Workshop

„Sommerschule:Für Frieden und Toleranz“

Vom 22. bis 24. August 2008 fand in Podujevo, am Batllava See, die erste Sommerschule des Jugend-Forums der LDK statt.

Details

Es kamen 78 Vertreter der verschiedenen Ortsverbände des Jugend Forums der LDK und diskutierten über die Rolle der Jugend im Aufbauprozess des Friedens und der Toleranz in Kosovo. Die Sommerschule wurde in Zusammenarbeit mit der Konrad Adenauer Stiftung (KAS), den Verteidigungstruppen des Kosovos und der Gemeinde Podujeva organisiert.

Dank der Unterstützung durch die Konrad Adenauer Stiftung, die Verteidigungstruppen des Kosovos und die Gemeinde Podujevo, konnte die erste Sommerschule des Jugend-Forums der LDK stattfinden. Die Sommerschule diente der Schulung der Diskussions- und Debattenfähigkeiten der Nachwuchspolitiker der Jugend der LDK. Die Teilnehmer wurden in Zusammenarbeit mit den Ortsverbänden des Jugend-Forums nach ihrem politischen Engagament ausgewählt. Es wurden 100 Jugendliche aus 30 Ortsverbänden eingeladen, von denen 78 die Sommerschule besuchten.

Die Struktur der Sommerschule war gekennzeichnet durch eine Abfolge von Seminaren, Diskussionsrunden und sportlichen Aktivitäten.

Alle Teile der Sommerschule wurden durch erfahrene Vertreter und Politiker der LDK geleitet und durchgeführt, wie zum Beispiel Herr Ismet Beqiri, Vorsitzender der Kommission für Menschenrechte im Parlament des Kosovo, Frau Shqipe Mjekiqi, Angestellte für EU-Fragen im Kabinet des Präsidenten des Kosovo, Frau Sytrime Dervisholli, Vorsitzende des Jugend-Forums der LDK.

Zwei Diskussionsrunden wurden mit Vertretern der Verteidigungstruppen des Kosovos und mit Vertretern der Polizei organisiert.

Es wurden Themen behandelt, wie:

„ Frieden – wie können wir ihn genießen und auch andere ihn genießen lassen?“

„Was tun die Verteidigungstruppen des Kosovos, um Frieden und Sicherheit zu sichern?“

„Die Rolle der Polizei im Alltag des Zusammenlebens – Zusammenarbeit der Bevölkerung mit der Polizei“

Die Sommerschule im Allgemeinen betonte die Notwendigkeit für jedes Volk, in Frieden zu leben. In Frieden und Freiheit zu leben bedeutet aber, nicht den Frieden der Anderen, insbesondere der Minderheiten, zu gefährden. Deswegen brauche man auch Toleranz in dem Bewusstsein, dass jeder das Recht hat, den Frieden und die Freiheit in der Republik Kosovo zu genießen.

Unter anderen wurde auch unterstrichen, dass in Kosovo Menschen mehrerer Nationalitäten leben. Das Zusammenleben mit ihnen gehört längst zur Normalität und zum Alltag. Allerdings ist es noch nicht gelungen, den Norden des Kosovos zu integrieren und mit den dort lebenden Serben in Gemeinschaft mit den Albanern zusammenzuleben. Die kosovarische Regierung tue aber ihr Maximum, alle Minderheitsgruppen zu integrieren.

Die Jugend könne auf dem Gebiet viel tun, indem sie versucht Freundschaften mit allen Bevölkerungsgruppen zu pflegen und so ein Beispiel, sei es für die ältere aber auch für die kommende Generation, zu setzen. Eine Möglichkeit, die ersten Schritten auf diesem Wege zu machen, sei die Organisation von verschiedenen Sport-Wettbewerben, zu denen Jugendliche aus allen Bevölkerungsgruppen eingeladen werden.

Beurteilung

Die Teilnehmer, die aus ganz Kosovo kamen, beurteilten die Sommerschule sehr positiv. Sie sahen sie als eine Notwendigkeit für die Jugend der LDK, aus der sie Vieles in praktischer Hinsicht lernen konnten. Sie baten den Vorstand des Jugen-Forums und die Unterstützer der Schule, daran zu arbeiten, solche Sommerschulen regelmäßig zu organisieren, da die Nachwuchspolitiker der LDK so besser geschult werden und somit in Zukunft aktive und geschulte Politiker sein können.

Zum Kalender hinzufügen

Veranstaltungsort

Podujevo

Kontakt

Kameri Bukurije