Publikationen

Regierungskrise in Polen

Im Zuge der „Glückspielaffäre“ entlässt Regierungschef Donald Tusk den Vizepremier und mehrere Minister

Der polnische Premier Tusk hat am 7. Oktober seine Regierung im Zuge einer "Glücksspielaffäre" umgebildet. Mehre Minister, darunter Vizepremier und Innenminister Grzegorz Schetyna sowie enge Vertraute wurden versetzt. Die Fakten und Hintergründe schildert mit einer ersten Bewertung der beiliegende Bericht der Adenauer-Stiftung in Polen.

Lissabon in den Händen Warschaus?

Nach dem "Ja" der Iren

Die Zustimmung der Iren im zweiten Anlauf zum EU-Reformvertrag von Lissabon wird von der polnischen Regierung aus Bürgerplattform (PO) und Volkspartei (PSL) begrüßt.

Ein freies Polen, das wiedervereinigte Deutschland und die Einheit Europas

Ein Beitrag zum Tag der Deutschen Einheit

Namensbeitrag von Prof. Władysław Bartoszewski zum Tag der Deutschen Einheit 2009

W Centrum: Godność Człowieka

Działalność polityczna na gruncie odpowiedzialności chreścijańskiej. Etyka chrześcijańska jako drogowskaz

Bernhard Vogel (wyd.): „W Centrum: Godność Człowieka. Działalność polityczna na gruncie odpowiedzialności chrześcijańskiej. Etyka chrześcijańska jako drogowskaz, Kielce, Warszawa 2009, 38 stron.

Resonanz der Bundestagswahl in Polen

Die Fortsetzung einer Regierung Merkel wird begrüßt

Dass es in Deutschland weiter eine Regierung unter der Führung der christdemokratischen Parteiführerin Angela Merkel geben wird, wird in Polen durchweg begrüßt. Bereits nach den ersten Hochrechnungen gratulierten führende Politiker der Regierungsparteien Bürgerplattform (PO) und Volkspartei (PSL) den Partnerparteien CDU/CSU zum Wahlausgang. In polnischen Regierungskreisen ist man froh, die nach der politischen Wende in Polen Ende 2007 wieder aufgenommene gute Zusammenarbeit mit der deutschen Regierung unter der bewährten Führung Merkels fortsetzen zu können.

„Zukunftsorientierte Zusammenarbeit im Wissen um die Vergangenheit“

Stellungnahme junger Experten aus Deutschland und Polen zum 70. Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkrieges

Erklärung jüngere führender Experten aus dem Umfeld der Adenauer-Stiftung zu Geschichte und Europa unter der Schirmherrschaft von Władysław Bartoszewski, Tadeusz Mazowiecki, Bernhard Vogel und Richard von Weizsäcker.

Der Hitler-Stalin-Pakt und der Beginn des Zweiten Weltkrieges

Gemeinsame Erinnerung als Grundlage für Partnerschaft

Eine Veröffentlichung der Adenauer-Stiftung in Polen mit Beiträgen von Jan Rydel, Richard von Weizsäcker, Horst Möller, Stefan Troebst und Stephan Raabe sowie der Dokumenation zweier Erklärungen zum 70. Jahrestag des Hitler-Stalin-Paktes und des Zweiten Weltkrieges.

Was für ein Christentum für Europa? Was für ein Europa für das Christentum?

Die Rolle der Katholischen Kirche im Prozess der europäischen Integration

Eine Veröffentlichung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen mit Beiträgen u.a. von: Władysław Bartoszewski Staatsekretär, Elmar Brok MdEP, Rocco Buttinglione Vizeparlamentspräsident, Stephan Eisel MdB, Peter Kardinal Erdö, Othmar Karas MdEP, Bronisław Komorowski Sejm-Marschall, Reinhard Marx Erzbischoff, Waldemar Pawlak Vicepremier, Hans-Gert Pöttering EU-Parlamentspräsident, Angelo Sodano Kardinaldekan.

Der Kampf um die Erinnerung

Aspekte der aktuellen Diskussion mit und in Russland

In den letzten zwei Wochen ist anlässlich des 70. Jahrestages des Hitler-Stalin-Paktes und des Beginns des Zweiten Weltkrieges eine intessante Diskussion über die Geschichte mit Russland entbrannt. Der Länderbericht "Der Kampf um die Erinnerung" geht auf wichtige Aspekte dieser Diskussion mit und in Russland selbst ein.

70 Jahre nach dem Weltkrieg: Was Polen über Deutschland denken

Aktuelle polnische Umfrage zum deutsch-polnischen Verhältnis

Auswertung neuer Umfrageergebnisse, die im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung und des Instituts für Öffentliche Angelegenheiten Warschau anlässlich des 70. Jahrestages des Beginns des Zweiten Weltkrieges erhoben wurden(Kommentar und Auswertung).