Seminar

»Montenegro auf dem Weg zur EU«

Training für Nachwuchspolitiker aus Montenegro zum Thema:

Das dritte und letzte Seminar der diesjährigen Seminarreihe für Nachwuchspolitiker aus Montenegro organisierte die Konrad Adenauer Stiftung zum Thema: „Montenegro auf dem Weg zur EU“ am 31. Okt. – 1. Nov 2009.

Details

Die Veranstaltung in Form eines Trainings wurde in Becici-Budva organisiert und es nahmen 17 Nachwuchspolitiker der parlamentarischen Parteien Montenegros teil.

Im Prozess der EU Inategration Montenegros liefen die Entwicklungen im vergangenen Jahr sehr dynamisch. Nachdem das Land im Jahr zuvor das Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) mit der Europäischen Union unterschrieben hat und in der Zwischenzeit der EU den bantworteten Fragebogen eingereicht hat, sind umfassende Kentnisse zur EU, insbesondere bei den Entscheidungsträgern, eine wichtige Voraussetzung für den weiteren Erfolg des gesamten Anpassungsprozesses.

Trotz der Bedeutung und der alltäglichen Präsenz dieses Themas in Medien, Debatten, Disskusionen usw., ist das konkrete Wissen zur EU sehr oft auch sehr oberflächlich und einseitig. Vor diesem Hintergund hatte das Training das Ziel, das Wissen der jungen politischen Elite Montenegros zur EU zu vertiefen und zu verbessern. Dementsprechend waren thematische Schwerpunkte des Trainings: die Geschichte und Strukturen der EU, der Vertrag von Lissabon, Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA), Europäische Werte und Standarde und die Frage, wie nahe ist Montenegro bereits der EU.

Durch bestens strukturierte Präsentationen vermittelte Frau Claudia Crawford, Leiterin des Ausslandsbüros Seriben und Montenegros der Konrad Adenauer Stiftung vertiefte Informationen zu allen genannten Themen.

In der Einführungspräsentation zum Thema „Geschichte und Strukturen der EU“ wurden die wichtigsten Daten zur Gründung der EU dargestellt und im Nachhinein wurden die Ziele und Werte der EU, einzelne EU-Institutionen, sowie der EU-Erweiterungsprozess, besprochen.

In ihrer Präsentation zu dem Vertrag von Lissabon vermittelte Frau Crawford zuerst Grundinformationen zur Reihenfolge und Kerninhalten der vorherigen Verträge und behandelte nachdem ausfürlich den aktuellen Stand und die derzeitigen Entwicklungen in der EU. Besonders wertvoll waren die Vergleichsdeutungen einzelner Verträge, die Frau Crawford auf einer, auf das Wesentliche, zusammengefasster Form darstellte. Auf diese Weise konnten die Teilnehmer ein umfangreicheres Verständniss zu dem jetzt inkraftretenden Vertrag von Lissabon mitnehmen.

Die Präsentation zum Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) Montenegros, hatte das Ziel, die zeitliche Reihenfolge, die Bedeutung, Ziele und Inhalte, das IPA Programm, das Aquis Communitaire, usw. nochmals deutlich zu machen und zu besprechen.

Durch das sehr aufmerksame Zuhören und aktive Mitverfogen der einzelnen Präsentationen zeigten die Teilnehmer nicht nur ihre Lernbereitschaft, sondern auch Interesse für das Thema. Auch bei der offiziellen Auswertung am Schluss der Seminarreihe, gaben die meisten sehr offen zu, dass trotz seiner Bedeutung, zu diesem Thema allgemein ein wesentliches Wissensdefizit besteht. Sie erklärten ihre Zufriedenheit nicht nur zu den Inhalten, sondern auch zur Gestaltungart des Trainings und schlugen eine Fortsetzung des gesammten Projets vor.

Am Abschluss wurden den Nachwuchspoltikern Zertifikate für die Teilnahme an der gesammten Seminarreihe verliehen.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Budva, Becici

Kontakt

Sanija Šljivančanin

Sanija Šljivančanin bild

Projektkoordinatorin

sanija.sljivancanin@kas.de +382 20 246215 +382 20 246 215