Publikationen

Serbien zwischen Ost und West

Am 20. Oktober wurde der russische Präsident, Dimitri Medwedjew, in Belgradempfangen. Anlass war der 65. Jahrestag der Befreiung Belgrads. Der Besuch dientevor allem Vereinbarungen über die wirtschaftliche Zusammenarbeit. Serbienerhielt von Russland Kreditzusagen in Höhe von einer Milliarde Dollar.Medwedjew ist der erste russische Präsident, der Serbien offiziell besuchte.

Das Wichtigste: Die Beziehungen zu Deutschland bleiben stabil

Die Bundestagswahlen sind von den serbischen Journalisten mit großem Interesse verfolgt worden. Die Berichterstattung über das für Deutschland sehr wichtige Ereignis ist am Tag danach durch Sachlichkeit und Objektivität gekennzeichnet. Im Mittelpunkt des Interesses steht die Frage, was die Wahl für Serbien bedeutet.

Grünes Signal für Visafreiheit

Am 15. Juli 2009 brachte die EU-Kommission die Visafreiheit für Mazedonien, Montenegro und Serbien auf den Weg. Die endgültige Entscheidung für visafreies Reisen ab dem 1. Januar 2010 für Bewohner dieser Länder muss noch auf dem zuständigen EU-Ministerrat Ende Oktober gefällt werden. Bei aller Freude in Serbien muss noch Nacharbeit geleistet werden. Ebenso gab es eine Reihe kritischer Stimmen – aus unterschiedlichen Motiven.

Ein Jahr Regierung Cvetkovic: EU ist näher gerückt – die Krise auch

Seit einem Jahr ist die Regierung unter Mirko Cvetkovic (Demokratische Partei – DS) im Amt. Der Ministerpräsident wies auf Erfolge in zwei Prioritäten aus dem Regierungsprogramm: bezüglich der EU-Integration Serbien und im Kampf um das Kosovo. Unter den Umständen der globalen Finanzkrise sei ebenfalls effizient gearbeitet und das Notwendigste getan worden. Diese positive Einschätzung mag nicht von jedem geteilt werden.

Dr. Dr. h.c. HANS-JOACHIM JENTSCH

CV

Curuculum Vitae

Erfüllte Vorhersage

Bei einer guten Wahlbeteiligung von 65% gewann die vorgezogenen Parlamentswahlen in Montenegro die Vorwahlkoalition „Demokratische Liste für ein europäisches Montenegro“ unter Führung der Demokratischen Partei der Sozialisten (DPS). Damit bleibt Milo Djukanovic als Ministerpräsident im Amt. Nur drei Oppositionsparteien, die Sozialistische Volkspartei (NSP), die Neue Serbische Demokratie (NSD) und die Partei Bewegung für Veränderung (PzP) überspringen die 3%-Hürde.

Wahlkampf ohne Kampf

Vor den Parlamentswahlen in Montenegro

Am kommenden Sonntag, dem 29. März 2009, finden in Montenegro die vorgezogenen Parlamentswahlen statt. Rund 489.000 Wahlberechtigte haben die Wahl für eine der 16 antretenden Wahllisten. Der Wahlkampf verläuft verhalten und ohne Überraschungen.

Die Kirche in der pluralistischen Gesellschaft

Das Sammelband ist als ein Ergebnis mehrmonatigen Zusammenseins junger Wissenschaftler aus verschiedenen Bereichen auf Einladung des Belgrader Büros der Konrad Adenauer Stiftung und des Christlichen Kulturzentrums, mit dem Ziel diejenigen Fragen zu Thematisieren, denen in der modernen serbischen Gesellschaft sehr wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird, als auch den jungen Menschen eine Gelegenheit zu bieten, um ihre Standpunkte zu verschiedensten Themen zum Ausdruck zu bringen.

Die Orthodoxe Kirche im 21. Jahrhundert

Sammelband von Texten eines, laut der Meinung vieler kompetenter Personen, der besten orthodoxen Theologen und Denker, die während der letzten zwanzig Jahre versucht haben entsprechende Stellungnahmen über aktuelle Fragen vom orthodoxen Blickwinkel einzunehmen.

Einführung ins politische System Bosnien und Herzegowinas. Ausgewählte Aspekte

Mit Beiträgen von Politikwissenschaftler der Region.