Vortrag

Eine schwierige Partnerschaft: Europa und die „neue Türkei"

Vortrag und Diskussion im Rahmen der Reihe "Europa, Deutschland und die "neue Türkei" - Herausforderungen und Perspektiven"

Details

„Die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU waren für alle Seiten stets von immenser Bedeutung. Sie sind es nach wie vor und sie werden es auch in Zukunft sein! Wir sind in vielen Feldern aufeinander angewiesen: in Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur. Wir stehen in einem gegenseitigen engen Beziehungsgeflecht zueinander, ein Verhältnis, das seit Jahrzehnten durch vertrauensvolle Partnerschaft und verlässliche Zusammenarbeit gekennzeichnet ist. Deutschland und die EU brauchen die Türkei, sowie in gleichem Maße umgekehrt die Türkei

Deutschland und die EU braucht“

Hans-Gert Pöttering, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung

Deutschland und die Türkei pflegen seit den 1950er Jahren aufgrund der gemeinsamen NATO -Mitgliedschaft und der damaligen Wiederaufnahme intensiver Wirtschaftsbeziehungen eine enge Kooperation. Der 1961 abgeschlossene deutsch-türkische Vertrag zur Arbeitsmigration stärkte die

deutsch-türkische Freundschaft. Mittlerweile leben ca. 3 Millionen Türkeistämmige in Deutschland. Im Vorfeld des Referendums verschlechterten sich die Beziehungen zwischen der Türkei und Deutschland zusehends. Deutsche Politiker wurden verbal stark angegriffen und mit Nazis verglichen. Auch die politischen Stiftungen sahen sich Anfeindungen ausgesetzt.

Erdogan versprach durch die Einführung des Präsidialsystems u. a. mehr Stabilität und Sicherheit in der Türkei. Insbesondere nach dem Putschversuch hatte sich die Sicherheitslage verschlechtert.

Die türkischen Bürger ließen sich davon überzeugen und stimmten dem Präsidialsystem zu. Die Befugnisse Erdogans als Staatspräsident werden gestärkt, das Parlament und das Regierungskabinett verlieren dagegen an Macht. Was hat das nun genau zu bedeuten? Wohin entwickelt sich die Türkei langfristig? Wird Erdogan diesen Zugewinn an Macht nutzen oder gar ausnutzen? Welche Richtung werden die deutsch-türkischen Beziehungen nach dem Referendum einnehmen?

Diese und weitere Fragen möchten wir mit Ihnen gemeinsam in der Vortragsreihe diskutieren.

Prof. Udo Steinbach (Jg. 1943) leitete von 1976 bis 2006 das Deutsche Orient-Institut in Berlin. Zuvor war er bei der Stiftung Wissenschaft und Politik als Leiter des Nahostreferats und als Direktor der türkischen Redaktion der Deutschen Welle tätig. Seit 2006 übernahm er verschiedenen Stellen, lehrte z. B. an der Universität in Marburg und ist seit 1991 Honorarprofessor der Universität Leipzig.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Volkshochschule Chemnitz
Moritzstraße 20DAStietz,
09106 Chemnitz
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

  • Prof. Dr. Udo Steinbach
    • ehemaliger Leiter des Deutschen Orient-Instituts
      • Berlin
        Kontakt

        Kerstin Brockow

        Kerstin Brockow bild

        Sekretärin/Sachbearbeiterin Politisches Bildungsforum Sachsen

        kerstin.brockow@kas.de +49 351 563446-0 +49 351 563446-10
        Kontakt

        Ulrike Büchel

        Ulrike Büchel bild

        Referentin Politisches Bildungsforum Sachsen

        ulrike.buechel@kas.de +49 351 56344616 +49 351 563446-10
        Türkei Yiimmer

        Partner