Diskussion

Zwischen Anpassung und Widerstand - Leben in der DDR

Kreis Düren im Gespräch

In unserer digitalen Veranstaltung berichtet Roland Jahn von seinen Erfahrungen mit dem System der DDR.

Details

Sehr geehrte Damen und Herren,

„Je besser wir Diktatur begreifen, umso besser können wir Demokratie gestalten“ lautet die Analyse von Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik (BStU), der selbst Opfer der DDR-Diktatur war. Auf persönlichen Befehl von Stasi-Chef Erich Mielke wurde der SED-Gegner und Bürgerrechtler Jahn gegen seinen Willen aus der DDR in den Westen abgeschoben.

Die Staatssicherheit der DDR drang tief in das Leben der Menschen vor, vergiftete Freundschaften, verbreitete Angst und zerstörte Träume und Familien.

In diesem Jahr ist unser Land seit über 30 Jahren in Frieden und Freiheit wiedervereint. Doch wie steht es um unsere Auseinandersetzung mit dem SED-Regime und seinen Erblasten? Wie erinnern wir uns? Und woran? Gilt es, die Schrecken der Vergangenheit zu betonen? Wie können die Lehren der Vergangenheit dabei helfen die Gegenwart zu gestalten?

Diese und weitere spannende Fragen möchten wir mit Ihnen, dem Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn und Thomas Rachel MdB diskutieren.

Wir laden Sie herzlich dazu ein!


Simone Gerhards
Leiterin Regionalbüro Rheinland

 

Hinweis: Die Veranstaltung findet über die Plattform Zoom statt.

Bitte melden Sie sich über den Online-Anmeldelink bis zum 26. April 2021 ​​​​​​​an. Sie erhalten dann rechtzeitig vor der Veranstaltung alle notwendigen Einwahlinformationen.

 

Unsere Referenten:

​​​​​​​​​​​​​​Roland Jahn arbeitete nach seiner Abschiebung in die Bundesrepublik 1983 zunächst als freier Journalist, war ab 1991 Redakteur beim ARD-Magazin „Kontraste“ und wurde im März 2011 erstmalig zum Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen gewählt und im Juni 2016 für eine zweite Amtszeit durch den Bundestag wiedergewählt. Roland Jahn ist seit 2011 Mitglied im Stiftungsrat der Stiftung Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, seit 2016 Mitglied im Kuratorium des Deutschen Instituts für Menschenrechte und bekam 2018 die Ehrendoktorwürde durch die Friedrich-Schiller-Universität Jena verliehen.

Thomas Rachel MdB war nach dem Studium der Politikwissenschaft zunächst für einen großen Wirtschaftsverband tätig. 1994 wurde er erstmals für den Wahlkreis Düren in den Deutschen Bundestag gewählt. Seit 2005 ist er Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung und Mitglied im Rat der Evangelischen Kirche Deutschland.

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

digital

Referenten

  • Roland Jahn
    • Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik
  • Thomas Rachel MdB
    • Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Moderation: Tim Neumann
    • Journalist

Publikation

Dokumente des Unrechts und Freiheitswillens: "Kreis Düren im Gespräch" unter der Schirmherrschaft von Thomas Rachel
Jetzt lesen
Kontakt

Simone Gerhards

Simone Gerhards Passfoto

Leiterin Regionalbüro Rheinland, Politisches Bildungsforum NRW

Simone.Gerhards@kas.de +49 211 8368056-0 +49 211 8368056-9
Kontakt

Angela Meuter-Schneider

Angela Meuter-Schneider bild

Referentin Regionalbüro Rheinland, Politisches Bildungsforum NRW

Angela.Meuter-Schneider@kas.de +49 0211 836805-66 +49 0211 836805-69
Kontakt

Monique Ouarzag

Monique Ouarzag bild

Sekretärin/Sachbearbeiterin Regionalbüro Rheinland, Politisches Bildungsforum NRW

Monique.Ouarzag@kas.de +49 211 8368056-0 +49 211 8368056-9