Veranstaltungsberichte

Deutsche in Russland und Traditionen der Wohltätigkeit

Rundtischgespräch in Sankt Petersburg

Тридцать лет после падения СССР

Что стало с бывшими советскими республиками?

14 апреля 2021 года Томас Кунце прочитал лекцию для студентов Финансового университета при Правительстве Российской Федерации на тему: "Тридцать лет после падения СССР: что стало с бывшими советскими республиками?".

Moskau-Besuch des Ministerpräsidenten Michael Kretschmer

Der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer besuchte mit einer Delegation aus Vertretern von Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Russland und traf sich dabei mit Partnern der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Erinnerungskultur. Jüdisches Leben in Russland und Deutschland

In Kooperation mit der Pädagogischen Gesellschaft im Jüdischen Autonomen Gebiet führte die KAS Russland am 18. Mai 2021 in Birobidschan, Hauptstadt des Jüdischen Autonomen Gebietes, eine Tagung zum Thema „Erinnerungskultur. Jüdisches Leben in Russland und Deutschland“ durch.

Künstliche Intelligenz - die besten russischen und deutschen Praktiken

Am 14. März 2021 fand im Rahmen des Krasnojarsker Wirtschaftsforums die deutsch-russischen Tagung "Künstliche Intelligenz - russische und deutsche Praktiken" statt. Das Grusswort von Thomas Kunze (KAS) finden Sie hier.

Russland als ein multinationaler Staat

Interkultureller und interkonfessioneller Dialog in Russland am Beispiel von Kazan/Tatarstan

In Kasan / Republik Tatarstan trafen sich auf Einladung der KAS Studenten, die im Rahmen von Kooperationen der KAS mit der Gesamtkirchlichen Aspirantur und Doktorantur des Moskauer Patriarchats der Russisch-Orthodoxen Kirche und der Verwaltungsuniversität der Regierung Moskaus gefördert werden. Sie trafen sich u.a. mit Kirill, Metropolit von Kasan und Tatarstan, und dem stv. Mufti, Ilfar Hasrat Hassanow.

DEUTSCHLAND - RUSSLAND: Innovation durch Zusammenarbeit

Am 30.03.2021 fand ein Rundtischgespräch zur deutsch-russischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Innovationen statt. Als Organisatoren traten neben der Konrad-Adenauer-Stiftung, das Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung der Russischen Föderation, Rossotrudnitschestwo, die „Universität der Nationalen Technologie-Initiative 2035“ sowie das Zentrum für die Entwicklung von Basisinnovationen und Prototypen auf. Die anwesenden Experten und Regierungsvertreter sprachen über neue Geschäftsmodelle, Plattformen und Produkte im Bereich der Digitalisierung, der künstlichen Intelligenz, Robotik und Biotechnologie. Die Möglichkeiten staatlicher Unterstützungsmechanismen und -institutionen, sowie die neuesten Produkte auf dem Feld der digitalen Verwaltung (E-Government) wurden beleuchtet. Ziel der Veranstaltung war es u.a. das Potenzial der IT-Entwicklung in Russland zu identifizieren, die Chancen und die Bandbreite möglicher Kooperationen zwischen Deutschland und Russland in diesem Bereich aufzuzeigen sowie den gegenseitigen Zugang zu den besten deutschen und russischen Produkten in diesen Bereich zu erörtern.

Transportwege und nachhaltige Entwicklung der Arktis-Region

Internationales Rundtischgespräch

In Archangelsk organisierte die Konrad-Adenauer-Stiftung zusammen mit der Staatlichen Makarow-Universität für See- und Flussflotten vom 21.-26. März ein internationales Rundtischgespräch zum Thema „Transportwege und nachhaltige Entwicklung der Arktis-Region“. Durch den Klimawandel kommt es zu tiefgehenden geopolitischen und geoökonomischen Veränderungen in der Arktis. Vor allem die Nutzung des Nördlichen Seewegs als alternativen Transportweg von Europa nach Asien wird zunehmend lukrativer. Welche wirtschaftlichen Auswirkungen damit verbunden sind, ist derzeit noch schwer abschätzbar. Die geopolitischen und ökonomischen Veränderungen im Arktisraum zu beobachten gehört zu den Schwerpunkten der Arbeit der Konrad-Adenauer Stiftung. Die Stadt Archangelsk gehört zu den wichtigsten Häfen im Norden Russlands und bildet einen wichtigen Knotenpunkt zwischen der See- und Binnenschifffahrt. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Prof. Dr. Sergej Baryschnikow, dem Rektor der Makarow-Universität, und Dr. Thomas Kunze, dem Leiter des Auslandsbüros. Im Zuge der Veranstaltung, die am Woronin-Institut für Arktische Seen stattfand, wurde ein Memorandum zur Zusammenarbeit zwischen der Staatlichen Makarow-Universität für See- und Flussflotte und der Konrad-Adenauer-Stiftung unterzeichnet.

Die Flottenuniversität «Admiral Makarow» und die Konrad-Adenauerstiftung vereinbaren Kooperation

Beide Organisationen haben in Archangelsk ein Memorandum unterzeichnet, in dem sie ihre weitere Zusammenarbeit vereinbaren. Die Zusammenarbeit in Bildung und Forschung ist eine tragende Säule der deutsch-russischen Beziehungen. Zwischen dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung und dem Ministerium für Bildung und Wissenschaft der Russischen Föderation besteht eine langjährige Tradition der Kooperation in der Meeres- und Polarforschung. Die Bedeutung des arktischen Raumes nimmt infolge des Klimawandels zu. Die KAS und die Staatliche Flottenuniversität «Admiral Makarow» werden durch ihre Veranstaltungen eine weitere Brücke für den Austausch von russischen und deutschen Wissenschaftler und Studenten sein.

KAS-Delegation besuchte Lomonossow-Haus in Archangelsk

In diesem Jahr jährt sich der Geburtstag des Universalgelehrten Michail Lomonossow zum 310. Mal. Eine Delegation der KAS Russland besprach mit dem Präsidium des Lomonossow-Hauses Fragen der Zusammenarbeit.

Über diese Reihe

Die Konrad-Adenauer-Stiftung, ihre Bildungsforen und Auslandsbüros bieten jährlich mehrere tausend Veranstaltungen zu wechselnden Themen an. Über ausgewählte Konferenzen, Events, Symposien etc. berichten wir aktuell und exklusiv für Sie unter www.kas.de. Hier finden Sie neben einer inhaltlichen Zusammenfassung auch Zusatzmaterialien wie Bilder, Redemanuskripte, Videos oder Audiomitschnitte.

Bestellinformationen

Herausgeber

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.