Publikationen

Letzte Festung Kommunalpolitik

Über abgehaltene und anstehende Wahlen in den Palästinensischen Gebieten

In der Abwesenheit nationaler Wahlen dominieren Universitäts- und Kommunalwahlen die öffentliche Debatte um politische Teilhabe in den Palästinensischen Gebieten. Nun werden sie von parteipolitischen Grabenkämpfen vereinnahmt.

Studie: Ein schwieriges Beziehungsgeflecht?

Die USA, Deutschland, Israel und die Palästinensischen Gebiete in der Gesamtsicht

Nach dem Erfolg der Repräsentivumfrage „Das Heilige Land und die Deutschen“ vom Januar 2015 widmet sich die Konrad-Adenauer-Stiftung auch in diesem Jahr einem besonderen Forschungsprojekt. Während der Fokus der Studie vom vergangenen Jahr auf den Beziehungen zwischen Deutschland, Israel und den Palästinensischen Gebieten lag, erweitert die diesjährige Studie ihre Untersuchung um einen weiteren Akteur – die Vereinigten Staaten von Amerika.

Oslo auf dem Prüfstand

Die Rede von Präsident Abbas vor den Vereinten Nationen

Am 30. September hielt Mahmud Abbas eine Rede vor der 70. Generalversammlung der Vereinten Nationen (VN). Seine Worte machten viele Zuhörer ratlos: Hat er oder hat er nun nicht die so genannten Oslo-Abkommen, das heißt die palästinensisch-israelische Vertragsgrundlage für die Lösung des Konflikts zwischen beiden Völkern aufgekündigt? Fest steht: Nicht die aktuelle Gewaltspirale in Israel und den besetzten Palästinensischen Gebieten, sondern längerfristige Beweggründe haben Abbas dazu veranlasst, eine neue Phase der bilateralen Beziehungen zwischen Israel und den Palästinensern einzuläuten.

Abbas in New York

Zur Lage in den Palästinensergebieten zu Beginn der VN-Generalversammlung

Am 30. September wird Mahmud Abbas vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen (VN) sprechen. Mitte des Monats hatte er angekündigt, während seines Auftritts vor der Staatengemeinschaft eine rhetorische „Bombe platzen zu lassen“.

Ohne Führung und ohne Kompass

Wohin treibt die palästinensische Politik?

Nach dem offiziellen Scheitern der Einheitsregierung erscheint die palästinensische Politik wieder einmal ohne Karte und Kompass. Am 17. Juni wurde die Einheitsregierung um Premierminister Rami Hamdallah aufgelöst und dieser von Präsident Abbas mit der Bildung einer neuen Regierung beauftragt. Der damit verbundene politische Stillstand auf allen Ebenen trifft vor allem die Menschen im Gazastreifen und forciert die Trennung des ohnehin schon isolierten Küstenstreifens vom Westjordanland.

"I am still confused, but on a higher level"

Ein Debattenbeitrag zu den Lösungsmöglichkeiten im festgefahrenen Nahostkonflikt

Das Zitat des italienischen Kernphysikers Enrico Fermi „I am still confused, but on a higher level“ passt zur Situation im Nahostkonflikt. In den letzten zweieinhalb Jahren in Ramallah bin ich mehr als 60.000 Kilometer durch die Westbank gefahren – ein Gebiet von ungefähr der doppel- ten Größe des Saarlandes, habe unzählige Check- points passiert und fast monatlich die Situation vor Ort im Gazastreifen untersucht.

Radical Militant Groups and the Rule of Law in the Middle East

Conference Report

As a cooperation initiative between the Konrad-Adenauer-Stiftung’s regional Rule of Law program for the Middle East andNorth Africa and the KAS Ramallah office, a conference was organized to bring together experts from the MiddleEast and Europe to discuss the state of Rule of Law in the Middle East and how it has been affected by the emergence and recentgrowth of radical militant groups in the region.

Nur ein Mittel zum Zweck?

Die Außenpolitik arabischer Staaten gegenüber den palästinensischen Gebieten

Im April 2015 rückten die Ereignisse im palästinensischen Flüchtlingslager Yarmuk in Syrien in den Fokus der Weltöffentlichkeit. UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon bezeichnete das Lager als den „gegenwärtig wohl schlechtesten Ort auf dieser Welt, um ein anständiges Leben zu führen“. Dies beleuchtet schlaglichtartig die Situation vieler palästinensischer Flüchtlinge in Syrien und anderen arabischen Staaten, die seit vielen Jahren, mitunter Jahrzehnten, auf die Lösung ihrer offenen Fragen hoffen.

Trotz oder obgleich des israelischen Wahlausganges

Die Palästinenser halten an der Zweitstaatenlösung fest

Wie die neue Umfrage der Konrad-Adenauer-Stiftung Ramallah in Zusammenarbeit mit ihrem Partner, dem Palestinian Center for Policy and Survey Research (PSR) zeigt, gewinnt Präsident Abbas wieder leicht an Zustimmung in der palästinensischen Bevölkerung. Auch die Zweistaatenlösung, die im israelischen Wahlkampf kontrovers diskutiert wurde, findet in der palästinensischen Bevölkerung wieder eine knappe Mehrheit.

Die Konrad-Adenauer-Stiftung im "Global Go To Think Tank Index 2014"

Global Go To Think Tank Index Report – Veröffentlicht am 22. Januar 2015

Im neuesten, durch die University of Pennsylvania veröffentlichten “Global Go To Think Tank Index” aus dem Jahr 2014, erreichte die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. sehr gute Ergebnisse. Dabei erziehlte die KAS den ersten Platz in der Kategorie “Best Think Tank Network” sowie den 11. Platz in der Kategorie “Top Think Tanks Worldwide (Non-U.S.)”.