und Palästinensern durch. Auf israelischer Seite wird die Untersuchung von Prof. Yaacov Shamir, auf palästinensischer Seite von Dr. Khalil Shikaki wissenschaftlich betreut. Die Resultate werden in der Öffentlichkeit wie in der Fachwelt stets stark beachtet.

Überwältigende Unterstützung der syrischen Revolution durch Palästinenser

Die Finanzkrise der Palästinensischen Autonomiebehörde, beidseitiger Raketenbeschuss mit Israel und die Verlangsamung des UN-Betrittgesuchs wirken sich negativ auf die Regierungen Fayyads (Fatah) und Haniyehs (Hamas), sowie auf die Stellung des Präsidenten Abbas aus: Sie stehen allesamt als Verlierer da!

Räumung des Außenpostens Migron

Die israelische Siedlungspolitik im Westjordanland

„Der Gerichtshof kommt zu dem Schluss, dass der Bau der israelischen Siedlungen in den besetzten Palästinensischen Gebieten (einschließlich Ostjerusalem) eine Verletzung des Völkerrechts darstellt.“

Das aktuelle israelisch-palästinensische Meinungsklima

Zwischen Misstrauen und Kompromissbereitschaft

Die Meinung zum Friedensprozess ist auf beiden Seiten weiterhin von Pessimismus und wechselseitigem Misstrauen geprägt. Dies spiegelt sich in den Ansichten der befragten Israelis und Palästinenser bezüglich des festgefahrenen Friedensprozesses und der Aussicht auf eine zeitnahe Lösung des Konflikts wieder. Dennoch ist die Kompromissbereitschaft im Blick auf ein Endstatusabkommen auf beiden Seiten deutlich gestiegen.

Gemeinsame israelisch-palästinensische Meinungsumfrage vom Dezember 2011

Inmitten des turbulenten Winters im Nahen Osten und dem politischen wie auch diplomatischen Stillstand zwischen Israelis und Palästinensern, zeigen die Ergebnisse der Dezember-Umfrage einen Anstieg der Zustimmung für die Clinton-Parameter auf beiden Seiten.

Hamas gewinnt an Vertrauen im Zuge des Gefangenenaustausches

ERGEBNISSE DER PSR MEINUNGSUMFRAGE NO 42

Mit zunehmenden öffentlichen Vertrauen in die Hamas als Folge des Gefangenenaustausches, sieht die Hälfte der Bevölkerung der Implementierung eines Versöhnungsabkommens positiv entgegen, jedoch nur 20% glauben an die erfolgreiche Formierung einer Einheitsregierung in naher Zukunft.

Neue Dynamiken in Nahost

2011 war ein ereignisreiches Jahr für die Palästinensischen Gebiete

Das Jahr 2011 war auch in den Palästinensischen Gebieten vor allem vom „Arabischen Frühling“ gekennzeichnet. Zwar kam es weder im Westjordanland noch dem Gazastreifen zu einem Regimesturz und nicht einmal zu Massendemonstrationen, dennoch sind die Auswirkungen beträchtlich. Ohne die Ereignisse in Ägypten wäre es zweifelhaft gewesen, ob die (bisher erfolglosen) Versuche zur Wiedervereinigung der beiden Gebiete aber auch die Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Shalit durch die islamistische Hamas stattgefunden hätten.

المصالحة بين فتح وحماس – هل من جديد؟

بعد اجتماع زعيمي حركتي حماس وفتح، تقول الحركتان إنهما تسعيان مجدداً في طريق المصالحة وستفتحان "صفحة جديدة من الشراكة". لكن ليست هذه المرة الأولى التي تعلن فيها فتح وحماس عن مصالحة. فما الجديد في هذا الاجتماع؟

Zu den Hintergründen und politischen Folgen des Antrags zur Vollmitgliedschaft Palästinas bei den Vereinten Nationen.

Interview von Felix Dane mit dem Deutschlandfunk am 23.09.2011

In einem Interview mit dem Deutschlandfunk gibt Felix Dane, Leiter des Auslandbüros der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) in den Palästinensischen Gebieten, eine Einschätzung zu den politischen Folgen und Hintergründen im Hinblick auf den Antrag zur Vollmitgliedschaft Palästinas in den Vereinten Nationen. Anlässlich der Rede von Präsident Mahmoud Abbas vor den VN am 23.09.2011, beantworte Felix Dane Fragen zu den aktuellen Reaktionen und der Stimmung der Bevölkerung vor Ort in Ramallah.