Online-Seminar

Schulden lassen sich bezahlen, aber Sünden vergeben?

Warum nicht alles Schicksal ist und ich nicht tun und lassen kann, was ich will.

Eine Veranstaltung der Reihe: Religion für Religionslose

Details

Bibel
Bibel

Die Veranstaltung findet in Form einer Online-Veranstaltung auf Adobe Connect statt.

Sie benötigen dafür eine einfache Internetverbindung. Über den hier verlinkten Link zu Adobe Connect können Sie sich zum gegebenen Zeitpunkt einloggen und an der Online-Veranstaltung teilnehmen:

Hier geht es zur Online-Veranstaltung!

Allen angemeldeten Teilnehmern wird der Link vorab zugeschickt. Sie können aber auch ohne vorherige Anmeldung an der Online-Veranstaltung teilnehmen und nutzen dafür einfach obigen Link.

 

„Religion ist das Opium des Volkes“ verkündete Karl Marx. Nationalsozialismus und Sozialismus sind massiv gegen Kirchen und Religionsgemeinschaften vorgegangen. Der wissenschaftliche Atheismus hat ganze Arbeit geleistet: Heute bekennen sich in Sachsen noch 25 Prozent zum Christentum, 74 Prozent sind religiös unmusikalisch. Damit verschwindet aber nicht die Suche nach Sinn und Ziel des Lebens. Wir können zwar trotzdem über den Tod hinausdenken, aber das religiöse Wissen geht zunehmend verloren. Für welche Inhalte und Positionen steht eigentlich das Christentum? Was hat die Aufklärung geleistet und wie lassen sich Religion und Naturwissenschaft gegenwärtig zusammendenken? Drei Theologen und Seelsorger geben Ein- und Ausblicke.

 

Wie gehen wir mit unserer eigenen Begrenztheit um? Trotz besseren Wissens machen wir Fehler, verändern die Welt irreversibel und laden Schuld auf uns. Sind wir immer für unser Handeln und die Situation, in der wir leben, verantwortlich? Gibt es einen Ausweg aus diesem Dilemma?

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Online

Referenten

  • Dr. Peter Meis
    • Theologe
Wappen Sachsen für Nachweis