Publikationen

26. Newsletter aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters behandelt folgende Themen:1. Gesetzliche Aufarbeitung des Spanischen Bürgerkrieges nach 70 Jahren;2. Ministerpräsident Zapatero wegen anti-israelischer Äußerungen in Bedrängnis;3. Vorwahlkampf in Katalonien;4. Korruptionsskandal in Marbella weitet sich zunehmend aus;5. Baskische Sozialisten kündigen Gespräche mit nationalistischen Parteien an;6. Kabinettsumbildung nimmt Gestalt an.

25. Newsletter aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters aus Madrid behandelt folgende Themen: 1. Weitet sich Affäre um Untersuchungsbericht zu Madrider Attentaten aus?; 2. Abermals Proteste gegen Verhandlungen mit ETA; 3. "Maragalleske": Wahlen in Katalonien zu Allerheiligen; 4. Illegale Einwanderung - Zapatero zu Besuch auf den Kanaren; 5. Endesa-Übernahme: PP kritisiert Industrieminister Montilla scharf

Ein "kampferprobter" Diplomat: Portugals neuer Außenminister Luís Amado im Portrait

Als am 30. Juni 2006 Portugals umstrittener AußenministerDiogo Freitas do Amaral seinen Rücktritt -offiziell aus gesundheitlichen Gründen – erklärte, gingfür seinen Ministerkollegen Luís Amado (Foto) einlang gehegter Traum in Erfüllung. Dem 52-jährigenVerteidigungsminister wurde vom MinisterpräsidentenJosé Sócrates das Außenministerium anvertraut. Das vorliegende Portrait gibt einen Überblick über die Person und die bisherige politische Laufbahn des neuen portugiesischen Chefdiplomaten.

24. Newsletter aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters aus Madrid behandelt folgende Themen:1. Portugiesischer Außenminister tritt zurück;2. Sozialisten eröffnen Gespräche mit Batasuna;3. Erster spanischer Soldat im Gefecht in Afghanistan getötet;4. Erneuter Flüchtlingsansturm in Melilla;5. Kabinettsumbildung nach der Sommerpause?;6. XII. Kongress der Nuevas Generaciones;7. Europaparlament debattiert Spanischen Bürgerkrieg;8. Papst Benedikt XVI. in Valencia.

23. Newsletter aus Madrid

Die Ausgabe Nr. 23/2006 des Newsletters aus Madrid behandelt folgende Themen: 1. Zapatero kündigt Verhandlungen mit der ETA an; 2. Baskische Nationalisten geraten unter Verdacht; 3. Spaniens "Wasserkrieg"; 4. Ein Jahr "Homo-Ehe" in Spanien; 5. Volkspartei beklagt Politisierung der Nationalbank.

Interview aus Madrid

Im Gespräch mit Josep Duran i Lleida, Vorsitzender des Auswärtigen Ausschusses im Spanischen Parlament

22. Newsletter aus Madrid

Die Ausgabe Nr. 22/2006 des Newsletters aus Madrid behandelt folgende Themen:1. Nach dem Referendum in Katalonien - Aus für Maragall;2. ETA-Verhandlungen stehen unmittelbar bevor;3. Galicien beansprucht "Nationalen Charakter";4. US-Außenministerin Rice kommt nach Madrid;5. Parteienfinanzierung wird reformiert;6. Spanien stellt Integrationsprogramm vor;7. Regierungskabinett beschließt Gleichberechtigungsgesetz.

21. Newsletter aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters aus Madrid enthält folgende Themen:1. Ana de Palacio - Vizepräsidentin der Weltbank;2. Klares "Si" der Katalanen beim Referendum;3. Übergriffe auf PP bei der Kampagne in Katalonien;4. ETA und Batasuna stellen Forderungen;5. Weiter keine EU-Sanktionen gegen Kuba;6. Brüssel kürzt 50 Prozent der EU-Finanzhilfen für Spanien;7. Spaniens Abschiebepraxis in der Kritik

20. Newsletter aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters aus Madrid enthält folgende Themen:1. Verhärtete Fronten zwischen PP und PSOE im ETA-Friedensprozess;2. Polizei löst Batasuna-Pressekonferenz auf;3. GRAPO-Bandenchef festgenommen;4. Vor dem Referendum in Katalonien am 18. Juni 2006;5. Afrika-Initiative für die EU-Ratstagung Mitte Juni;6. Wassernotstand in Spanien;7. Proteste gegen Reformpläne der Regierung in Portugal.

19. Newsletter aus Madrid

Die Ausgabe 19/2006 des Newsletters aus Madrid beinhaltet folgende Themen:1. Debatte über die "Lage der Nation" ohne Biss;2. Abschiebung illegaler Einwanderer ausgesetzt;3. Keine Haftstrafen für Batasuna-Führer;4. Scheitert Friedensprozess im Baskenland an mangelndem Konsens?;5. Guardia Civil im Einsatz gegen Organisierte Kriminalität in Katalonien;6. Kongo-Einsatz in Spanien kaum umstritten.