Publikationen

Europa mit Seele

Die Zusammenfassung der Reden europäischer Politiker, die das moderne Europa gekennzeichnet und bestimmt haben, „Europa mit Seele“ hat die Konrad Adenauer Stiftung Belgrad in Zusammenarbeit mir der Union der Föderalisten Europas herausgegeben. Das Buch “Europa mit Seele” hat zum Ziel, uns durch Reden bedeutender europäischer Politiker und Leader in Zeiten zurückzuführen als die europäische Idee entstand, sich entwickelte, wuchs und reifer wurde. Sie hat aber auch zum Ziel, uns mit Herausforderungen auseinanderzusetzen, die Europa noch vor sich hat.

Kommentar zur Verfassung der Republik Serbien

Die Konrad Adenauer Stiftung Belgrad ist Herausgeber des „Kommentars zur Verfassung der Republik Serbien“ der Autorin Prof. Dr. Marijana Pajvančić. Dieses Werk stellt eine umfassende und wissenschaftlich fundierte Analyse der in 2006 verabschiedeten serbischen Verfassung dar. In dieser Publikation analysiert die Autorin auf konstruktiv-kritischer Art die rechtlichen Lösungen dieser Verfassung und prüft die Kapazitäten der Verfassung für ihre Integration in den EU-Rechtsraum.

Miris lipe (Der Duft des Lindenbaums)

Peter Munch

Nista nije vjerodostojnije, nista nije iskrenije od jednog dnevnika. Miris lipe je knjiga neobicna i cudna mjesavina cinjenica i fikcije. Autor, Peter Munch dugogodisnji novnar i ratni reporter iz Bosne i Hercegovine se deset godina nakon okoncanja agresije vratio u Sarajevo i slucajno naisao na pricu i dnevnik Nine Zeljkovic.

Parlamentarno pravo - Dr Marijana Pajvančić

Ponovno objavljivanje „Parlamentarnog prava“, autorke prof. drMarijane Pajvančić trebalo bi da obogati srpsku ustavno-pravnuliteraturu. Jer, jedini rukopis na ovu temu potiče iz 19. veka.Zbog toga je neophodno da se detaljno predstave struktura, unutrašnjaorganizacija, i način rada parlamenta, status poslanika iskupštinske procedure. Takođe, potrebno je da se te oblasti detaljnoanaliziraju, i predstave iz naučne i političke perspektive.

Christentum und Demokratie

zwischen Antagonismus und Möglichkeiten

Der Sammelband unter dem Titel Christentum und Demokratie, zwischen Antagonismus und Möglichkeiten wurde ursprünglich bei einer gleichnamigen Seminarreihe in Referatform vorgetragen. Alle Teilnehmer bzw. Beitragsautoren sind Nachwuchswissenschaftler, die sich in ihrer Forschung schwerpunktmäßig mit Christdemokratie und mit verwandten Themenkomplexen befassen.

Zehn Jahre nach Milosevic

Diesen Oktober begeht Serbien den zehnten Jahrestag des Endes des Milosevic-Regimes. Doch gefeiert wird dieses Jubiläum kaum, denn viele Bürger Serbiens sind mit der Entwicklung ihres Landes seit dem Jahr 2000 und von den Reformen in Politik und Gesellschaft überwiegend enttäuscht. Zwar sind in diesem Zeitraum zahlreiche positive Veränderungen in dem Balkanstaat erfolgt: Serbien hat sich gegenüber der Welt geöffnet, vor drei Jahren wurde das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit der EU abgeschlossen, die Bürger Serbiens können erneut visumfrei in die Schengener Staaten reisen.

Nach dem Gutachten des Internationalen Gerichtshofes zu Kosovos Unabhängigkeit

Die politische Situation in Serbien

Erneut, so der Eindruck der Serben, wurde gegen ihr Land entschieden. Anders als vor zwei Jahren, als sich der Kosovo einseitig für unabhängig erklärte und dabei von wichtigen westlichen Staaten unterstützt wurde, blieb die Lage diesmal jedoch ruhig. Keine Ausschreitungen, keine Demonstrationen. Während das politische Belgrad weiterhin die Zugehörigkeit Kosovos zu Serbien beschwört, überwiegt offenbar in der Bevölkerung Ernüchterung und Resignation bezüglich der Kosovofrage.

EU setzt Stabilisierungs- und Assoziierungsprozess mit Serbien fort

Der Rat der EU hat das Verfahren zur Ratifizierung des Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommens (SAA) mit Serbien freigegeben. Für die serbische Regierung ist dies ein wichtiger Zwischenschritt bei der EU-Integration. Tatsächlich hat der beschwerliche Weg in Richtung EU aber gerade erst begonnen.

Kommunalwahlen in Montenegro bestätigen den europäischen Kurs Djukanovics

Bei einer Wahlbeteiligung von 70% hat die Mehrheit der Bürger Montenegros bei den Kommunalwahlen am 23. Mai der Koalition von Premier Djukanovic das Vertrauen ausgesprochen. Nur zwei von den vierzehn wählenden Kommunen blieben in der Hand der Opposition.

Die Limaj-Affäre: Bewährungsprobe für Kosovos Premier Thaci und die EULEX

Der Korruptionsverdacht gegen den kosovarischen Minister Fatmir Limaj belastet die Regierung Thaci.