Publikationen

Gemeinsame Israelisch-Palästinensische Meinungsumfrage

Nach der Wahl Obamas erwarten Palästinenser und Israelis aktivere Vermittlungsbemühungen der USA im Nahost-Konflikt. Weiterhin Unterstützung des Waffenstillstandsabkommens zwischen Hamas und Israel.

Budgethilfe als Instrument der Entwicklungszusammenarbeit

Wirkungen und Herausforderungen in Ghana, Mosambik, den Palästinensischen Autonomiegebieten und Vietnam

Seit fast 50 Jahren setzt sich die Konrad-Adenauer-Stiftung weltweit für die Stärkung demokratischer und rechtstaatlicher Strukturen ein.

Fatah führt bei Meinungsumfrage in Palästinensergebieten vor Hamas

Die Fatah-Bewegung des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas führt nach einer neuen Meinungsumfrage in der Gunst der palästinensischen Öffentlichkeit deutlich vor der radikalen Hamas. Das Palästinensische Zentrum für Politik- und Meinungsforschung in Ramallah veröffentlichte am Donnerstag eine Umfrage, der zufolge Hamas bei Wahlen gegenwärtig nur 28 Prozent der Stimmen erzielen würde. Die gemäßigtere Fatah würde hingegen auf 42 Prozent kommen. 20 Prozent der Befragten äußerten sich unentschieden.

Deutsch-palästinensisch-israelische KAS-Akademie für junge Journalisten erfolgreich gestartet

Ein ambitioniertes Projekt zum Dialog im Nahen Osten: Seit dem 16. November arbeiten 15 junge Journalisten aus Deutschland, Israel und den Palästinensischen Gebieten in Jerusalem als gemeinsame Redaktion. Noch bis zum 25. November recherchieren sie in bi-nationalen Teams Artikel, die im Dezember in der deutschen Wochenzeitung Rheinischer Merkur und in einer von der Konrad-Adenauer-Stiftung Ramallah veröffentlichten Zeitschrift erscheinen werden.

Gemeinsame Israelisch-Palästinensische Meinungsumfrage

Weiterhin sind Israelis und Palästinenser mehrheitlich für Zwei-Staaten-Lösung.Israelis befürworten die Freilassung von Marwan Barghouti für Gilad Shalit.

Die Palästinenser und der Nahostkonflikt

Humanitäre Erfolge aber kaum Fortschritte im Friedensprozess

Bei der Mittelmeerkonferenz vom 13. Juli in Paris auf Einladung von Frankreichs Staatspräsident Nicolas Sarkozy gelangen gleich mehrere viel versprechender Gespräche: Treffen zwischen Palästinenserpräsident Abbas und Israels Ministerpräsident Olmert, wie erneut in Paris, sind fast schon Routine. Doch daneben wurde in direkten Verhandlungen zwischen Syrien und dem Libanon die Aufnahme diplomatischer Beziehungen beschlossen. Die gleichzeitige Anwesenheit Olmerts und des syrischen Präsidenten Bashar Al-Assad war – auch ohne Händedruck der beiden – ein gutes Zeichen für die gerade begonnenen Kontakte zwischen den beiden Staaten. Syriens Bedeutung für eine friedliche Koexistenz Israels mit den arabischen Staaten kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Beim Treffen zwischen Abbas und Olmert gab es jedoch auch in Paris keinen Durchbruch.

Berliner Sicherheitskonferenz: KAS hilft beim Aufbau der palästinensischen Justiz

Auf Initiative der Bundesregierung findet heute, am 24. Juni 2008, in Berlin die „Berliner Konferenz zur Unterstützung der palästinensischen zivilen Sicherheit und Rechtsstaatlichkeit“ statt. Als einzige politische Stiftung war die KAS Ramallah in die Vorbereitungen der Konferenz involviert.

Gemeinsame israelisch-palästinensische Umfrage

Immer weniger Israelis wollen gegenüber den Palästinensern Zugeständnisse machen

Israelis entzweit über Waffenstillstand mit Hamas, Unterstützung für Zugeständnisse gegenüber Syrien und den Palästinensern sinkt; Mehrheit der Palästinenser lehnt Friedensabkommen entlang der Clinton-Parameter ab

Privatsektor leistet Beitrag zu Stabilität und Frieden

Quartett-Gesandter Tony Blair und Premierminister Salam Fayyad bei der KAS

Im Rahmen einer Konferenz am 7. und 8. Mai 2008 verabschiedeten über 120 Vertreter des palästinensischen Privatsektors in Ramallah die von der KAS gemeinsam mit ihrem Partner Palestinian Federation of Industries (PFI) erarbeitete wirtschaftspolitische Agenda. Die von PFI-Präsident Bassem Khoury vorgestellte Agenda orientiert sich am Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft. Quartett-Sondergesandter Tony Blair lobte die Initiative des Privatsektors. Premierminister Salam Fayyad nahm die Agenda entgegen und versprach deren Implementierung im konstruktiven Dialog.

Medienkampagne des Nazaha Projekts über Transparenz und Integrität in der PA

Die Gewährleistung von Transparenz, Verantwortlichkeit und Integrität in ausgewählten Institutionen der Palästinensischen Autonomiebehörde – dies war das Thema einer im Rahmen des Nazaha Projekts realisierten Medienkampagne.Ziel dieser Kampagne war es, die palästinensische Bevölkerung über das Problem der Korruption im öffentlichen Sektor sowie über die Mängel innerhalb palästinensischer Institutionen aufzuklären und damit das Bewusstsein für die Notwendigkeit von Reformen zu fördern.