Seminar

Welche Transformation braucht der Wirtschaftsstandort NRW?

Mit der Sozialen Marktwirtschaft in die Zukunft

Mit einem Exkursionsseminar analysieren wir die Rahmenbedingungen von Innovation und Transformation in NRW. Welche Rolle können bzw. müssen hier Politik und Privatwirtschaft, aber auch Kultur und Zivilgesellschaft übernehmen?

Details

Wirtschaft in NRW - vielfältig wie das Land Simon Boeddeker
Wirtschaft in NRW - vielfältig wie das Land

Es scheint nicht einfach, dem Wort „Transformation“ in den derzeitigen Debatten entgehen zu können. Energie, Industrie, Infrastruktur, Klimapolitik, Verkehr – alles soll irgendwie transformiert werden, um das Land „zukunftsfähig“ zu machen.

Dabei liegt es tatsächlich nahe, sich angesichts von Digitalisierung, Energiewende und verstärktem Wettbewerbsdruck um die Zukunft Nordrhein-Westfalens Gedanken zu machen. Schließlich muss sich das vergleichsweise stark von Industrie und industriellen Dienstleistungen geprägte Land mit hohen Transformations- und Vermeidungskosten konfrontiert sehen.

Allerdings lohnt es sich ebenfalls, genauer hinzuschauen: Was soll denn wie und durch wen transformiert werden? Wird dies mit oder gegen die Instrumente und Mechanismen des Marktes und der Sozialen Marktwirtschaft geplant? Zielen die Politikentwürfe eher auf verbesserte Rahmenbedingungen des Wirtschaftens und erleichtertes Handeln dank Überwindung bürokratischer Hürden – oder drohen doch eher neue staatliche Eingriffe und Regulierungen?

Zudem stellen wir den „Wandel durch Kultur“ in das Zentrum. Er spielte schon bei der ersten Konversion des Ruhrgebiets mit dem weitgehenden Ausstieg aus Kohle und Stahl eine große Rolle. Wie sieht es nun dahingehend aus angesichts der zweiten Konversion in Richtung neue Dienstleistungstechnologien?

Mit Vorträgen und Exkursionen schauen wir uns unterschiedliche Ideen für die Zukunft des Landes Nordrhein-Westfalen an. Denn eines hat sich immer wieder schmerzhaft erwiesen: Wenn politische Entscheidungen gegen ökonomische Zusammenhänge getroffen werden, ist ein hoher Preis zu zahlen. 

 

Tagungsbeitrag:

210,00 Euro incl. Unterkunft und Verpflegung (120,00 Euro ohne Unterkunft);

105,00 Euro ermäßigt incl. Unterkunft und Verpflegung, (60,00 Euro ohne Unterkunft).

 

Es gilt die "2G+"-Regelung. Das bedeutet, daß die Teilnahme nur mit vollständiger dreifacher Impfung oder mit vollständiger zweifacher Impfung + tagesaktuellem Test oder mit Genesenen-Zustand möglich ist. 

Programm

- Wandel durch Kultur

- „We Are All Detroit – Bochum, eine Stadt im Wandel“

- Unser Land: Innovation und Transformation angesichts von 75 Jahren NRW

 

- ​​​​​​Exkursion zur "zweiten Konversion" des Ruhrgebietes

- Besichtigung des ehemaligen Tengelmann-Areals, heute Parkstadt Mülheim

- Besichtigung des UNESCO-Welterbes Zollverein

- Besichtigung des ehemaligen OPEL-Geländes, heute MARK 51°7

- Besichtigung des Projekts PHOENIX See

- Der Chempark Leverkusen – Herausforderungen angesichts der globalen Megatrends

 

- Innovation und Innovationsförderung in NRW

- Transformation als Herausforderung für KMU am Beispiel Südwestfalens - der industriestärksten Region in NRW

- Innovation und Transformation – Herausforderungen und Projekte der Politik in NRW

- Energieversorgung der Zukunft

 

Anmelden Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Townhouse Düsseldorf
Bilker Straße 36,
40213 Düsseldorf
Bundesrepublik Deutschland
Zur Webseite
Kontakt

Dr. Georg Schneider

Georg Schneider

Referent Wirtschaftspolitik, Büro Bundesstadt Bonn

Georg.Schneider@kas.de +49 2241 246-2372 +49 2241 246 5 2372
Kontakt

Tina Jülich

Sekretärin/Sachbearbeiterin Büro Bundesstadt Bonn

Tina.Juelich@kas.de +49 2241-246 4254 +49 2241-246 5 4254