Vortrag

Neue Ansichten - Neues Lebensgefühl?

Ästhetische Ausdrucksformen

Im Rahmen der Reihe "Wie schmeckte die BRD?"

Details

Vor fünf Jahren, zum 20. Jubiläum der Friedlichen Revolution,

bot das Politische Bildungsforum Sachsen die

Veranstaltungsreihe „Wie schmeckte die DDR?“ an. Der Titel

wirkte irritierend, aber gesucht wurde ein Begriff, der die

Verschränkung von objektiver Wirklichkeit und subjektiver

Wahrnehmung charakterisiert. Geschmack ist nicht objektiv,

aber auch nicht rein subjektiv – man muss schon etwas in

den Mund nehmen, um es zu schmecken.

Erstaunlicherweise entfachten sich die Diskussionen

während der Veranstaltungen nicht am Ost-West-Verhältnis,

sondern an den unterschiedlichen Wahrnehmungen

innerhalb des Systems DDR. Das Selbstverständnis jener,

die nach 1989 den Verlust einstiger Vorteile feststellen

mussten, prallte auf die Erfahrung derer, die damals

benachteiligt worden waren und jetzt ihre Freiheit nutzen.

Dabei waren doch aber die Wiedervereinigung und die

unhinterfragte Übernahme der bundesrepublikanischen

Normalität der Ausgangspunkt der Reihe gewesen.

Haben sich die Ostdeutschen bisher überhaupt mit dem

Selbstverständigungsdiskurs der alten Bundesrepublik

beschäftigt? Wissen Sie, was deren Bürger prägte, welche

Erfahrungen sie vor 1989 machten und welche Entwicklungschancen

sich ihnen boten? Das wäre doch eine

notwendige Voraussetzung gewesen für eine glückende

Vereinigung! Diese Lücke möchte die Reihe „Wie schmeckte

die Bundesrepublik?“ schließen.

Wir laden Sie herzlich ein, Knackpunkte in der Entwicklung

der alten Bundesrepublik aufzuspüren und miteinander ins

Gespräch zu kommen. Vielleicht gibt es ja gar kein Ost-

West-Problem, sondern nur Vorbehalte, die sich beim

Zuhören und bei der anschließenden Diskussion auflösen.

Johannes Stüttgen (Jg. 1945) ist ein deutscher Künstler und Autor sowie Gesellschafter und Mitbegründer des „Omnibus für direkte Demokratie“. Johannes Stüttgen studierte ab 1964 Theologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster bei Joseph Ratzinger. Von 1966 bis 1971 studierte er bei Joseph Beuys an der Düsseldorfer Kunstakademie, der ihn zum Meisterschüler ernannte.Im Jahr 1971 gründete er zusammen mit Joseph Beuys die Organisation für direkte Demokratie durch Volksabstimmung. Zwischen 1971 und 1980 arbeitete er als Kunsterzieher am Grillo-Gymnasium in Gelsenkirchen und seit 1987 organisiert er als Gesellschafter den "Omnibus für direkte Demokratie" in Deutschland. Im September 2004 zeichnete ihn die Brooks University in Oxford mit der „Honorary Fellowship” für seine Arbeit an der Sozialen Skulptur aus. Umgesetzt ist die Idee der Sozialen Skulptur durch Johannes Stüttgen beispielsweise mit dem Kinderstern e.V. der sich seit 1989 für die Rechte der Kinder einsetzt.

Stefan Heinemann (Jg. 1951) studierte Rechtswissenschaften und Kunstgeschichte in Würzburg und München. Seit 1992 ist er als selbstständiger Strafverteidiger und seit 1997 als Fachanwalt für Strafrecht in Dresden tätig. Heinemann ist Mitbegründer des “Forum für Kunst in der Gegenwart”, 1. Vorsitzender des “Freundeskreis des Kupferstichkabinetts” der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden sowie Komiteemitglied der “Freunde der Semperoper”. Außerdem ist er als Lehrbeauftragter u.a. an der Hochschule Mittweida und der Dresden International University tätig. Im Jahre 2013 gründete Stefan Heinemann mit seinem Partner Butz Peters die Anwaltssozietät Heinemann & Peters mit Sitz in Dresden.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Stadtmuseum Dresden - Landhaus
Wilsdruffer Str. 2,
01067 Dresden
Deutschland
Zur Webseite

Anfahrt

Referenten

  • Johannes Stüttgen
    • Düsseldorf
      • Künstler und Mitbegründer des "Omnibus für direkte Demokratie"und Stefan Heinemann
        • Dresden
          • Rechtsanwalt
            Kontakt

            Dr. Joachim Klose

            Dr

            Landesbeauftragter für Sachsen und Leiter des Politischen Bildungsforums Sachsen

            joachim.klose@kas.de +49 351 563446-0 +49 351 563446-10
            Johannes Stüttgen KAS
            © Heinemann&Peters www.Heinemann&Peters.de