Fachkonferenz

Jahrestagung „Das Erste Vatikanische Konzil"

Päpstlicher Jurisdiktionsprimat und Unfehlbarkeitsanspruch und die orthodoxen Reaktionen auf das Konzil

Das Moskauer Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung beteiligt sich an der Organisation der Jahrestagung „Das erste Vatikanische Konzil: Päpstlicher Jurisdiktionsprimat und Unfehlbarkeitsanspruch und die orthodoxen Reaktionen auf das Konzil“.

Details

Das Moskauer Auslandsbüro der Konrad-Adenauer-Stiftung beteiligt sich an der Organisation der Jahrestagung „Das erste Vatikanische Konzil: Päpstlicher Jurisdiktionsprimat und Unfehlbarkeitsanspruch und die orthodoxen Reaktionen auf das Konzil“. Die Tagung findet auf Einladung der Russischen Orthodoxen Kirche, Patriarchat von Moskau, vom 9. bis 13. November 2011 in St. Petersburg statt und wird vom gemeinsamen orthodox-katholischen Arbeitskreis Sankt Irenäus veranstaltet und von Renovabis gefördert.

Informationen zum Irenäus-Arbeitskreis

Der Gemeinsame orthodox-katholische Arbeitskreis wurde im Jahr 2004 auf Initiative des Johann-Adam-Möhler-Instituts für Ökumenik in Paderborn gegründet. Nach dem Vorbild anderer inoffizieller zwischenkirchlicher Gesprächskreise – wie dem Ökumenischen Arbeitskreis evangelischer und katholischer Theologen („Jaeger-Stählin-Kreis“) in Deutschland oder der „Groupe des Dombes“ in Frankreich – will der Irenäus-Arbeitskreis zu einer Überwindung von Differenzen (theologische Faktoren) und der Aufarbeitung von Vorurteilen (nicht-theologische Faktoren) im Dialog zwischen der orthodoxen und der katholischen Kirche beitragen.

Der Arbeitskreis wird von zwei Bischöfen als Ko-Präsidenten geleitet: Den Ko-Vorsitz auf katholischer Seite hat seit der Konstituierung des Arbeitskreises Bischof Dr. Gerhard Feige von Magdeburg inne, orthodoxer Ko-Vorsitzender ist seit 2009 Metropolit Youhanna (Yazigi) von der Diözese für West- und Mitteleuropa des Rum-Orthodoxen Patriarchats von Antiochien mit Sitz in Paris. Darüber hinaus gehören dem Arbeitskreis jeweils 12 orthodoxe und katholische Theologen an, die nicht von ihren Kirchen delegiert wurden, sondern aufgrund ihrer wissenschaftlichen Reputation in den Arbeitskreis berufen wurden. Die orthodoxen Theologen gehören zum Ökumenischen Patriarchat, den Patriarchaten von Antiochien, Moskau, Serbien, Rumänien und Bulgarien sowie zu den Orthodoxen Kirchen von Griechenland, Polen und Amerika. Die katholischen Mitglieder des Arbeitskreises stammen aus Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich, Polen, den Niederlanden und den USA.

Der Arbeitskreis trifft sich einmal jährlich zu einer fünftägigen Konferenz. Die bisherigen Tagungen fanden statt in Paderborn (2004), Athen (2005), Chevetogne (2006), Belgrad (2007), Wien (2008), Kiev (2009) und Magdeburg (2010). Die Konferenzen werden abwechselnd von der katholischen und der orthodoxen Seite ausgerichtet, wobei die Kosten in der Regel von der jeweiligen Ortskirche bzw. Sponsoren aus dem betreffenden Land übernommen werden.

Inhaltlich befasst sich der Arbeitskreis derzeit mit der Entwicklung des päpstlichen Primats in Lehre und Praxis. Ein Schwerpunkt der Forschungsarbeit des Arbeitskreises liegt dabei auf der Neuzeit. Er will auf diese Weise die theologischen Grundlagen erarbeiten, auf die sich die Internationale orthodox-katholische Dialogkommission stützen kann, wenn sie sich in der nächsten Dialogphase dieser Thematik zuwenden wird. Der Arbeitskreis steht in engem Kontakt mit dem Päpstlichen Einheitsrat, der von dieser Initiative weiß und große Hoffnungen in sie setzt.

Für die Organisation der Tagungen ist Dr. Johannes Oeldemann vom Johann-Adam-Möhler-Institut in Paderborn als katholischer Ko-Sekretär des Arbeitskreises verantwortlich.

Programm der 8. Jahrestagung

vom 9. bis 13. November 2011 in St. Petersburg

Die Tagung findet auf Einladung der Russischen Orthodoxen Kirche, Patriarchat von Moskau, in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung, Büro Moskau

statt und wird von Renovabis gefördert.

Thema der Jahrestagung

Das Erste Vatikanische Konzil: Päpstlicher Jurisdiktionsprimat und Unfehlbarkeitsanspruch und die orthodoxen Reaktionen auf das Konzil

Mittwoch, 9. November 2011

am Nachmittag - Ankunft der Mitglieder des Arbeitskreises, Zimmerbelegung

18.00 - Eröffnung der Konferenz: Begrüßung durch die beiden Ko-Vorsitzenden, Grußworte (Rektor der Akademie, Vertreter der KAS, etc.),

Austausch über aktuelle Entwicklungen im orthodox-katholischen Dialog

anschl.Abendessen

Donnerstag, 10. November 2011

09.30 – 13.00 - Plenarsitzung mit zwei Hauptvorträgen und zwei Korreferaten

1. Vortrag:Die Definition der päpstlichen Unfehlbarkeit auf dem I. Vaticanum –

Bedeutung, Reichweite und Grenzen des Dogmas

Prof. Dr. Hervé Legrand, Paris

Korreferat von Prof. Dr. Marios Begzos, Athen

2. Vortrag:Die Unfehlbarkeit des Papstes zwischen theologischem Anspruch

und historischer Wirklichkeit: Der Fall von Papst Honorius

Archimandrit Dr. Cyril Hovorun, Moskau

Korreferat von Prof. Dr. Rudolf Prokschi, Wien

15.00 – 18.00 -Vertiefende Diskussion in drei Arbeitsgruppen (Deutsch – Engl. – Franz.)

19.30 – 21.00 -Plenarsitzung: Zusammentragen der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen

Freitag, 11. November 2011

09.30 – 13.00 - Plenarsitzung mit vier Impulsreferaten

1. Vortrag:Orthodoxe Reaktionen auf das I. Vaticanum: Russland

P. Dr. Hyacinthe Destivelle OP, St. Petersburg

2. Vortrag:Orthodoxe Reaktionen auf das I. Vaticanum: Griechenland

Archimandrit Prof. Dr. Job Getcha, Chambésy

3. Vortrag: Orthodoxe Reaktionen auf das I. Vaticanum: Rumänien

Fr. Prof. Dr. Daniel Benga, Bukarest

4. Vortrag:Orthodoxe Reaktionen auf das I. Vaticanum: Naher Osten

Prof. Dr. Assaad E. Kattan, Münster

15.00 – 16.30 -Vertiefende Diskussion in drei Arbeitsgruppen (Deutsch – Engl. – Franz.)

16.45 – 18.00 -Treffen der katholischen und der orthodoxen Teilnehmer:

Erarbeitung von Vorschlägen für die Weiterarbeit

19.30 – 21.00 -Plenarsitzung: Zusammentragen der Ergebnisse vom Nachmittag

Samstag, 12. November 2011

09.30 – 13.00 -Plenarsitzung mit zwei Hauptvorträgen und zwei Korreferaten

1. Vortrag:Primat in der Kirche – Theologische Bedeutung und praktische

Ausübung aus Sicht der Russischen Orthodoxen Kirche

Fr. Prof. Dr. Vladimir Shmaliy, Moskau

Korreferat von Prof. Dr. Edward Farrugia, Rom

2. Vortrag:Primat in einer wiedervereinten Kirche: das Konzept der

Orthodox-katholischen Konsultation in Nordamerika

Prof. Dr. Paul Meyendorff, Crestwood/N.Y.

Korreferat von Prof. Dr. Wolfgang Thönissen, Paderborn

15.00 – 16.30 -Vertiefende Diskussion in drei Arbeitsgruppen (Deutsch – Engl. – Franz.)

16.45 – 18.00 - Plenarsitzung: Zusammentragen der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen

18.15 – 19.45 - Abschlussplenum: Zusammenfassung der Konferenzergebnisse, Formulierung gemeinsamer Thesen, Vereinbarungen zur Weiterarbeit

20.00 - Festliches Abendessen

Sonntag, 13. November 2011

vormittags - Gelegenheit zum Besuch der Göttlichen Liturgie bzw. der Eucharistiefeier

anschl. - Möglichkeit zur Besichtigung einiger Sehenswürdigkeiten in St. Petersburg

nachmittags - Abreise

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Sankt Petersburg

Kontakt

Dr. Lars Peter Schmidt †

Resident Representative to India

P. Dr. Hyacinthe Destivelle OP, St. Petersburg\r\nim Zentrum: Prof. Dr. Herve Legrand, Paris; Bischof Dr. Feige; Dr. Johannes Oeldemann, Leiter des Johann-Adam-Möhler-Institut für Ökumenik eigene Aufnahmen
Prof. Dr. Herve Legrand, Paris; Bischof Dr. Feige; Dr. Johannes Oeldemann; Prorektor der Akademie eigene Aufnahmen

Bereitgestellt von

Auslandsbüro Russland