Symposium

9. Belter - Dialoge

Das Menschenbild in der DDR

Die Belter-Dialoge finden einmal jährlich an der Leipziger Universität statt, um Aspekte des Terrors an ostdeutschen Bildungseinrichtungen sichtbar zu machen. Herbert Belter wurde 1951 zum Tode verurteilt und in Moskau erschossen.

Details

Das Menschenbild eines Staates steht in enger Verbindung mit seinen politischen Grundwerten und Idealen. Welche Vorstellung vom Menschen hatte das marxistisch-leninistische Weltbild? Der Idealtyp zeichnete sich unter anderem durch stete Disziplin und eine feste moralische Bindung an sozialistische Maßstäbe aus. Als Richtschnur für korrektes Verhalten verkündete Walter Ulbricht 1958 erstmals die „Zehn Gebote der sozialistischen Moral“.

Entsprechend wurden die SED-Parteimitglieder ab 1976 darauf hingewiesen, dass jedes Parteimitglied die Pflicht habe „die Normen der sozialistischen Moral und Ethik einzuhalten und die gesellschaftlichen Interessen über die persönlichen zu stellen“. Individualität trat – nicht nur innerhalb der Partei – zugunsten der Gemeinschaft zurück.

Das von der SED propagierte Menschenbild wurde in den 1950er Jahren mit dem Begriff „neuer Mensch“ bezeichnet. Es hatte zum Ziel, die Menschen nach sozialistischem Vorbild zu erziehen und die Macht der SED zu sichern. Voraussetzung hierfür war die seit den 1960er Jahren progragierte „sozialistische Persönlichkeit“ der DDR-Bürger. Begriffe, die klingen als handle es sich bei dem Menschen im Sozialismus um ein Kunstprodukt - aber mit fatalen

Konsequenzen: So wurde an der TU Dresden noch 1987 Studenten exmatrikuliert, weil sie die Anforderungen an einen „sozialistischen Leiter“ nicht erfüllten.

Obwohl die Grundüberzeugungen der DDR alle Gesellschaftsbereiche durchdrangen, war der Anteil gänzlich

konformer Sozialisten gering. Wünsche nach Privatsphäre, Freiheit von der Staatskontrolle und Fremdbestimmung

blieben bestehen. Trafen sich an dieser Stelle zwei Menschenbilder, deren Verschiedenheit nicht zuletzt auch zum

Ende der DDR beitrug?

Wie erfolgte die Erziehung zum sozialistischen Menschen? War sie erfolgreich? Wie war das Verhältnis der Gesellschaft

zum Individuum? Im Rahmen der diesjährigen „Belter - Dialoge“ wollen wir diese und weitere Fragen diskutieren.

Online-Anmeldung

Programm

  • 9.30 UhrEinführung - Dr. Joachim Klose, Landesbeauftragter der Konrad-Adenauer-Stiftung für den Freistaat Sachsen

  • 9.45 UhrDie Erziehung zum sozialistischen Menschen und seine Krankheitsbilder - Prof. Dr. Florian Steger, Universität Ulm

  • 10.45 Uhr Kaffeepause

  • 11.00 UhrDer sozialistische Mensch – Was bedeutet das? - Prof. Dr. Dagmar Schipanski, Landtagspräsidentin a.D.

  • 12.00 Uhr Mittagspause
  • 14-16 UhrDer sozialistische Mensch – ein Kunstprodukt? - Statements und Diskussion mit Julia Schoch, Autorin, Dr. Andreas Kötzing, Hannah-Arendt-Institut TU Dresden und Stephan Bickhardt, ev. Pfarrer und Polizeiseelsorger

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Universität Leipzig
Ritterstraße 26Alter Senatssaal, Rektoratsgebäude,
04109 Leipzig
Deutschland

Anfahrt

Referenten

  • Prof. Dr. Florian Steger
    • Prof. Dr. Dagmar Schipanski
      • Julia Schoch
        • Dr. Andreas Kötzing
          • Stephan Bickhardt

            Publikation

            9. Belter-Dialoge: „Das Menschenbild in der DDR“
            Jetzt lesen
            Kontakt

            Johanna Hohaus

            Johanna Hohaus

            Referentin Politisches Bildungsforum Sachsen

            johanna.hohaus@kas.de +49 351 56344613 +49 351 563446-10
            Kontakt

            Kerstin Brockow

            Kerstin Brockow bild

            Sekretärin/Sachbearbeiterin Politisches Bildungsforum Sachsen

            kerstin.brockow@kas.de +49 351 563446-0 +49 351 563446-10
            Herbert Belter, DDR