Publikationen

Sawt Al-Nissa, Nr. 262

Dieses Mal berichtet das Magazin über die Tragödie im Dorf Um al-Nasser in Gaza. Das Dorf wurde von Klärabfällen überflutet, die wahrscheinlich aus einer israelischen Siedlung stammen und auf das mangelhafte Abwassersystem zurückzuführen sind. Ein weiterer Themenschwerpunkt ist die Forderung nach weiter reichendem, juristischem Schutz für Frauen in den Palästinensischen Autonomiegebieten.

Bundeskanzlerin Merkel zur Zukunft der palästinensischen Gebiete

Im Rahmen ihrer Nahostreise besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel am 1. April Israel und die Palästinensischen Autonomiegebiete. Nachdem ihr am Vormittag die Ehrendoktorwürde der Hebräischen Universität in Jerusalem verliehen worden war, traf sie sich nachmittags in Ramallah mit dem Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas. In ihrer Dankesrede an der Hebräischen Universität, sowie in einer Pressekonferenz nach ihrem Gespräch mit Präsident Abbas, skizzierte Frau Merkel ihre Position bezüglich des Friedensprozesses im Nahen Osten.

Mitgliederversammlung des Baader Youth Council in Jericho

Mehr als 100 junge Studenten, welche dazu auserwählt worden waren Mitglieder des Baader Youth Councils (BYC) zu sein, trafen sich am 22. März in Jericho um ihre zweite Mitgliedervollversammlung abzuhalten.Baader ist ein gemeinsame Jugendinitative des International Peace and Cooperation Center (IPCC) Jerusalem und der Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) Ramallah. Sie hat das Ziel, die Rolle Jugendlicher im demokratischen Prozess zu fördern, Fähigkeiten künftiger Führungskräfte zu entwickeln, geschlechtsspezifische Hürden abzubauen und so den Aufbau einer pluralisitischen und lebensfähigen palästinensischen Zivilgesellschaft zu unterstützen.

Eine Mehrheit begrüßt die Regierung der Nationalen Einheit, die Quartett-Kriterien hingegegen spalten die Palästinenser

Die aktuelle Meinungsumfrage des PSR im Auftrag der KAS zeigt, dass rund 88% der Palästinenser mit der Bildung der nationalen Einheitsregierung zufrieden sind. 48% der Bevölkerung sind dafür, dass die neue Einheitsregierung die Kriterien des Quartetts akzeptiert. Gemäß der Meinung von 43% der Bevölkerung sollten die Prioritäten der neuen Regierung die Durchsetzung von Recht und Ordnung sein.

Finanzielle und administrative Standards im NGO-Sektor

Ein Katalog finanzieller und administrativer Standards für den palästinensischen NGO-Sektor ist im Rahmen einer kürzlich durchgeführten Studie des Nazaha- Projektes erarbeitet worden.

Sawt Al-Nissa, Nr. 261

In der Muttertags-Ausgabe wird gefordert, dass es mehr als zwei weibliche Minister in der Regierung nicht genug seinen. Es sollten weiterhin juristische Reformen auf den Weg gebracht werden, die es den palästinensischen Müttern erlaubten, ihre Söhne in israelischen Gefängnissen zu besuchen. Sawt Al-Nissa druckt weiterhin einen Artikel, indem davor gewarnt wird, die Regierung könne ihr Ziel, die politischen Parteien zu einigen, aus den Augen verlieren.

Neue Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde

„Regierung der Nationalen Einheit“

Die neue palästinensische Regierung muß als instabil gelten. In vielen Fällen, insbesondere aber bei der Haltung zu Israel, wurden die entgegen gesetzten Positionen der beteiligten Parteien nicht durch inhaltliche Kompromisse zusammengeführt. Sie bleiben weiterhin bestehen. KAS-Mitarbeiter Thomas Birringer berichtet aus Ramallah.

Drei neue Broschüren im Rahmen des Nazaha- Projektes erschienen

Die Verbesserung der Transparenz und die Stärkung der „Good Governance“ im NGO Sektor - dieses sind die Ziele des Nazaha-Projektes, das von der Konrad- Adenauer-Stiftung gemeinsam mit ihrem palästinensischen Partner AMAN (Coalition for Accountability and Integrity) durchgeführt wird. Im Rahmen dieses Projektes sind nun drei neue Broschüren erschienen, die sich primär an NGOs richten und sie über Ziele, Strategien und Leitlinien, wie Korruption im NGO-Sektor bekämpft werden kann, aufklären.

Sawt Al-Nissa, Nr. 260

Erschienen am internationalen Frauentag, setzt sich diese Ausgabe von Sawt Al-Nissa mit der Rolle der palästinensischen Frau auseinander. Es werden verschiedene Aspekte wie Bildung, Kultur und Sozialverhalten untersucht. Im zweiten Teil der Ausgabe wird überlegt, wie die ideale Einheitsregierung aussehen sollte.

Sawt Al-Nissa, Nr. 259

Die Schwierigkeiten, die palästinensische Frauen erfahren, wenn sie ihre Kinder in israelischen Gefängnissen besuchen wollen, werden in dieser Ausgabe von Sawt Al-Nissa. thematisiert. Zusätzlich berichtet das Magazin von der ersten Rechtsberatungsstelle für Frauen, die in Gaza eröffnet wurde.