Vortrag

„17 Jahre danach ...“

Le point de vue-oder der Blick von außen: Die Akten und die Stasi aus der Perspektive eines Deutschen in Westafrika.

.

Details

17 Jahre nach dem Ende von DDR und Staatssicherheit rückt das Erlebte scheinbar in die Ferne. 1976-1988 von MdI und Staatssicherheit bearbeitet. Studienverbot, Arbeitsplatzbindung als Fensterputzer, Stadtarrest, Meldepflicht, Kontaktaufnahmesperre, 56 Ausreiseanträge, Freikauf in den Westen, 1992 Akteneinsicht, Studienaufenthalte in den USA und in Polen, seit 2 Jahren in Westafrika, Senegal und Mali, Einsätze im Krisengebiet der Casamance, Kampf gegen Waffenhandel, Kindersoldaten und Minen.

Der Blick von außen auf die Jahre in Isolation, die Zeit der "Zersetzung", die kirchlichen Arbeitskreise und immer wieder auf die Akten.

Dr. Karsten Dümmel, geboren 1960 in Zwickau, Aufgewachsen in Sachsen und Thüringen, Elektromonteur, Abitur, Leiter verschiedener kirchlicher Arbeitskreise, 1980-1984 Bewerbung zum Studium (wurde mehrfach abgelehnt), 1984 Antrag auf Ausreise aus der DDR (56 Folgeanträge).

Im selben Jahr: Arbeitsplatzbindung als Fensterputzer, Hilfsarbeiter, Stadtarrest, Kontaktaufnahmesperre,1988 Freikauf in die Bundesrepublik, Studium der Rhetorik und der Germanistik in Tübingen. 1996 Promotion.Dümmel ist seit 2003 Landesbeauftragter Senegal der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Leipzig

Referenten

  • Dr. Karsten Dümmel
    Kontakt

    Ulrike Büchel

    Ulrike Büchel bild

    Referentin Politisches Bildungsforum Sachsen

    ulrike.buechel@kas.de +49 351 56344616 +49 351 563446-10
    „17 Jahre danach ..