Diskussion

Virtuelle Debatte: “Verfassungsgebender Prozess und Geschlechterparität“

10. Dezember 2020

Details

Die Debattenreihe "Herausforderungen und Chancen im verfassungsgebenden Prozess in Chile" wird vom Rechtsstaatsprogramm Lateinamerika und dem Auslandsbüro Chile der Konrad-Adenauer-Stiftung gemeinsam mit der chilenischen Adolfo-Ibáñez-Universität und dem Challenges of Democracy Institute organisiert. Das Hauptanliegen der Debattenreihe liegt in der Schaffung eines dialogbasierten Raumes, in dem Politiker, Wissenschaftler und Vertreter der Zivilgesellschaft über die Herausforderungen, Chancen und Hürden des derzeit stattfindenden verfassungsgebenden Prozesses debattieren können. Mit insgesamt vier virtuellen Debatten im Dezember 2020 und Januar 2021 strebt das Rechtsstaatsprogramm Lateinamerika und das Auslandsbüro Chile die Leistung eines kleinen, aber entscheidenden substanziellen und pluralistischen Beitrag zu den aktuellen Ereignissen in Chile an.

 

Am 10. Dezember 2020 fand die erste virtuelle Debatte zum Thema „Verfassungsgebender Prozess in Chile und Geschlechterparität“ statt.  Dies, da eines der Hauptthemen im chilenischen verfassungsgebenden Prozess die Einhaltung der Geschlechterparität bei der Kandidatur und der Auswahl der Mitglieder der Verfassungsgebenden Versammlung ist. Auch debattiert wurde über die Einbindung und explizite verfassungsrechtliche Anerkennung der Menschenrechte von Frauen (u.a. gleichberechtigte politische Teilhabe, sexuelle und reproduktive Rechte, Recht auf ein gewaltfreies Leben, etc.) in der zukünftigen chilenischen Verfassung. 

 

Zu dieser spannenden virtuellen Debatten waren folgende Fachexpertinnen eingeladen: Paulina Núñez, Abgeordnete des Parlaments der Republik Chile, Francisca Rengifo, Professorin an der Adolfo-Ibáñez-Universität, Chile, Ximena Gauché Marchetti, Professorin an der Universität Concepción, Chile, und Camila Vergara, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Challenges of Democracy Institute, Chile.

Zum Kalender hinzufügen
Kontakt

Magdalena Schaffler

Magdalena Schaffler

Projektkoordinatorin

magdalena.schaffler@kas.de +57 1 7430947 ext. 217