Veranstaltungsberichte

Die neuen Wege der Kirche in Lateinamerika

Virtuelles Sozialchristliches Forum

Am Mittwoch, dem 03. November fand das Sozialchristliche Forum (SCF) statt: Die neuen Wege der Kirche in Lateinamerika, eine Veranstaltung des Instituts für Sozialchristliche Studien in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung, die auf Facebook Live von beiden Organisationen übertragen wurde
Bitte klicken Sie hier, um die Inhalte anzuzeigen.
Oder passen Sie Ihre Cookie-Einstellungen unter Datenschutz an.

Los nuevos caminos de la Iglesia en América Latina

Die Vortragsrunde stand unter der Leitung von fünf Fachleuten, die auf eine lange Karriere im öffentlichen und kirchlichen Bereich zurückblicken: Mons. Miguel Cabrejos, Präsident des Lateinamerikanischen Bischofsrates - CELAM; Dr. Emilce Cuda, Koordinatorin des Sekretariats der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika; Karen Castillo, Generaldirektorin des mexikanischen Instituts für sozialchristliche Lehre; Mg. Guillermo Sandoval, Direktor des Zentrums für Wissensmanagement des CELAM; Mauricio López, Direktor des Zentrums für pastorale Programme und Netzwerke des CELAM, die ihr Wissen über die Kirche als Raum der Begegnung und die Kirchenversammlung von Lateinamerika und der Karibik teilten.

Der Präsident von CELAM, Mons. Miguel Cabrejos begann seinen Vortrag mit einer Erläuterung der Erneuerung und Umstrukturierung des Lateinamerikanischen Bischofsrates, besser bekannt als CELAM. Er sprach auch über zwei wichtige Prozesse: Ekklesialität und Synodalität. Prozesse, die die Kirche als „Volk Gottes“ und als eine Chance für einen „gemeinsamen Weg“ sehen. Die Koordinatorin des Sekretariats der Päpstlichen Kommission für Lateinamerika, Emilce Cuda, sprach über die Bischofskonferenzen in Lateinamerika. „Dank der Konferenzen wird der Dialog über Jahre hinweg aufrechterhalten. Diesen Tisch, den wir in der Eucharistie decken, sollten wir in den sozialen Strukturen wiederholen“, kommentierte sie. Gleichzeitig betonte sie, dass niemand einen Andersdenkenden „opfern“ dürfe, da die Kirche als Brücke des Dialogs und als ein Volk, das den Weg schon immer gegangen ist, gesehen werden müsse. Die Generaldirektorin des mexikanischen Instituts für sozialchristliche Lehre, Karen Castillo, verwies auf die „existierenden“ Wege der Kirche in Mexiko. „Für die Schaffung neuer Wege müssen wir die bestehenden Wege erneuern. Daran können wir erkennen, dass der Weg der Kirche in Mexiko durch den Vorschlag Roms als Weltkirche und durch die Überlegungen der Kirche in Lateinamerika erleuchtet werden konnte“, erklärte sie. Der Direktor des Zentrums für Wissensmanagement des CELAM, Guillermo Sandoval, stellte fest, dass das Vertrauen in die Kirche in Lateinamerika abgenommen hat, dass sie aber nach wie vor die erste Institution ist, die in der lateinamerikanischen Gesellschaft Prestige und Vertrauen genießt. „In der heutigen Zeit scheint es, dass manche Menschen Gott oder die Kirche nicht mehr brauchen. Die Gesellschaften streben mehr nach wirtschaftlichem Erfolg als nach geistiger Nähe", meinte er. Mauricio López, Direktor des Zentrums für pastorale Programme und Netzwerke des CELAM, erinnerte schließlich an die Worte von Pater Pedro Arrupe, der in seiner Kirche ein Vorher und ein Nachher prägte, und erwähnte, dass diese neuen Wege in Wirklichkeit erneuerte Wege sind und dass die Synodalität nicht etwas Neues in der Kirche, sondern Teil ihrer Identität ist.

 

Kontakt

Andrés Hildebrandt

Andrés Hildebrandt bild

Projektkoordinator

Andres.Hildebrandt@kas.de +51 1 41 66 107