Asset-Herausgeber

Veranstaltungen

Asset-Herausgeber

Asset-Herausgeber

Asset-Herausgeber

Seminar

Wehrhafte Demokratie - Haltung zeigen in Schule und Ausbildung

Referendarfortbildung in Kooperation mit dem LASUB

Weiterbildung für angehende Lehrerinnen und Lehrer in Sachsen.

Lesung

Echtzeitalter - Tonio Schachinger in Lesung und Gespräch

Kooperation mit dem Literaturhaus Leipzig

Diskussion

Impuls aus der Mitte Europas

Ein Abend mit frischen Ideen für ein bürgernahes Europa

Lesung

»Brauchen wir Ketzer?« - Stimmen gegen die Macht

Lesungsreihe

Gespräch

Von Bildungslücke bis Fachkräftemangel: Bildung in Sachsen

Mittagsgespräch im Rahmen des Frauenkollegs

Seminar

Wendezeiten: Deutsch-polnische Beziehungen zwischen Wahlen, Europa und der Ukraine

XXVI. Quiritentreffen

Event

Präsentation des Politischen Bildungsforum Sachsen im Rahmen der Denkfabrik

Politische Bildung für die Zukunft

Gespräch

Wie politisch ist die Kirche? - Zwischen theologischem Anspruch und gesellschaftlicher Wirklichkeit

In Kooperation mit der Katholischen Akademie des Bistums Dresden-Meißen

Gespräch

Dialog und Diskurs: Im Gespräch mit ukrainischen Geflüchteten

Der humanitäre Ausnahmezustand in der Ukraine

In Kooperation mit dem Ukrainischem Haus Dresden und dem Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU-Dresden e. V. .

Diskussion

Zur aktuellen Lage der Demokratie in Polen

In Kooperation mit der Volkshochschule Chemnitz

— 10 Elemente pro Seite
Zeige 1 - 10 von 13 Ergebnissen.

Asset-Herausgeber

Lesung

„Wo der Spaß aufhört, fängt der Witz an“- Ein Abend für Werner Finck

Kooperation mit dem Literaturhaus Leipzig

Event

Demokratie-Gestalter-Bustour 2024

Im Rahmen der Deutschlandtour der CDU

Diskussion

Von der Außen- in die Erweiterungspolitik der EU

Wie realistisch ist ein EU-Beitritt der Ukraine?

Vortrag

Gedenken zum 13. Februar

Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt

Vortrag

Politischer Islam in Deutschland

Eine Bedrohung für unsere Demokratie?

Lesung

„Unter Nazis. Jung, ostdeutsch, gegen Rechts“

Lesung mit Jakob Springfeld

Workshop

Better Internet for Kids

Safer Internet Day 2024

In Zusammenarbeit mit der Polizei Sachsen.

Gespräch

Es braut sich etwas zusammen: Stammtisch Reloaded

Immer weniger Engagement? Die Zukunft des Ehrenamtes

Politisches Stammtischgespräch in Zusammenarbeit mit dem Jugendbeirat der Konrad-Adenauer-Stiftung e. V.

Event

Frieden bewahren und Erinnerung tragen: #GegenJudenhass

Schülergipfel zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

In Kooperation mit dem Stadtschülerrat Dresden.

Lesung

storniert

[STONIERT] Ukraine in Europa: Die Bedeutung der Krim in der politischen Debatte

DIESE VERANSTALTUNG IST ABGESAGT - Lesung mit Franziska Davies

Die politische Debatte über die Krim wird weit über die Grenzen der Ukraine geführt. Zusätzlich hat der Russische Angriffskrieg die Situation verschärft.

Asset-Herausgeber

Wege in die Freiheit – Dresden 1989

Stelen in der Dresdner Innenstadt

Allein historische Fakten und die Erforschung geschichtlicher Ereignisse reichen nicht aus, um die mitreißenden Eindrücke des Herbstes 1989 lebendig zu halten. Etliche Veranstaltungen haben in den vergangenen Wochen und Monaten dem Jubiläum der Friedlichen Revolution gedacht. Dresden spielte dabei eine entscheidende Rolle. Zwanzig Jahre nach dem Umbruch haben das Bildungswerk Dresden der Konrad-Adenauer-Stiftung und der Sächsische Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen unter dem Titel „Wege in die Freiheit – Dresden 1989“ greifbare Orte des Erinnerns geschaffen.

Kassandrarufe: Über die Selbstachtung in Zeiten der Zensur

Die Autoren Erich Loest, Uwe Kolbe und Christian Lehnert über Literatur als Seismograph für die Gesellschaft

Haben Schriftsteller eine gesellschaftliche Verantwortung? Um die Pointe der Veranstaltung vorwegzunehmen: Ja, sie haben – eine „Teilverantwortung“. Wie auch jeder Mensch eine gesellschaftliche Verantwortung für seinen Teil, sein soziales Umfeld hat, betonte der Schriftsteller Christian Lehnert, der zusammen mit seinen beiden Kollegen Erich Loest und Uwe Kolbe auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung in Dresden über das Verhältnis von Literatur und gesellschaftlicher Entwicklung diskutierte.

Stadtpräsident Dutkiewicz spricht über Polens Weg in die Freiheit

Mit der Veranstaltungsreihe „20 Jahre deutsche Einheit“ im Leipziger Museum der Bildenden Künste erinnert die Konrad-Adenauer-Stiftung an die Friedliche Revolution und die Wiedervereinigung. Dabei werden historische Ereignisse im Hinblick auf ihre Pionierfunktion und Parallelen zur deutschen Geschichte betrachtet. Der Focus des Vortrags am 15. September lag auf der Revolution in Polen. Rafał Dutkiewicz, Stadtpräsident von Breslau, war eingeladen, um im Blick auf Ostdeutschland die Frage: „Geschenkte versus erkämpfte Demokratie?“ zu erhellen.

Ministerpräsident Tillich wirbt für Soziale Marktwirtschaft

Mit einer Rednertour zur Sozialen Marktwirtschaft reagiert die Konrad-Adenauer-Stiftung auf die von der Finanzkrise hervorgerufene Unsicherheit im Bezug auf das deutsche Wirtschaftssystem. Für die Dresdener Veranstaltung unter dem Titel „Die Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft“ konnte Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, als Hauptredner gewonnen werden. Zu seinem Vortrag lud das Dresdener Bildungswerk am 23. Juni 2009 in den Festsaal der Fakultät Wirtschaftswissenschaften an der Technischen Universität Dresden.

Kultur des aktiven Erinnerns gefordert

Joachim Gauck bei der Abschlussveranstaltung der Reihe "Wie schmeckte die DDR?"

Verklärend und nostalgisch war die gesamte Veranstaltungsreihe von vorneherein nicht angelegt. Und so warb der ehemalige Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen, Joachim Gauck, bei der Gedenkveranstaltung zum 17. Juni 1953 in Dresden für eine Kultur des aktiven Erinnerns: „Nostalgie ist die Erinnerungsform, die ohne Schmerz auskommt, ohne Reue, ohne Trauer.“

Gestohlene Heimat

Wie schmeckte die DDR?

Dr. Thomas Schaarschmidt: „Natürlich muss man für die DDR von Heimatverlust sprechen, wenn wir entweder an die Vertriebenen aus den Ostgebieten denken, die nach 1945 euphemistisch als „Umsiedler“ tituliert wurden, oder auch an die DDR-Flüchtlinge, die aus der Perspektive der SED-Führung „Republikflucht“ begingen.

Heilung durch körperliche Nähe?

Vorträge von Jürgen Engert, ehemaliger Leiter des ARD-Hauptstadtstudios und Hans-Joachim Stephan, Leiter des „Zeitreise DDR-Museums“

Bluesfreaks, Tramps und Hippies in der DDR

Zwischen Aufbegehren und Resignation

„Klasse Zeiten für Rebellisches waren das, diese 60-er! Man brauchte sich nur die Haare über die Ohren kämmen, schon wurde man ernst genommen.“

Freiheit, die ich meine

Wie schmeckte die DDR?

Votrag des Schriftstellers Siegmar Faust

Gegen die lähmende Langeweile- Reisen als „Transitschnik“

Wie schmeckte die DDR?

Die Urlaubsreise war ein Höhepunkt im Jahr, und die DDR-Bürger waren im Ostblock der 70er und 80er Jahre Reisespitzenreiter. Doch auch das konnte nicht darüber hinwegtäuschen, dass angesichts geringer Einkommen, einer unterentwickelten touristischen Infrastruktur und der für die meisten geltenden Reiseverbote ins westliche Ausland die tatsächlichen Urlaubswünsche nur selten erfüllbar waren.