Publikationen

DER STREIT UM DIE VERGANGENHEIT POLENS

ZWISCHEN KACZYŃSKI UND WAŁĘSA

Über Polen wird zurzeit in internationalen Medien viel berichtet und die Spannungen zwischen der Regierung und der Opposition liegen seit neustem wieder auf einem Rekordhoch. Die politischen Opponenten der PiS (Recht und Gerechtigkeit) werfen der Regierung vor, sie schände Nationalhelden und rufen zu Demonstrationen auf. Für diese heftigen Reaktionen sorgte die Veröffentlichung der Akten des kommunistischen Sicherheitsdienstes, nach denen der legendäre Anführer der Solidarność-Gewerkschaft und ehemalige Staatspräsident Polens, Lech Wałęsa, Spitzel der Geheimpolizei gewesen sein sollte.

Dr. Hans-Gert Pöttering im Interview

Equal Partners in a United Europe

Wie gestaltet sich heute das Verhältnis der Bürger zu den europäischen Institutionen? Was sind Chancen und Herausforderungen des europäischen Einigungsprozesses? Wie ist es um die deutsch-polnischen Beziehungen im Jubiläumsjahr der Unterzeichnung des deutsch-polnischen Nachbarschaftsvertrags bestellt? Zu diesen Fragen stand Dr. Hans-Gert Pöttering, Vorstandsvorsitzender der KAS und ehemaliger Präsident des Europäischen Parlaments, dem renommierten polnischen Magazin New Eastern Europe Rede und Antwort.

"Przegląd Zachodni" - West Rundschau

Quartalschrift des West-Instituts

Die erste und dritte diesjährige Ausgabe der Zeitschrift "Przegląd Zachodni – the Western Revue" gibt das West-Institut in Posen zusammen mit der Konrad-Adenauer-Stiftung heraus.

Bartoszewski. Karski. Mistrzowie na nowy wiek

Dodatek specjalny Tygodnika Powszechnego

Zapraszamy do zapoznania się z dodatkiem specjalnym Tygodnika Powszechnego poświęconym dwóm wybitnym postaciom: Władysława Bartoszewskiego i Jana Karskiego.

Polen am Pranger?

Die innenpolitischen Aktionen der neuen polnischen Regierung haben in kürzester Zeit zu einem dramatischen Imageverlust geführt. Doch wie berechtigt sind die Sorgen? Vier Blickwinkel skizzieren die Situation.

PiS schafft Fakten

Machtdemonstration der neuen polnischen Regierung

Gut einen Monat nach der Übernahme der Regierungsgeschäfte durch die Prawo i Sprawiedliwość (Recht und Gerechtigkeit, PiS) ist es Zeit für eine erste Bestandsaufnahme des politischen Handelns seit der Wahl.

List Biskupów

Dodatek specjalny Tygodnika Powszechnego

Zapraszamy do zapoznania się z dodatkiem specjalnym Tygodnika Powszechnego z okazji 50-tej rocznicy listu biskupów polskich do biskupów niemieckich, wydanie którego wspiera Fundacja Konrada Adenauera w Polsce.

Machtwechsel in Polen

Wie im Vorfeld die Meinungsumfragen prognostiziert hatten, ist die nationalkonservative Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) als klare Wahlsiegerin aus den polnischen Parlamentswahlen vom vergangenen Sonntag hervorgegangen. Sie gewann sogar die absolute Mehrheit und ließ die seit acht Jahren regierende Bürgerplattform (PO) mit einem Stimmenvorsprung von mehr als dreizehn Prozent abgeschlagen hinter sich. Mit diesem Machtwechsel steht Polen vor einer innenpolitischen Neuorientierung, deren Ausgang derzeit ebenso ungewiss ist, wie die möglichen außen- und europapolitischen Konsequenzen.

Polen vor der Wahl

Möglicherweise steht das Land vor einem politischen Wechsel

Am 25. Oktober 2015 sind rund 30,6 Millionen Polen aus dem In- und Ausland dazu aufgerufen, 460 Sejmabgeordnete und 100 Senatoren neu zu wählen. Während sich vor vier Jahren die Regierungspartei PO und die oppositionelle PiS vor den Wahlen ein demoskopisches Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten, sprechen die Umfragen eine andere Sprache: sie dokumentieren eine politische Wechselstimmung, auf deren Basis schon im zurückliegenden Frühjahr der PiS-Kandidat Andrzej Duda die Präsidentschaftswahl für sich hatte entscheiden können. Möglicherweise steht Polen vor einem wirklichen politischen Wechsel.

Flucht und Migration

Weltweite Reaktionen

Die Themen Flucht und Migration stehen bereits seit längerem im Mittelpunkt der öffentlichen Wahrnehmung Deutschlands und Europas und haben mit der jüngsten Zuspitzung der Flüchtlingsproblematik eine rasante Dynamik entwickelt. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat zusammengetragen, wie das Thema in anderen Regionen der Welt wahrgenommen wird und welche eigenen Erfahrungen es dort gibt. Darüber hinaus haben unsere Auslandsmitarbeiter und -mitarbeiterinnen die aktuelle Stimmung und den Tenor politischer Diskussionen in den Mitgliedsstaaten der EU und ihren Anrainer-Staaten eingefangen.