Expertengespräch

"Gesundheitspolitik in Europa- Prävention als Aufgabe am Beispiel des Plötzlichen Säuglingstodes"

Symposium im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder - und Jugendmedizin

.

Details

Exposé

Alle Untersuchungen über den Plötzlichen Säuglingstod zeigen, dass nahezu neunzig Prozent dieser Todesfälle vermeidbar sind. Länder wie Österreich oder die Niederlande haben dank des erfolgreichen Zusammenwirkens von Politikern, Kinder- und Frauenärzten, Kinderkrankenschwestern und Hebammen bei der Bekämpfung des Plötzlichen Säuglingstodes große Erfolge erzielt, Deutschland dagegen steht eher noch am Anfang der intensiven Aufklärung von Schwangeren und Eltern von Säuglingen. Neben Politik und Medizin muss das Know - how von Kommunikationswissenschaftlern, Graphikern und professionellen Textern mit einbezogen werden, um Informationen über Strategien gegen den Plötzlichen Säuglingstod möglichst effizient zu vermitteln. NEU sind in Deutschland auch strukturierte Angebot zur Entwöhnung schwangerer Raucherinnen und rauchender Eltern, da der Nikotinkonsum ein gravierender Risikofaktor ist

In unserem Symposium diskutieren Politiker und Mediziner, Psychologen und Kommunikationswissenschaftler am Beispiel des Plötzlichen Kindstodes neue Wege der Prävention. Wir laden Sie herzlich ein, Ihre Erfahrungen In die Diskussion mit einzubringen. Auch zu dem anschließenden Arbeitstreffen" sind Sie herzlich eingeladen.

Rita Schorpp

Konrad-Adenauer-Stiftung e.V

Leiterin des Bildungswerks

Leipzig

PD Dr. med. Ekkehart Paditz

Arbeitsgruppe SIDS-Prävention des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales, Universitäts -Kinderklinik

TU Dresden

Pressekonferenz:

Bundesweite Initiative-Plötzlicher Säuglingstod

mehr

Konsenspapier SIDS-Prävention in Deutschland

mehr

Programm

Gesundheitspolitik in Europa am Beispiel der Modellprojkte zur Prävention des Plötzlichen Säuglingstodes (SIDS)

Ein Symposium des Bildungswerks Leipzig der Konrad-Adenauer-Stiftung innerhalb der gemeinsamen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin, der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie und der Tagung der Kinderkrankenschwestern und Kinderkrankenpfleger im Neuen Messezentrum Leipzig

ab 8.30 Uhr

Begrüßung

Rita Schorpp

Leiterin des Bildungswerks Leipzig

der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Grußwort

Staatsministerin Christine Weber

Sächsisches Staatsministerium für Soziales

Moderation

Prof. Dr. Wolfgang Donsbach

Institut für Kommunikationswissenschaften, TU Dresden

Impulsreferate:

Prävention in Europa am Beispiel Österreichs

Dr. med. Maria Haidinger

Landesrätin Salzburg, Österreich

Kenntnisstand zur Prävention des Plötzlichen Säuglingstodes

Prof. Dr. med. Christian F. Poets

Tübingen

Das Modellprojekt in Sachsen

PD Dr. med. Ekkehart Paditz

Dresden

Rauchen und Passivrauchen von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Dr. med. Martina Pötschke-Langer

Heidelberg

Raucherberatung per Telefon

Dipl.-Psych. Peter Lindinger

Heidelberg

Die Fernsehspots aus Mainz

Hermann-Josef Schwab

Bellheim

Die richtigen Kommunikationskanäle und -Strategien finden

Prof. Dr. Wolfgang Donsbach

Dresden

KAS-Pressemitteilung

Pressekonferenz:

Bundesweite Initiative-Plötzlicher Säuglingstod

mehr

Konsenspapier SIDS-Prävention in Deutschland

mehr

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Leipzig

Referenten

  • Staatsministerin Christine Weber
    • Prof. Dr. W. Donsbach
      • Prof. Dr. med. Christian F. Poets
        • PD Dr. med E. Paditz
          • Dr. med. M. Pötschke-Langer
            • Dipl. Psych. P. Lindinger.
              Kontakt

              Rita Schorpp

              _Gesundheitspolitik  in Europa- Prävention als Aufgabe am Beispiel des Plötzlichen Säuglingstodes_