Publikationen

Wahlhandbuch Slowakei 2010

Die Slowakei vor den Wahlen zum Nationalrat am 12. Juni 2010

Zum Anlass der anstehenden Wahlen haben wir die wichtigsten Fakten rund um die Politik in der Slowakei, ihre Akteure, die Parteien und deren Wahlprogramme in einem Wahlhandbuch zusammengetragen, um einen einfachen und schnellen Überblick über die aktuelle Situation zu erhalten – in konzentrierter und anschaulicher Form. Wer sind die Spitzenkandidaten der wichtigsten Parteien? Mit welcher Regierungskoalition könnte zu rechnen sein? Diese und viele weitere Fragen versuchen wir auf den folgenden Seiten zu beantworten.

Die soziale Marktwirtschaft in einer globalisierten Welt

Kongressdokument angenommen am satzungsgemäßen Kongress der EVPin Bonn, am 9.-10. Dezember 2009

Wie geht es weiter mit der Slowakei?

Dezember 2009

Bericht zur wirtschaftlichen und politischen Situation in der Slowakei:Euro als Erfolgsstory;Justiz und Medien im Visier der Regierungsmacht. In deutscher Sprache

Nationalitätenkonflikt mit Ungarn wirbelt slowakische Parteipolitik auf

Zwischen der Slowakei und Ungarn tobe der „schärfste diplomatische Konflikt zweier Mitgliedsländer der Europäischen Union untereinander“, war zuletzt in internationalen Medien zu lesen. Besucht man aber die zweisprachige Südslowakei, um die es in all den Streitigkeiten geht, ist von Spannungen nicht viel zu spüren. Das Zusammenleben von Angehörigen der slowakischen und ungarischen Nationalität präsentiert sich weitgehend reibungsfrei bis harmonisch - auf jeden Fall unkomplizierter als die heftigen politischen Debatten der vergangenen Monate und Jahre vermuten ließen.

Kein großes Echo zur Bundestagswahl in der Politik der Slowakei

Deutschland ist seit Jahren wichtigster Investor und Handelspartner der Slowakei. Die wechselnden slowakischen Regierungen haben das stets hervorgehoben und sich mit allen deutschen Regierungen unabhängig von parteipolitischen Unterschieden um intensive Zusammenarbeit bemüht. Kommentare zu deutschen Wahlausgängen gingen daher auch in der Vergangenheit selten über Gratulationen an die jeweiligen Wahlsieger hinaus.

EU-Kommissar Ján Figeľ zum neuen KDH Vorsitzenden gewählt

Die Mehrheit war beeindruckend deutlich: Von 310 stimmberechtigten Parteitagsdelegierten stimmten 304 für den bisherigen EU-Kommissar Ján Figeľ als neuen Parteivorsitzenden der Christlichdemokratischen Bewegung KDH. Fünf Delegierte enthielten sich der Stimme, eine Stimme war ungültig. Einen Gegenkandidaten hatte Figeľ auf dem Parteitag der KDH in Nitra am 19. September nicht.

Praktikum in Bratislava

Informationen für Bewerberinnen und Bewerber um einen Praktikumsplatz im Büro der Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. in Bratislava

Eine überflüssige Gesetzesänderung

Zum Inkrafttreten des slowakischen Sprachgesetzes

Ein Artikel von Michael Gahler, MdEP zum Inkrafttreten des slowakischen Sprachgesetzes

Projektanträge 2010

Die Anträge für Projekte (z.B. Konferenzen, Seminare, Workshops), die in Zusammenarbeit mit der Konrad-Adenauer-Stiftung in der Slowakei durchgeführt werden sollen, sollten generell bis zum 30. September 2010 oder spätestens zwei Monate vor Projektbeginn eingereicht werden. In dem folgenden Text finden Sie nähere Informationen dazu.

Slowaken wieder Wahlmuffel Europas

Sozialdemokraten vorne / Ausblick auf Wahlen 2010

Mit einer Wahlbeteiligung von 19 Prozent steigerte sich die Slowakei zwar um zwei Prozent im Vergleich zur letzten Wahl, blieb aber europaweit auf dem letzten Platz. Die Regierungspartei Smer-Sozialdemokratie von Ministerpräsident Robert Fico ging erwartungsgemäß als stärkste Kraft aus den slowakischen EU-Wahlen hervor und eroberte fünf der 13 slowakischen Sitze im Straßburger EU-Parlament. Mit knapp 32 Prozent der Wählerstimmen blieb sie zwar weit unter ihren Umfragewerten, kam aber dennoch auf fast doppelt so viele Stimmen wie die christdemokratische SDKÚ von Ex-Premier Mikuláš Dzurinda.