Veranstaltungen

Online-Seminar

75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg

Teil I: Der menschenverachtende Nationalsozialismus

Online-Seminar

75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg

Teil II: Der letzte Winter an der Westfront

Online-Seminar

75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg

Teil III: Der Nationalsozialismus im besetzen Frankreich

Event

Gemeinsam. Demokratie. Gestalten.

Bundesweite Bustour
Termine in Rheinland-Pfalz

Online-Seminar

Sichere Online-Kommunikation in Zeiten von Covid-19

Datenschutz, Datensicherheit und Praxisbeispiele

Online-Seminar

Work-Life-Balance (Teil 1: Entschleunigung und Grenzen setzen)

Zweiteiliges Webinar Frauenkolleg Südwest
Unser Alltag ist immer mehr und immer häufiger durch Hektik, Reizüberflutung und Leistungsdruck geprägt - im Beruflichen, wie im Privaten. Das Webinar möchte Sie dabei unterstützen eine gesunde Balance zwischen Beruf und Privat-/Familienleben zu finden.

Online-Seminar

Schwarze Schwäne & Bärenmärkte

Effekte von Krisen auf Wirtschaft und Börsenmärkte
Webinar in der Reihe Krise als Chance

Online-Seminar

Work-Life-Balance (Teil 2: Veränderung beginnt bei mir selbst)

Zweiteiliges Webinar Frauenkolleg Südwest
Nachdem der erste Teil des Webinars schwerpunktmäßig die Reflexion behandelt hat, wird im zweiten Teil des Webinars die konkrete Umsetzung von Veränderungen in den Fokus gerückt. Das Ziel wird sein, mit einem wirkungsvollen Selbstmanagement Voraussetzungen dafür zu schaffen, die alltäglichen Herausforderungen stressfreier zu bewältigen. Dazu werden verschiedene Maßnahmen aus dem „Work-Life-Balance-Handwerkskoffer“ vorgestellt, individuell erarbeitet und diskutiert.

Online-Seminar

Klimawandel in Rheinland-Pfalz

Herausforderung und Chance für regionale Nachhaltigkeitsstrategien

Online-Seminar

Verdun im Brennpunkt des Ersten Weltkrieges

Schlacht und Mahnung
— 10 Elemente pro Seite
Zeige 1 - 10 von 14 Ergebnissen.

Online-Seminar

Lehren aus der Krise aus christlicher Perspektive

Deutschland. Das nächste Kapitel

Online-Seminar

Online-Planspiel: Kastanien auf der Suche nach dem richtigen Umgang mit der Corona-Pandemie

Eine Veranstaltung des Projektes "Gemeinsam.Demokratie.Gestalten."
Diskutieren Sie mit an unserem virtuellen Runden Tisch!

Online-Seminar

Das nächste Kapitel: Krise als Chance?

Ein Webinar in der Reihe Krise als Chance

Online-Seminar

Zeitmanagement - auch im Homeoffice

Dreiteiliges Webinar
Teil 3: Sie haben Ihr Ziel erreicht - Prioritäten setzen!

Online-Seminar

Ehrenamt und Vereinsmanagement in Zeiten von Social Distancing

Arbeitsorganisation und Umgang mit der Geschäftsordnung
Webinar

Online-Seminar

Zeitmanagement - auch im Homeoffice

Dreiteiliges Webinar
Teil 2: Wer hat an der Uhr gedreht? - Zeitmanagement

Online-Seminar

Sichere Online-Kommunikation in Zeiten von Covid-19

Webinar

Online-Seminar

Zeitmanagement - auch im Homeoffice

Dreiteiliges Webinar
Teil 1: Frauen, Familien, Beruf und Ehrenamt - Vereinbarkeit und Balance

Online-Seminar

Analoger und digitaler Bürgerdialog: Informieren, Argumentieren und Überzeugen

Schlagfertigkeit und Umgang mit Polemik sowie Populismus
Webinar

Gespräch

Wie historisch ist die Krise?

Eine europapolitische Frage
Live-Interview mit Prof. Dr. Andreas Rödder und Christoph Jansen

Veranstaltungsberichte

Deutschsein für Anfänger. Integration ist meine Pflicht!

Lesung mit Emitis Pohl
Eine Iranerin erklärt den Deutschen, wie Deutschsein funktioniert und polarisiert damit. Die Kölner Unternehmerin Emitis Pohl, die im Alter von 13 Jahren als Flüchtling aus dem Iran nach Deutschland kam, schildert in ihrem Buch ihr eigenes bewegtes Leben und fordert die Deutschen auf, beherzter mit Zuwanderern umzugehen und ihnen mehr abzuverlangen. Integration ist kein Zuckerschlecken, aber machbar, wenn man es will, so Pohls Botschaft. Sie wollte es – und hat es geschafft.

Veranstaltungsberichte

Identität: Selbstbehauptung oder Selbstaufgabe

Was uns wichtig bleiben muss in Zeiten rasanter Veränderungen
Deutschland hat bis heute etwa eineinhalb Millionen Flüchtlingen und Migranten aus völlig fremden Kulturen aufgenommen. Ein Ende des Zustroms ist nicht abzusehen. Eine Gesellschaft, die unter einem derartigen Veränderungsdruck steht, wird nicht umhin kommen, ihre eigene Identität zu definieren. Sicher werden wir als Christliche Demokraten nicht einer Selbstaufgabe der Identität in Richtung Mulikulturalität zustimmen. Vielmehr geht es darum, das Unaufgebbare zu bestimmen, um neue Integrationsangebote gewinnbringend für alle aufnehmen zu können.

Veranstaltungsberichte

Frieden und Freiheit in Europa sichern!

…nach dem NATO - Gipfel in WarschauDie NATO - Garant für unsere Sicherheit mit NATO-General a. D. Hans-Lothar DomröseBREXIT, Terror, Flüchtlingsströme –Europa am Scheideweg mit Hans-Jürgen Maurus,ARD-Korrespondent Studio Zürich/Schweiz

Veranstaltungsberichte

Zuwanderung: Wie ist Integration möglich?

Gegensätzliche Familienbilder und ihre gemeinsame Zukunft
Die mehrheitlich muslimische Einwanderung wird unsere Gesellschaft grundlegend verändern. In welche Richtung, das wird in hohem Maße von der Wirkungsmacht der beiden unterschiedlichen Familienbilder abhängen, sei es von dem islamischen oder von dem christlich-westlich geprägten. Ohne integrative Effekte werden wir uns wohl in Richtung einer Parallelgesellschaft hin bewegen. Vielleicht ist aber auch eine Synthese aus beiden Familienbildern denkbar, die bestandssichernde Grundlagen einer jeden Familie aufweist.

Veranstaltungsberichte

Fluchtburg Europa

Zum 140. Geburtstag Konrad Adenauers
„Ich hielt es für nötig, Ihnen die Größe der Gefahren, die dem Christentum, der christlichen Kultur, die Gesamt-West-Europa drohen, in aller Ausführlichkeit darzulegen, denn nur dann, wenn man die Größe einer Gefahr wirklich erkennt, überlegt man sich auch, wie man dieser Gefahr begegnen kann, und fasst man mit der nötigen Tatkraft die dazu nötigen Entschlüsse.“ (Konrad Adenauer, Rede zum Thema Der Friede in Europa am 14.09.1951 in Bad Ems)Im angehängten pdf-Dokument befindet sich der ausführliche Bericht!

Veranstaltungsberichte

Familien im Islam und Christentum

Zwischen Ideal und Wirklichkeit
Im Zuge einer mehrheitlich muslimisch bestimmten Einwanderung trifft die hiesige Gesellschaft auf ein Familienbild, das ihr fremd ist, weil es paternalistisch, hierarchisch ausgerichtet ist, in welcher die einzelnen Mitglieder auf festgeschriebene Rollen festgelegt sind, ein Ehrenkodex verbindlich ist und Kinderreichtum gewollt ist. Mit Blick auf die deutsche Familie wird sie ein Familienmodell erkennen, das immer weniger Strukturen aufweist, den einzelnen Mitgliedern einen großen Freiheitsraum gewährt, aber – und das ist die Kehrseite der Medaille - immer weniger Kinder hervorbringt.

Veranstaltungsberichte

Hilde Domin

Dichterin des Dennoch
Hilde Domin gehörte schon zu Lebzeiten zu den modernen Klassikern. Ihr Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet und in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Ihr Lebensmotto - das Dennoch – hat sie in ihren Gedichten und Prosaschriften formuliert. Ihre Botschaft der Hoffnung und Ermutigung, Humanität und Wahrhaftigkeit hat bei ihren Lesern und Zuhörern ein breites Echo gefunden.

Veranstaltungsberichte

Einwanderung und Identität

Politischer Salon zu Ehren von Dr. h.c. Johannes Gerster
Unseren ersten Politischen Salon in diesem Jahr2016 widmen wir dem Zeitzeugen, Politiker undFreund Dr. h.c. Johannes Gerster anlässlich seines75. Geburtstages.

Veranstaltungsberichte

"Mein Kampf" - die Karriere eines deutschen Buches

Lesung mit Sven Felix Kellerhoff
Sven Felix Kellerhoff,Buchautor, Historiker und leitender Redakteur für Zeit- und Kulturgeschichte (DIE WELT)zu seinem neuen Buchtitel

Veranstaltungsberichte

Das „neue Wir“ – den gesellschaftlichen Wandel gemeinsam gestalten

Veranstaltungsreihe „Neues Wir? Einwanderungsland Deutschland“
Zur Abschlussveranstaltung in der Reihe „Neues Wir? Einwanderungsland Deutschland“ hatte das Politische Bildungsforum der Konrad-Adenauer-Stiftung Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Medien und der Gesellschaft eingeladen, um die Frage zu diskutieren, wie wir als Gesellschaft die Entwicklungen im Zuge der Flüchtlingskrise aufgreifen und gestalten können. Was müssen wir als Gesellschaft leisten? Und vor allem: Welche Leitidee benötigen wir heute für das neue Wir von morgen? Der Tenor hierbei lautete: Wenn alle mitmachen, kann die Herausforderung gemeistert werden.