Fachkonferenz

„Religion und aktuelle Trends“

Zweites Treffen junger Theologen

Die Konrad-Adenauer-Stiftung organisierte für junge serbische Theologen das zweite Treffen in diesem Jahr zum Thema „Religion und aktuelle Trends“.

Details

An dem Treffen beteiligten sich etwa 30 Studierende von drei theologischen Fakultäten aus Serbien: von der Orthodoxen Theologischen Fakultät der Universität in Belgrad, dem Katholischen Theologisch-Katechetischen Institut und der Fakultät für Islamische Studien aus Novi Pazar. Das zweite Treffen behandelte schwerpunktmäßig das Thema Islam und fand in Novi Pazar statt.

Wie bereits im letzten Jahr sind auch für 2009 drei Seminare mit 30 Studenten dreier verschiedener theologischen Fakultäten geplant. Jedes Jahr wird ein eigenes Rahmenthema gewählt über das sich die jungen Menschen austauschen mit dem Ziel, mehr von der jeweils anderen Kirche bzw. Religion kennenzulernen und persönliche Kontakte zu knüpfen. Ebenso sollen Gemeinsamkeiten entdeckt werden aus der die Motivation erwächst, gemeinse Lösungsvorschläge für bestehende Probleme der serbischen Gesellschaft zu entwickeln. Die Treffen finden in drei verschiedenen Städten statt. Rahmenthema in diesem Jahr ist: „Religion und aktuelle Trends“, wobei bei jedem Treffen eine andere Konfession im Mittelpunkt steht.

Das zweite Treffen mit der diejährigen Studentengeneration fand vom 02. - 04. Oktober dieses Jahres in Novi Pazar statt. Behandelt wurden die Themen Menschenrechte und Globalisierung aus der Sicht des Islams.

Der erste Vortrag Islam und Menschenrechte wurde von Prof. Dr. Admir Muratović vom Lehrstuhl für Pädagogik an der Internationalen Universität in Novi Pazar abgehalten. Dieser wies am Anfang seines Vortrages darauf hin, dass der Vertrag von Medina aus dem 7. Jh. die Menschenrechte im Islam anspricht. Prof. Muratovic behandelte in seinem Vortrag auch die Themen Menschenwürde, Schutz der Glaubensfreiheit, das Recht der Frauen im Islam und die Lage der Nichtmuslime in einer mehrheitlich muslimischen Gesellschaft und belegte seine Ausführungen an Hand von zahlreichen Zitaten aus dem Koran.

Im Rahmen der Diskussion wurden auch die aktuelle Lage der Muslime in Serbien besprochen sowie die Anwendung der Scharia in einem demokratischen Staat von heute, z.B. in Hinblick auf das Thema der Polygamie.

Der zweite Vortrag behandelte das Thema „Islam und Globalisierung“ und wurde von Dr. Almir Pramenković, Dekan der Fakultät für Islamwissenschaften, abgehalten. Er versuchte zuerst, den Begriff „Globalisierung“ zu bestimmen und danach unterschiedliche Aspekte der Globalisierung zu erläutern: Säkularisierung, „Clash of Civilizations“, Einfluss der Politik auf alle Aspekte des menschlichen Lebens, negative Medienberichterstattung über den Islam im Rahmen der Globalisierung, Dialog der Religionen, Kulturen und Völker als einziges Mittel zur Gestaltung der Globalisierung.

Die Themen der Diskussion am Ende des Treffens waren unterschiedlich: die Position des Islams zu den Menschenrechten und zur Globalisierung, die Angst der Religion vor der Globalisierung, Menschenrechte in Serbien usw. Es gab eine Reiher kritischer Anfragen aber auch Verständnisfragen. Dabei war das Gespräch sehr von dem Bemühen, Verständigung zu schaffen, geprägt.

Am zweiten Tag des Treffens besuchten die Teilnehmer eine orthodoxe Kirche, eine alte Moschee und die Internationale Universität in Novi Pazar.

Auch dieses Treffen der jungen Theologen war ein Beweis dafür, dass sich junge Leute unterschiedlicher Konfessionen gegenseitig nicht genug kennen, dass es viele Vorurteile gibt und dass derartige Begegnungen sehr wichtig für eine Gesellschaft sind, in der Menschen verschiedener Glaubenszugehörigkeit leben.

Das nächste Treffen der jungen Theologen wird die Konrad-Adenauer-Stiftung im Dezember vom 04. - 06.12.2009 durchführen. Dann wird der Katholizismus im Mittelpunkt stehen.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Novi Pazar

Kontakt

Jelena Jablanov Maksimović

Jelena Jablanov Maksimović bild

Projektkoordinatorin

Jablanov.Maksimovic@kas.de +381 11 3285-210 +381 11 3285-329