Online-Seminar

Der Plan zum Wiederaufbau Europas nach der Covid-19-Pandemie

Ein Webinar zum Thema der Kriseninstrumente, die im neuen EU-Haushalt der Jahre 2021 bis 2027 vorgesehen sind.

Experten zufolge wird der Plan zum Wiederaufbau der Europäischen Union allein im Jahr 2022 das polnische Bruttoinlandsprodukt um mehr als 65 Mrd. PLN ansteigen lassen. Und in den Jahren 2022 bis 2023 wird der Anteil der EU-Mittel mehr als die Hälfte des gesamten BIP-Wachstums ausmachen. Aufgrund des Pandemie-bedingten wirtschaftlichen Rückgangs wurde das mehrjährige Budget der EU durch das Instrument des „NextGenerationEU“-Fonds (NGEU) aufgestockt. Dieser beläuft sich auf 390 Mrd. Euro an Zuschüssen und kann um bis zu weitere 360 Mrd. Euro an Darlehen ergänzt werden. Im Rahmen dieses Webinars der Reihe „Adenauer-Seminare“, das die Konrad-Adenauer-Stiftung in Polen in Zusammenarbeit mit der Katholischen Universität Johannes Paul II. in Lublin (KUL) durchführt, diskutieren wir darüber, ob der neue Marshallplan für Europa den Weg zu neuerlichem Wirtschaftswachstum bedeuten wird.

Details

Adenauer_Seminare–BLUE-RGB-01

Verfolgen Sie die Online-Debatte LIVE - am 10.03.2021 ab 11.00 Uhr, abrufbar unter folgendem LINK.

Programm

Plakat.jpg

Moderation:

Prof. Beata Piskorska, KUL, Team Europa

 

TEILNEHMER:

  • Cornelia Pieper, Generalkonsulin der Bundesrepublik Deutschland in Danzig
  • Izabela Zygmunt, CEE Bankwatch / Polska Zielona Siec Polnisches Grünes Netzwerk
  • Dr. Agnieszka Kłos, Jean-Monnet-Lehrstuhl für Angelegenheiten der Europäischen Union, Warsaw School of Economics (SGH)
  • Dr. Katarzyna Urban, Leiterin des Lubliner Kongressbüros
  • Andrzej Danilkiewicz, Stellvertretender Direktor für den Bereich Arbeitsmarkt, Arbeitsamt der Woiwodschaft in Lublin
Zum Kalender hinzufügen
Kontakt

Piotr Womela

Piotr Womela bild

Projektkoordinator

Piotr.Womela@kas.de +48 22 845-9332 +48 22 848-5437

Partner

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Polen