Publikationen

Pressestimme Senegal zur Europawahl

Die Europawahl vom 07.06.2009 fand in der senegalesischen Presse kein großes Echo. Lediglich die Tageszeitung „Le Soleil“ berichtet in ihrer Ausgabe vom 08.06.2009 über die Wahlen zum Europaparlament und geht dabei in erster Linie auf die Verluste der linken Parteien ein. Dabei werden sowohl die Niederlagen der Linksparteien in verschiedenen Ländern genauer betrachtet als auch nach Ursachen für die schlechten Ergebnisse gesucht.

Der interreligiöse Dialog

Comic für Jugendliche aus der Reihe Afrique Citoyenne

In Zusammenarbeit mit der israelischen Botschaft in Dakar und ASECOD hat die KAS Dakar das neue Comic in der Serie "Afrique Citoyenne" vorgestellt: Verankerung und Öffnung, Plaidoyer für den interreligiösen Dialog. Die drei abrahamischen Religionen und eine afrikanische Religion werden anhand der Rituale von vier Schlüsselsituationen des Lebens (Geburt, Initiationsriten in der Jugend, Heirat,Tod) in Szene gesetzt. Die Kenntnis der Religion der Anderen ist die beste Vorbeugung gegen Vorurteile.

Homosexualität im Senegal - Gefährliche Intoleranz auf Raten?

Medien heizen bedrohliche Stimmung an

In den vergangenen Monaten hat sich die Lage für Homosexuelle im Senegal drastisch verschlechtert. Ein Gerichtsurteil, durch welches neun Männer aus dem Gefängnis freikamen, ließ die Wellen in den Medien wieder hochschlagen.

Senegal: Familie Wade – Sohn geschlagen, Vater enttäuscht

Kommunalwahlen mit nationalen Auswirkungen - Opposition gewinnt - Bild dennoch uneinheitlich

Die Kommunalwahlen am 22. März waren mit viel Unruhe und Ungeduld erwartet worden: Für die Regierung sollten sie die Bestätigung ihrer Politik werden, für die Opposition die Rückkehr auf die politische Bühne. Erste Hochrechnungen in den Medien zeugen von einer neuen Dynamik der Oppositionsparteien und könnten den Schwanengesang der Ära des Präsidenten Wade einläuten.

Guinea Bissau: Präsident ermordet, Verfassung bleibt in Kraft

Einsetzung eines Übergangspräsidenten mindert Senegals Befürchtung vor Auswirkungen auf die Casamance

Der Präsident Guinea Bissaus, Joao Bernardo Vieira, ist tot. Er wurde in der Nacht vom 2. März von Soldaten ermordet, als er versuchte, vor einem Militärangriff aus seinen Präsidentenpalast zu fliehen.

Hohe Haftstrafen nach Unruhen in Kedougou

Rechtsstaat im Senegal auf dem Prüfstand

Neunzehn Verurteilungen von fünf bis zehn Jahren für die Teilnahme an gewalttätigen Demonstrationen in Kedougou, der südöstlichen Regionalhauptstadt Senegals, sorgen in den ersten Wochen des neuen Jahres für eine heftige Polemik.

Lokal konsumieren

Afrique Citoyenne N° 18

Der KAS Comic Afrique Citoyenne ercheint am 27. Januar 2009 mit dem Titel "Lokal konsumieren". Dies an alle senegalesischen Schulen geschickte Veröffentlichung soll die jungen Lesen dazu anregen, vermehrt lokale Produkte zu konsumieren. Senegal importiert einen großen Teil seiner Lebensmittel. Lokal konsumieren entlastet nicht nur die Außenhandelsbilanz, sondern fördert auch die heimische Lebensmittelproduktion und die Kreativität des lokalen Handwerks.

Sénégal und die "Herausforderung Umwelt"

Cahier de l`Alternance No. 12

Die zwölfte Veröffentlichung aus der erfolgreichen Reihe "Cahiers de l´alternance" befasst sich mit der "Herausforderung Umwelt" auf dem Weg des Sénégal zur wirtschaftlichen Entwicklung. Der im Januar veröffentlichte Sammelband entstand durch die Zusammenarbeit der Konrad-Adenauer-Stiftung mit seiner Partnerorganisation CESTI.

AIDS - Kampf gegen Stigmatisierung und Ausgrnzung

Afrique Citoyenne N° 17

Mit dem Band "Aids - Kampf gegen Stigmatisierung und Ausgrenzung" aus der Serie Afrique Citoyenne tragen KAS und ASECOD zu einer Mentalitätsänderung und zur Sensibilisierung von Jugendlichen in Senegal bei. Das Comic geht dieses Mal allerdings nicht nur an alle Schulen und Jugendorganisationen des Landes, sondern wurde auch auf der internationalen Aids-Konferenz im Dezember 2008 in Dakar den 10 000 Teilnehmern präsentiert.

Senegal: 10. Parlamentspräsident gewählt

Nach einer Periode starker parlamentarischer Turbulenzen soll der neue Parlamentspräsident Senegals, Mamadou Seck, die Institution wieder in ruhigere Bahnen führen. Der ehemalige Finanzminister und Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Wirtschaft und Finanzen sowie langjähriges Mitglied der Regierungspartei PDS wurde am 16. November zum 10. Parlamentspräsidenten Senegals gewählt. Seine Wahl erfolgte nach einer im Schnellverfahren durchgezogenen Satzungsänderung der Nationalversammlung, im Rahmen derer die Mandatszeit des Vorsitzenden von fünf Jahren auf ein Jahr verkürzt wurde. Secks gleich nach der Wahl verkündeten Grundlinien reflektieren seine Ambition, dem Parlament seine Glaubwürdigkeit zurück zu geben: Ausgewogenheit, Verantwortung, Gewissenhaftigkeit und Loyalität. Im vorigen Jahr war Seck Leiter einer Parlamentarierdelegation, die auf Einladung der KAS Deutschland besucht hat.