Veranstaltungen

Heute

Jun

2022

Klimawandel und Städte: klimaökologische Aspekte und Betrachtungen am Beispiel der Stadt Mainz
Exkursion mit Besichtigungen und Gesprächen

Ausstellung

ausgebucht

DDR - Mythos und Wirklichkeit

Wie die SED den Alltag der DDR-Bürgerinnen und Bürger bestimmte

Event

Klimaökologische Kennzeichen und Besonderheiten am Beispiel der Südpfalz

Ganztätige Exkursion, gemeinsame Fahrt mit dem Reisebus, Geländebegehungen, kleine Wanderungen, regionalcharakteristische Einkehr in der Pfalz und Abschlussbesprechung

Event

ausgebucht

Alltag in der DDR – Alltag in einer Diktatur

Ein Planspiel

Ausstellung

ausgebucht

DDR - Mythos und Wirklichkeit

Wie die SED den Alltag der DDR-Bürgerinnen und Bürger bestimmte

Event

ausgebucht

Alltag in der DDR – Alltag in einer Diktatur

Ein Planspiel

Online-Seminar

Rosh Ha Shana

Begegnungen mit dem jüdischen Leben

Ausstellung

ausgebucht

DDR - Mythos und Wirklichkeit

Wie die SED den Alltag der DDR-Bürgerinnen und Bürger bestimmte

Online-Seminar

Rassismus, Antisemitismus, Diskriminierung, Verfolgung und militärisch-ethische Konfliktsituationen

Erinnerung und Mahnung an Beispielen aus Rheinland-Pfalz und der Wallonie. Durchgang II

Für Angehörige der Bundeswehr

Event

ausgebucht

Alltag in der DDR – Alltag in einer Diktatur

Ein Planspiel

Event

ausgebucht

Alltag in der DDR – Alltag in einer Diktatur

Ein Planspiel

— 10 Elemente pro Seite
Zeige 1 - 10 von 12 Ergebnissen.
Leonid Andronov/Dreamstime

Hambach LIVE: Überwinden wir Europas Grenzen?

Veranstaltungsbericht

Wo und auf welche Weise arbeiten die europäischen Staaten aktuell zusammen? Wie kann die grenzübergreifende Zusammenarbeit, etwa in den Bereichen Bildung, Wirtschaft und Kultur, weiter verbessert werden? Welche Rolle spielen unsere Sprachen für die Verständigung, gerade in Grenzregionen? Diese und weitere Fragen rund um die europäischen Binnengrenzen diskutierten im April 2021 am Beispiel der deutsch-luxemburgisch-französischen Zusammenarbeit unsere Moderatorin Priscilla Schelp mit einer Expertin und einem Experten aus der Politik: Die Mainzerin Ursula Groden-Kranich ist Bundestagsabgeordnete, Mitglied des Auswärtigen Ausschusses, des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union und Vorstandsmitglied der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung. Léon Gloden ist Mitglied der luxemburgischen Abgeordnetenkammer und Bürgermeister der grenznahen "Moselmetropole" Grevenmacher. Mit den Teilnehmenden haben sie sehr lebendig, konkret und anschaulich über Perspektiven der innereuropäischen und Grenzen überwindenden Zusammenarbeit diskutiert. Die 43 Teilnehmenden brachten sich mit zahlreichen Fragen in die angeregte Diskussion ein und bereicherten sie mit sehr persönlichen Statements und Hinweisen.

Hambach LIVE: Multilateralismus in Europa und in der Welt?

Veranstaltungsbericht

Abstimmungen, Abkommen und Verträge zwischen Staaten oder Staatenverbünden helfen bei der grenzübergreifenden Lösung von politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen. Werden die Staaten in Zukunft weiter zusammenrücken? Oder führen nationale Interessen wieder stärker zu Alleingängen? Welchen Einfluss haben dabei Krisen wie die aktuelle Corona-Pandemie? Darum ging es bei unserem Online-Gespräch zum Multilateralismus in Europa und in der Welt.

Verdun vor 105 Jahren - Brennpunkt des Ersten Weltkrieges, Schlacht und Mahnung

Veranstaltungsbericht

„Verdun" steht symbolisch für das Grauen der Kämpfe des Ersten Weltkrieges und für ein „apokalyptisches Inferno“ unvorstellbaren Ausmaßes. Erinnerungen an einen „Glutofen“, eine „Knochenmühle“ und eine „Blutpumpe“ sind in das kollektive Gedächtnis der Deutschen und Franzosen eingegangen. Die bekannteste aller Materialschlachten, ein brutaler Stellungskrieg im Brennpunkt des Ersten Weltkrieges, forderte 1916 Hunderttausende Opfer: Sie kostete, verwundete oder verstümmelte über 300 Tage lang etwa alle vierzig Sekunden ein Menschenleben. Noch heute werden auf dem Schlachtfeld jedes Jahr sterbliche Überreste geborgen.

70 Jahre Montanunion - 70 Jahre Europa

Veranstaltungsbericht

Welche Rolle spielte eigentlich die Montanunion für die Entstehung einer Europäischen Gemeinschaft, und welche für die Europäische Union, in welcher wir heute leben? Vor 70 Jahren wurde die Montanunion gegründet, damals ein Bündnis für die Vergemeinschaftung der kriegsrelevanten Schlüsselindustrien Kohle und Stahl. Was folgte, war ein beispielloser Prozess der europäischen Integration. Auch 70 Jahre später lohnt es sich, auf dieses entscheidende Ereignis einzugehen. Das Politische Bildungsforum Rheinland-Pfalz der Konrad-Adenauer-Stiftung veranstaltete mit dem Referenten Ingo Espenschied im DOKULIVE-Format ein Online-Seminar, welches den Teilnehmenden deutlich machen sollte, wo die Anfänge der europäischen Gemeinschaft liegen und welche Implikationen sich daraus für uns heute ergeben.

Der Élysée-Vertrag

Meilenstein der deutsch-französischen Freundschaft

Deutschland und Frankreich verbindet eine tiefe Verbundenheit und Freundschaft. In vielen Bereichen arbeiten beide Länder intensiv zusammen, um unter anderem die europäische Idee zu fördern. Doch diese Verbindung ist nicht selbstverständlich und ihr geht eine lange und turbulente Vergangenheit voraus. Die zwei ehemaligen „Erbfeinde“ mussten über mehrere Jahrzehnte zueinander finden. Um diesen Verlauf nachzuzeichnen und darzustellen, wie wir aus der gemeinsamen Geschichte unsere Zukunft gestalten können, veranstaltete das Politische Bildungsforum ein interaktives Online-Seminar zum Elysée-Vertag, einem Meilenstein der deutsch-französischen Wiederannäherung.

Erinnerung und Mahnung

Die Ardennen-Offensive

Der Zweite Weltkrieg beschäftigt weiterhin breite Schichten in Gesellschaft und Politik. Es ist wichtig, eine mahnende Erinnerung an Ereignisse zu erhalten, die Menschen das Leben oder die Gesundheit kosteten. Ein solches Ereignis war die Ardennen-Offensive, die vor 76 Jahren begann und ein letztes Aufbäumen des menschenverachtenden Dritten Reiches darstellte. Besonders für die deutsch-französische Vergangenheit bleibt dieses Kapitel der Geschichte als Mahnmal für Frieden und Zusammenarbeit im Gedenken. Aus diesem Grund veranstaltete das Politische Bildungsforum Rheinland-Pfalz am 15. Dezember 2020 ein Online-Seminar zur mahnenden Erinnerung an das Leid und die menschlichen Tragödien im Zusammenhang mit der Ardennen-Offensive.

Argumentieren mit Stil, Maß und Haltung

Politische Debatten werden immer mehr zum Schauplatz der Darstellung der eigenen Inhalte. Gerade deshalb ist es wichtig, dass Argumentationen Stil, Maß und Haltung wahren. Gerade gegenüber extremen, polemischen oder populistischen Aussagen fällt es mitunter schwer, eine konstruktive Debatte aufzubauen oder zu erhalten. Das Seminar „Argumentieren mit Stil, Maß und Haltung“ setzte an dieser Stelle an und behandelte die Frage, wie man sein Gegenüber dazu bewegt, sich aufrichtig, transparent und demokratisch zu verhalten, wie man einen Konsens erstellt und Kompromisse herbeileitet. Hierin liegt auch ein Anliegen und ein Wert Politischer Bildung.

pixabay / Emkanicepic

DOKU LIVE Deutschland in Europa

Die Deutsche Einheit

Die deutsche Einheit, eines der wichtigsten deutschen Ereignisse des zwanzigsten Jahrhunderts, beschäftigt viele Menschen auch weiterhin. Wie es überhaupt zu einer Teilung kam und welche Kräfte zusammenwirkten mussten, um Deutschland wieder zu vereinen, war das Kernthema der Schulveranstaltung im „DOKULIVE“- Format mit Diplom-Politologe Ingo Espenschied.

Klimawandel in Rheinland-Pfalz

Herausforderung und Chance für regionale Nachhaltigkeitsstrategien

Wo und wie wird der Klimawandel in Rheinland-Pfalz spürbar und welche Auswirkungen hat er? Wie können Bürgerschaft, Politik und Wirtschaft in Ballungsräumen und im ländlichen Raum reagieren? Diesen Fragen stellte sich Prof. Dr. Hans Fuchs vom Geografischen Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Gerade im Rahmen des europäischen „Grünen Deals“ geraten diese Fragestellungen immer mehr in den Vordergrund.

Schwarze Schwäne und Bärenmärkte

Wirtschaft und Politik sind ein Spannungsfeld, welches sich maßgeblich auf gesamtheitliche Entwicklungen auswirkt. Daher ist es besonders wichtig, sich gewahr zu werden, welche Dynamiken Risiken und Chancen bieten. Gerade in der Krise, die aufgrund der Pandemie des Coronavirus hervorgerufen wurde, stellt sich die Frage, welche Auswirkungen Wechselwirkungen von Börsen, Wirtschaft und Politik haben. Hier bietet vor allem die Politische Bildung, die versucht alle drei Themenbereiche miteinander zu verknüpfen, eine Chance Bürgerinnen und Bürgern einen ersten Einblick in ökonomische Funktionsweisen zu geben. Aus diesem Grund veranstaltete das Politische Bildungsforum Rheinland-Pfalz, gemeinsam mit den Referentinnen Priscilla Schelp und Dr. Beate Vieth ein Online-Seminar.