Publikationen

Das interaktive Deutsch-Polnische Barometer

Seit mittlerweile über zwanzig Jahren erforschen das Institut für Öffentliche Angelegenheiten (Instytut Spraw Publicznych, ISP) und die Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen gemeinsam mit anderen Partnern die gegenseitigen deutsch-polnischen Beziehungen. Dabei beobachten und analysieren wir deren Entwicklung, Neuerungen und Veränderungen, die gegenseitigen Wahrnehmungen der Bürger und deren Bewertung der Zusammenarbeit beider Länder innerhalb der Europäischen Union. Die Ergebnisse werden im Frühjahr eines jeden Jahres in den Ausgaben des Deutsch-Polnischen Barometers veröffentlicht. Diese über mehr als zwei Jahrzehnte hinweg gesammelten Daten werden fortan allen Interessierten online auf einer einzigen Website zur Verfügung gestellt.

How artificial intelligence will change our lives in 5 years

We invite you to read Zbigniew Gajewski's report on the spread of artificial intelligence and its impact on our social, political and economic life. The report was developed in collaboration with the Centre for International Relations and Think Tank.

Mit Augen der Kinder. Auschwitz, Majdanek, Łódź - der Alptraum verschwindet nicht.

Sonderbeilage in „Tygodnik Powszechny“

Anlässlich des 76. Jahrestages der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau hat Tygodnik Powszechny in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung eine Sonderbeilage erstellt, die Erlebnissen von Kindern damaliger Zeit gewidmet ist.

Von der Selbstverwaltung zur Selbstbestimmung

Eine Reportagen-Sammlung der Gewinner des Wettbewerbs der Polnischen Handelskammer

Anlässlich des 30-jährigen Bestehens hat die Polnische Handelskammer ein Wettbewerb ausgeschrieben, an der Journalisten und Reporter aus ganz Polen ihre Beiträge zum Thema der polnischen Selbstverwaltung, einem der wichtigsten Phänomene der letzten drei Jahrzehnte, anmelden konnten. So entstand ein Reportagen-Band bestehend aus literarischer Bilder verschiedener Aspekte der polnischen Selbstverwaltung. Die KAS in Polen hat die Herausgabe dieser Publikation unterstützt.

Gesundheitspolitik in Deutschland

Zum Umgang der deutschen Politik mit der Pandemie

Die Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen freut sich, die Stimmen zweier Experten aus den Reihen der Christlich Demokratischen Union (CDU) im Deutschen Bundestag präsentieren zu können. Beide geben sie Einblicke in den Kampf gegen die COVID-19-Pandemie in Deutschland. Es handelt sich um die CDU-Abgeordneten Erwin Rüddel, Vorsitzender im Ausschuss für Gesundheit des Deutschen Bundestages, und Dr. Georg Kippels, ebenfalls Mitglied im Gesundheitsausschuss.

"Die China-Politik der USA unter Präsident Biden: Eine Koalition der demokratischen Staaten?"

Prof. Dr. Heribert Dieter w Dzienniku. Gazecie prawnej

Partnerem wydania artykułu prof. dr. Dietera z Fundacji Nauka i Polityka, na temat przyszłości stosunków między Stanami Zjednoczonymi a Chinami w czasie prezydentury Joyego Bidena, jest Fundacja Konrada Adenauera.

Sakuto / flickr / CC BY-NC 2.0 / https://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.0/

Bewegung(en) in Polens politischer Landschaft

Veränderungen im Parteiensystem deuten sich an

Auf die politische Bühne Polens sind im vergangenen Jahr neue Akteure und Protestbewegungen getreten. Die politische Landschaft in Polen zeichnet sich generell durch eine hohe Volatilität aus. Erlauben die aktuellen politischen Rahmenbedingungen die Etablierung neuer Kräfte oder bringen Sie diese notwendigerweise sogar hervor?

„Der Kanzler hat gekniet“

50. Jahrestag des Kniefalls von Bundeskanzler Willy Brandt in Warschau

Wir erinnern an die Geste des damaligen deutschen Bundeskanzlers Willy Brandt in Warschau, der als erster Bundeskanzler nach dem Zweiten Weltkrieg aus Anlass der Unterzeichnung des Warschauer Vertrages nach Polen reiste. Der Kniefall vor dem Denkmal der Helden des Ghettos am 7. Dezember 1970 war eine zutiefst persönliche Reaktion des Regierungsoberhauptes und ist in der deutschen Erinnerungskultur eng verbunden mit der Aufnahme politischer Beziehungen zwischen der Bundesrepublik und der damaligen Volksrepublik Polen und der darauffolgenden Normalisierung zwischen unseren beiden Ländern.

Wybory prezydenckie w Polsce

Siódme wybory, sześciu prezydentów - 30 lat od pierwszych wyborów głowy państwa w Polsce

Zapraszamy do lektury raportu prof. Antoniego Dudka, dr Katarzyny Waleckiej, dr Kingi Wojtas na temat wyborów i kampanii prezydenckich w Polsce w latach 1990-2020. Wybory głowy państwa w Polsce stanowią doskonały probierz ewolucji systemu partyjnego, jego otwarcia na nowe polityczne siły, tego jak zmieniała się rywalizacja polityczna w państwie. Wybory prezydenckie jak w soczewce pokazują zmiany w zakresie technik prowadzenia kampanii wyborczych, a przez ich pryzmat, to jak zmieniło się polskie społeczeństwo przez 30 lat.

POLEN UND DEUTSCHE: Wie können sie sich aus dem Clinch um die Geschichte lösen?

Sonderbeilage zur Geschichte in „Tygodnik Powszechny“

Jedes Jahr bietet der Herbst mit seinen Jahrestagen zahlreiche Anlässe zum Nachdenken über die wichtigsten Ereignisse in den polnisch-deutschen Beziehungen - so etwa der Überfall auf Polen im September oder die Kapitulation des Warschauer Aufstands. Aber auch in der Nachkriegszeit kam es zu Ereignissen, derer sich zu erinnern lohnt: beispielsweise der Brief der polnischen Bischöfe an ihre deutschen Amtsbrüder vom 18. November 1965 oder das Datum des 7. Dezember 1970, als der damalige Kanzler der Bundesrepublik Deutschland, Willi Brandt, einen Vertrag mit der Volksrepublik Polen unterzeichnete, der die Anerkennung der Oder-Neiße Grenze beinhaltete, historisch bis heute verbunden mit der außergewöhnlichen Geste, als Brandt vor dem Denkmal für die Helden des Warschauer Ghettos niederkniete, um auf diese Weise den von den nationalsozialistischen Besatzern ermordeten Juden die Ehre zu erwiesen. Zwanzig Jahre später wiederum brachte der November 1990 die Unterzeichnung eines Vertrags mit sich, der den Verlauf der deutsch-polnischen Grenze bestätigte und weitgehend zum Versöhnungsprozess zwischen unseren Nationen beigetragen hat. Das Wochenblatt "Tygodnik Powszechny" hat in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen und der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit eine Sonderbeilage zur Geschichte erstellt, die auf diese Ereignisse Bezug nimmt und deren bis heute fortwirkende Auswirkungen auf die deutsch-polnischen Beziehungen untersucht. Wir laden Sie herzlich ein zur Lektüre!