Länderberichte

Das Bild der Europäischen Union in russischen Medien

von Thomas Schneider

Russische Perspektive auf die Europäische Union

Diese englischsprachige Abhandlung befasst sich mit der Wahrnehmung der Europäischen Union (EU) in russischen Medien während der zwei aufeinander folgenden Wahlen 2011 bzw. 2012. Es geht um die Relevanz der EU in russischen Medien sowie das Interesse der Leser an solchen Nachrichten. Anna Dekalchuck von der Staatlichen Universität St. Petersburg und Thomas Schneider von der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. vermitteln einen Einblick in die Wahrnehmung der EU durch russische Medien.

Bei der vorliegenden Analyse werden sowohl quantitative als auch qualitative Methoden angewandt: Die formale Analyse untersucht mit Hilfe von Yandex.news und Integrum die tägliche Häufigkeit der Begriffe Европейский союз (Europäische Union) und Евросоюз (kurz für EU) in russischen Print- und Online-Medien. Dabei wird die Häufigkeit vor allem auch im Hinblick auf wichtige politische Ereignisse innerhalb der EU erörtert. Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich vom 5. November 2011 bis zum 31 März 2012und umfasst damit einen Zeitraum vom offiziellen Wahlkampfauftakt am 5. November bis einen Monat nach den Präsidentschaftswahlen am 4. März. Der qualitative Teil beschreibt die einflussreichsten russischen Tages- und Wochenzeitungen und untersucht vor allem, wie sich Kommentatoren darin zur Europäischen Union äußern.

Ansprechpartner

Elisabeth Bauer

Elisabeth Bauer bild

Leiterin des Auslandsbüros für die Baltischen Staaten

Elisabeth.Bauer@kas.de +371 67 331-266 +371 67 331-007