Publikationen

2. Newsletter 2006 aus Madrid

Portugal vor den Präsidentschaftswahlen; US-Veto gegen Rüstungsverkäufe Spaniens an Venezuela; Zapatero stimmt der Bezeichnung „Nation“ für Katalonien zu; Galiciens Volkspartei wählt Manuel Fragas Nachfolger; Kongress der illegalen ETA-Partei Batasuna;

1. Newsletter 2006 aus Madrid

In eigener Sache: KAS Madrid umgezogen; Spanier besorgt über Einwanderungspolitik; Neuer Präsident Boliviens zu Besuch in Spanien; Kartellamt lehnt Fusion von Endesa und GAS Natural ab; Spanier glauben nicht an baldiges Ende des ETA-Terrorismus; Erneut Demonstration gegen die Aufteilung des Bürgerkriegsarchivs; Verteidigungsminister Bono stellt General unter Hausarrest

42. Newsletter aus Madrid

1. Unterschiedliche Reaktionen aus Spanien zum EU-Gipfel;2. Regierung Zapatero sucht Annäherung an die Nationalisten;3. Auch Galizien fordert Autonomiereform;4. PP kritisiert mangelnde Transparenz bei Autonomiereform;5. PSOE will PP mit Negativkampagne bremsen;6. Spaniens Staatsrat verweist auf Verantwortung Zapateros für Verfassungsänderungen;7. Castro verweigert "Damen in Weiß" die Ausreise.

41. Newsletter aus Madrid

Die Ausgabe Nr.41/2005 des KAS-Newsletters aus Madrid behandelt folgende Themen:1. Spanier mit Zapateros EU-Politik unzufrieden; 2. Spanien lehnt britischen Vorschlag für EU-Haushalt ab; 3. Heftige Kritik am britischen EU-Haushaltsplan auch aus Portugal; 4. Verfassungstag von Diskussion über Autonomiestatut geprägt; 5. Zapatero auf der Suche nach neuen Partnern? 6. Europaabgeordnete mahnt Wiederbelebung des Antiterrorpakts an; 7. Regierung Zapatero über Rüstungslieferung an Angola uneins; 8. Spanien und Marokko errichten Flüchtlingslager; 9. Rückführungsabkommen mit Ghana abgeschlossen; 10. Armutsbericht 2005: „Ein Fünftel der Spanier lebt in Armut“.

40. Newsletter aus Madrid

1. Großdemonstration für die spanische Verfassung;2. PP-Chef Mariano Rajoy überlebt Hubschrauberabsturz leicht verletzt;3. Heftige Kritik an spanischen Rüstungsverkäufe an Venezuela;4. Der Druck auf Industrieminister José Montilla wächst weiter;5. EU-Finanzplan: Spanien für Reduzierung des Britenrabatts;6. Parlamentsausschuss beschließt Änderungen am Bildungsgesetz;7. OECD prognostiziert dauerhaften Wirtschaftswachstum für Spanien;8. Zapatero eröffnet Konferenz zur Allianz der Zivilisationen;9. Portugal mit Ergebnis des Mittelmeergipfels zufrieden;10. Präsidentschaftswahlen in Portugal.

39. Newsletter aus Madrid

Die Ausgabe 39 des Newsletters aus Madrid behandelt folgende Themen: Reaktionen aus Spanien auf die neue deutsche Regierung; Spanien feiert 30 Jahre parlamentarische Monarchie; Caixa-Affäre: Montilla weiter unter Druck; EU-Finanzplan: Geheimdeal zwischen Zapatero und Barroso?; PSOE in der Bredouille: Reaktionen auf sinkende Umfragewerte; Prozess gegen ETA-Organisationen; Verhandlungen um Autonomiestatut verlaufen schleppend; PP-Jugend eröffnet Kampagne für die Einheit Spaniens; Geheime Gefangenentransporte der CIA auch über Portugal?

38. Newsletter aus Madrid

Die aktuelle Ausgabe des Newsletters beinhaltet folgende Themen: Regierungschef Zapatero im Umfragetief; Volkspartei bietet Regierung Pakt über Bildungspolitik an; Industrieminister José Montilla unter Korruptionsverdacht; Geheime CIA-Flüge sorgen auch in Spanien für Aufsehen; Chinesischer Präsident Hu Jintao zu Besuch in Spanien; Spanien und Marokko vereinbaren Hilfsprogramm für Flüchtlinge; Iberischer Gipfel in Évora; Manuel Fraga will Senator werden; Spaniens Wirtschaft wächst um 3,5 Prozent.

37. Newsletter aus Madrid

Der 37. Newsletter behandelt folgende Themen:1. Föderalismusdebatte im Senat,2. Gipfeltreffen in Paris über Zuwanderung,3. Massendemonstration gegen Bildungsgesetz,4. Dürftige Bilanz nach dem Regierungswechsel in Galizien,5. Oberster Gerichtshof verurteilt Batasuna-Chef wegen Majestätsbeleidigung,6. Frankreich liefert prominentes Mitglied der ETA an Spanien aus.

36. Newsletter aus Madrid

1. Kataloniens Autonomiestatut nimmt weitere parlamentarische Hürde; 2. Umfragen nach der Parlamentsdebatte zum Autonomiestatut; 3. Zapatero verspricht Zeitplan für die geplante Senatsreform;4. Infantin Leonor heizt Verfassungsdebatte an;5. Sorge in Andalusien um starke Zuwanderung durch Minderjährige; 6. Spanien weist Vorschlag für EU-Finanzrahmen zurück; 7. Geplante EU-Mission im Nahen Osten mit spanischer Beteiligung; 8. Spaniens Wasserreserven erholen sich langsam; 9. Kirche ruft zu Protesten gegen die LOE auf;10. Portugal wählt am 20. Januar 2006 neuen Staatspräsidenten.

35. Newsletter aus Madrid

Der 35. Newsletter 2005 behandelt folgende Themen: 1. Rhetorische Aufrüstung der Parteien vor der Autonomiedebatte; 2. Maragall verzichtet auf Kabinettsumbildung; 3. Bericht der Guardia Civil erhärtet Betrugsverdacht; 4. Zapatero setzt weiter auf Verhandlung mit ETA; 5. PSOE vergleicht Aznar mit Milosevic; 6. Regierungsnahe Stiftung lädt radikalen Islamisten ein; 7. PP-Entwurf zum neuen Bildungsgesetz; 8. Spaniens Arbeitslosenquote auf niedrigstem Stand seit 25 Jahren; 9. Portugals Linksparteien streiten um Präsidentschaftskandidaten; 10. Vorerst kein Referendum über Abtreibung; 11. Portugals Gerichte gegen Kürzungen.