Publikationen

Besuch des außenpolitischen Sprechers der CDU/CSU Bundestagsfraktion in den Palästinensischen Autonomiegebieten

Am 14. und 15. September besuchte der außenpolitischen Sprecher der CDU/CSU Bundestagsfraktion Eckart von Klaeden, MdB, die Palästinensischen Autonomiegebiete um politische Gespräche zu führen und sich ein Bild von der Lage zu machen.

Mehrheit der palästinensischen Bevölkerung unzufrieden mit Hamas

In den Augen der Bevölkerung war die Korruption in der Palästinensischen Autonomiebehörde nicht einmal zur Regierungszeit von Fatah so gravierend wie heute unter der Hamas Regierung. Dies ist unter anderem das Ergebnis einer Meinungsumfrage, die das „Palestinian Center for Policy and Survey Research“ im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung im Westjordanland und im Gazastreifen durchführte.

Deutsche Übersetzung des „Dokuments der Nationalen Übereinkunft“

Die KAS Ramallah veröffentlicht die erste vollständige, deutsche Übersetzung des „Dokuments der Nationalen Übereinkunft“, eine modifizierte Version des so genannten „Gefangenen-Dokuments“ direkt aus dem Arabischen.

Die Gesetzgebung in Palästina: zwischen Theorie und Praxis

Diese Studie beschäftigt sich mit der Vereinbarkeit zwischen der - von der palästinensischen Autonomiebehörde erlassenen - Gesetzgebung und dem palästinensischen Basic Law. Untersuchungsgegenstand sind die Hindernisse, die eine Rechtsangleichung im Gaza-Streifen und der West Bank erschweren, sowie die Umsetzung von Gesetzen in die Praxis. Die zentrale Fragesetellung lautet: ist es realistisch und sinnvoll, die zwei Teile des palästinensischen Staates nach der langen Zeit der Verwaltung durch die israelische Besetzung zu harmonisieren.Autor: Fayez Bkeirat et al.Die Publikation umfasst 170 Seiten und kann bei der KAS Ramallah erworben werden.

Auswirkungen der jüngsten Eskalation der Gewalt

Für den Friedensprozess mit Israel hat sich nach den bewaffneten Auseinandersetzungen in Gaza und Südlibanon die Stimmung für direkte Gespräche maßgeblich verschlechtert. Eine Einigung anhand des so genannten "Gefangenenpapiers" hätte für die verfahrene Situation in den palästinensischen Gebieten ein Durchbruch sein können. Doch nun hat die Handlungsunfähigkeit der Regierung eine neue Dimension erreicht.

Die Mehrheit der Palästinenser unterstützt das “National Conciliation Document” (NCD)

Eine neue öffentliche Meinungsumfrage durchgeführt von dem “Palestinian Center for Policy and Survey Research“ (PSR) zeigt, dass 74% der Palästinenser das NCD, welches auch als “Prisoners’ Document“ bekannt ist, unterstützen.

Meinungsumfrage zu NGOs in Palästina

Nazaha - Stärkung der Integrität im NGO-Sektor

Eine öffentliche Meinungsumfrage bezüglich des Zustands palästinensischer NGOs und Wohltätigkeitsorganisationen, durchgeführt vom „Nazah“-Projekt ergab, dass 53% der Palästinenser glauben, dass Nepotismus in seinen verschiedenen Erscheinungsformen die am Weitesten verbreitete Korruptionsform bei NGOs ist und dass 70% der Palästinenser glauben, dass NGOs und Wohltätigkeitsorganisationen ihre finanziellen, adminstrativen oder programmbezogenen Informationen der Öffentlichkeit nicht darlegen.

Erste Ausgabe des Newsletters “Nazaha/Integrität“

Die erste Ausgabe des Newsletters „Nazaha/Intergrität“ ist erschienen. Diese beschäftigt sich mit den Themen Integrität, Transparenz und Verantwortlichkeit innerhalb des NGO Sektors in Palästina im Rahmen des Nazaha Projektes.

Die Wahlen zum Palästinensischen Legislativrat vom 25. Januar 2006

Ergebnisse, Abgeordnete, Regierungsbildung

Die palästinensischen Parlamentswahlen am 25. Januar 2006 haben international große Aufmerksamkeit erfahren. Ihr Ergebnis führte nach langen Verhandlungen zur ersten Regierung der palästinensischen Autonomiebehörde unter Führung der Hamas.

Mehrheit bei Israelis und Palästinensern für Verhandlungen anstelle von weiterem einseitigem Abzug

Gemeinsame palästinensisch-israelische Meinungsumfrage

60% der Israelis sind für Verhandlungen mit Mahmoud Abbas (Abu Mazen) über eine endgültige Statusvereinbarung. Die gemeinsame Umfrage untersuchte israelische und palästinensische Haltungen zum Unilateralismus im Umgang mit dem israelisch-palästinensischen Konflikt.