Publikationen

Dr. Marek A. Cichocki

Lebenslauf des polnischen Sherpas für die EU-Verfassung

Verdrehte Wege

Über die politische Brisanz historischer Betrachtungen und damit verbundene Fragen

Der Bericht fasst die Hauptthesen des Artikels "Verdrehte Wege" von Marek Cichocki und Dariusz Gawin ein, der Anfang November in der konservativen polnischen Tageszeitung Rzeczpospolita erschien ist und jetzt in einer deutschen Übersetzung vorliegt. Der Rz-Artikel setzt sich mit dem Umgang mit der Geschichte in Deutschland auseinander und begründet, warum "eine Teilnahme Polens an der Diskussion über Aussiedlungen gänzlich unmöglich ist". Da Cichocki der deutschlandpolitische Berater und Sherpa für die Konsultationen für den Europäischen Verfassungsvertrag des polnischen Staatspräsidenten ist, hat der Text eine politische Relevanz.

Verdrehte Wege

Zum Umgang mit der Geschichte in Deutschland

Beitrag von Marek A. Cichocki, Dariusz Gawin in der polnischen Tageszeitung Rzeczpospolita vom 4. November 2006

Die Klagen der "Preußischen Treuhand"

Zwischen politischer Hysterie und rechtlichen Fragen

Die Klagen der sog. "Preußischen Treuhand" sorgen seit geraumer Zeit für Ungemach in den deutsch-polnischen Beziehungen. Der beiliegende Bericht geht auf die Reaktionen in Polen ein und analysiert die inhaltliche Struktur des Problems anhand der vorliegenden Rechtsgutachten. Am Ende werden einige politische Schlussfolgerungen gezogen.

Europa Gedanken

Anstöße zur Entdeckung der politischen Identität Europas

Teil I: Zur Identität EuropasTeil II: Deutschland und Polen im Mantel europäischer Geschichte. Helmut Kohl als Deutscher und Europäer aus polnischer Sicht.Mit Beiträgen von Władysław Bartoszewski, Erzbischof Alfons Nossol, Stephan Raabe, Jan Rokita, Krzysztof Ruchniewicz, Manfred Spieker und drei Grafiken von Zygmunt Januszewski, Warschau 2006, 187 Seiten deutsch/polnisch.

PO zeigt Einigkeit im Streit um Posten im EU-Parlament

Paketlösung angestrebt

Die polnische Bürgerplattform PO hat am Samstag nach gut fünfstündigen Gesprä-chen der Parteiführung mit Vertretern ihrer 14 Europaabgeordneten zu einer gemein-samen Position bezüglich der Postenbesetzung im EU-Parlament gefunden. Der stellvertretende PO-Vorsitzende und EU-Parlamentarier, Dr. Jacek Saryusz-Wolski, präsentierte anschließend das Ergebnis der Öffentlichkeit. Er stellte fest, dass die PO das Zugriffsrecht auf den Vorsitz des Auswärtigen Ausschusses habe, aber bei einer anderen für die PO und Polen günstigeren Paketlösung auf dieses Recht verzichten könne. Als Bedingungen wurde genannt, dass die PO weiter den Vorsitzenden im Haushaltsausschuss (Dr. Lewandowski), den Vizevorsitzenden im Ausschuss für re-gionale Entwicklung (Dr. Olbrycht) und den Leiter der Belarus-Delegation (Dr. Klich) stellen könne sowie den Vizevorsitz im Verfassungsausschuss (Jacek Protasziewicz) und einen Vizevorsitz (Saryusz-Wolski) in der EVP-ED Fraktion erhalte.

Tusk unter Druck wegen Gesprächs mit Merkel

Streit um die Ausschussbesetzung im EU-Parlament

Politischer Kurzbericht

Wymiar Wschodni Polityki Sąsiedztwa Unii Europejskiej

Publikacja wydana w ramach projektu „Wymiar Wschodni Polityki Sąsiedztwa Unii Europejskiej” przy wsparciu Fundacji Konrada Adenauera w Polsce

Polen und Deutsche

Gegenseitge Wahrnehmungen nach der Osterweiterung der Europäischen Union

Publikation des Instituts für Öffentliche Angelegenheiten Warschau in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen. Autoren: Mateusz Falkowski, Agnieszka Popko

Erwartungen an die deutsche EU-Ratspräsidentschaft in Polen